Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt Millilink: Fraunhofer…

und?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und?

    Autor: SirebRaM 16.05.13 - 20:39

    Und jetzt. Forschung allgemein ist gut aber irgendwann muss so was auch zur Marktreife gebracht und angewendet werden. Das gleiche bla bla wie zB bei Akkus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.13 20:40 durch SirebRaM.

  2. Re: und?

    Autor: Blacee 16.05.13 - 20:49

    Wieso "muss" sowas zur Marktreif gemacht werden? So ein Quatsch. Es geht hierbei darum, neue Methoden weiter zu entwickeln und alltagstauglich zu machen.

    Deine Einstellung ist fast so schlimm wie dieses "Forschung ist ja so eine Geldverschwendung" Gehabe.

  3. Re: und?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.05.13 - 21:28

    Man kann auch einfach mal zeigen das sowas möglich ist ohne es gleich auf den Markt zu werfen.

  4. Re: und?

    Autor: SirebRaM 16.05.13 - 21:33

    Man macht etwas und hat ein Ziel. Man forscht ja nicht zum Zeitvertreib oder wegen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen.

    Blacee altagstauglich machen? Ja was willst du den jetzt? SAG ich doch.

    Ramot, klar....genau so gehen die Forscher alle an die Sache.

  5. Re: und?

    Autor: Gl3b 16.05.13 - 21:50

    SirebRaM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt. Forschung allgemein ist gut aber irgendwann muss so was auch zur
    > Marktreife gebracht und angewendet werden. Das gleiche bla bla wie zB bei
    > Akkus.


    Ich weiß genau was du meinst das mit den Akkus nervt mich auch ziemlich.

  6. Re: und?

    Autor: klamey 16.05.13 - 22:10

    richtfunk wird schon eingesetzt um ländliche regionen mit vdsl zu versorgen.
    die haben allerdings keine 40 Gbit/s.

  7. Re: und?

    Autor: ICH_DU 16.05.13 - 22:25

    Die Fraunhofer Gesellschaft ist eine Forschungsgesellschaft. Das ist nicht Sinn und Zweck das die etwas entwickeln und dann selber vermarkten.
    Es werden nun Kunden Akquiriert und das bedeutet es werden Kunden gesucht die der FhG Geld bezahlen (Lizenzkosten) diese Kunden werden dann daraus marktreife Produkte entwickeln und dann verscherbeln.

    Auf dem Endprodukt wird dann aller Voraussicht nach nicht einmal Fraunhofer draufstehen - wenn überhaupt irgendwo versteckt im Kleingedruckten.

    Kauf mal Edeka ;) da gibts einige Produkte die mit Technik vom Fraunhofer IVV entwickelt wurden und da stehts sogar drauf wers entwickelt hat. Fettarme Wurst, Fertiggerichte mit Hackfleischzubereitung ....
    Auch da wurde ein Kunde Akquiriert der die Technik kauft und vermarktet! In dem Fall wars wohl EDEKA.

  8. Re: und?

    Autor: Cöcönut 16.05.13 - 22:57

    Ist ja nicht nur beim Fraunhofer Institut so, das ist ja noch halbwegs anwendungsorientiert.
    Wenns nach den Aussagen von SirebRaM geht dürfte wohl niemand auf der Welt Grundlagenforschung betreiben, weil es nicht absehbar ist wann sie "marktreif" ist.
    Nur ohne solche Forschung (um des Wissens Willen) wäre die Menschheit wohl nicht da wo sie heute steht

  9. Re: und?

    Autor: ICH_DU 16.05.13 - 23:09

    Cöcönut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja nicht nur beim Fraunhofer Institut so, das ist ja noch halbwegs
    > anwendungsorientiert.
    Genau deswegen auch Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
    > Wenns nach den Aussagen von SirebRaM geht dürfte wohl niemand auf der Welt
    > Grundlagenforschung betreiben, weil es nicht absehbar ist wann sie
    > "marktreif" ist.
    Jap stellen wir einfach die MaxPlanck Gesellschaft ein ganz zu schweigen von den ganzen Universitäten die ebenfalls Grundlagenforschung betreiben *lach*
    > Nur ohne solche Forschung (um des Wissens Willen) wäre die Menschheit wohl
    > nicht da wo sie heute steht

    Korrekt :) Forschung ist wichtig und wir investieren da leider noch immer viel zu wenig :(
    Ohne Grundlagenforschung keine Angewandte Forschung und ohne Angewandte Forschung kein Fortschritt. Es baut einfach alles aufeinander auf und das hat SirebRaM wohl nicht ganz verstanden.

  10. Re: und?

    Autor: Chris- 17.05.13 - 05:38

    SirebRaM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt. Forschung allgemein ist gut aber irgendwann muss so was auch zur
    > Marktreife gebracht und angewendet werden. Das gleiche bla bla wie zB bei
    > Akkus.

    Das Fraunhofer Institut ist eben kein Gewinnorientiertes Unternehmen. - ja, so etwas gibt es auch. wenn man darüber nachdenkt überkommt einem sogar etwas Ruhe und Geborgenheit - und 40 Gigas per Richtfunk zu transportieren, ist eine satte Leistung.

  11. Re: und?

    Autor: cyzz 17.05.13 - 07:42

    JAAAAAA steinigt ihn - die Sau!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.13 07:42 durch cyzz.

  12. Re: und?

    Autor: Bill S. Preston 17.05.13 - 08:34

    cyzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JAAAAAA steinigt ihn - die Sau!


    Er hat Jehova gesagt!

  13. Re: und?

    Autor: justanotherhusky 17.05.13 - 09:10

    Ramott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann auch einfach mal zeigen das sowas möglich ist ohne es gleich auf
    > den Markt zu werfen.


    Find ich aber als Endkunde schade.

    Ich les auch hier auf Golem gerne über revolutionäre Projekte (Akkutechnologie, Datentransfer über Funk/Licht/...whatever, etc.).

    Aber ich finds dann immer Schade, dass ganz unten dann meistens steht "Mit einem fertigen Produkt ist in etwa 10 Jahren zu rechnen".

    Ich mach mir dann oft die Mühe und bleib an diesen Projekten dran, um zu sehen, obs mal Verkaufsfertig und benutzbar ist.... leider ist das oft nicht der Fall.

    Beziehungsweise ist die Technologie (zb Akku) dann nach Jahren endlich verfügbar, dann aber so teuer in der Umsetzung, dass es nochmal Jahrzehnte dauert bis die Technologie in tatsächlichen Produkten (zb Akku bei Autos oder Handies) eingesetzt wird.


    Man liest leider nirgends ".... Forscher arbeiteten seit 10 Jahren an dieser bahnbrechenden Technologie, in 2 Monaten wird sie flächendeckend in allen <insert Device name here> eingesetzt.

    Ist jetzt keine Kritik an der Berichterstattung von Golem und schon garkeine an der Grundlagenforschung.

    Aber ich finds halt schade, dass man die bahnbrechenden Neuerungen, die fast täglich veröffentlicht werden, sogut wie nie tatsächlich nutzen kann oder zu Gesicht bekommt......

  14. Re: und?

    Autor: blubbber 17.05.13 - 09:23

    justanotherhusky schrieb:
    >
    > Aber ich finds halt schade, dass man die bahnbrechenden Neuerungen, die
    > fast täglich veröffentlicht werden, sogut wie nie tatsächlich nutzen kann
    > oder zu Gesicht bekommt......


    Nun, sie haben erstmal nur gezeigt, dass es geht. Das es aber auch praktikabel geht , sprich klein genug, nicht energiehungrig, sicher, verschlüsselt, bei schlechtem Wetter tut, bei Sturm, bei Erdbeben, wenn Oma Fridas Katze vor der Schüssel liegt etc etc das muß erst alles noch entwickelt werden.
    Und bei vielen "hört sich super an" Projekten ist irgendwann auf dem Weg zum Endprodukt halt schluß, weil es eben nicht einfach/günstig zu machen ist.
    Es kann noch so gut sein, wenns nicht für die Masse umsetzbar ist und keiner bereit ist unsummen zu zahlen, wirds eingestampft.

  15. Re: und?

    Autor: sub7 17.05.13 - 09:48

    blubbber schrieb:

    > Nun, sie haben erstmal nur gezeigt, dass es geht. Das es aber auch
    > praktikabel geht , sprich klein genug, nicht energiehungrig, sicher,
    > verschlüsselt, bei schlechtem Wetter tut, bei Sturm, bei Erdbeben, wenn Oma
    > Fridas Katze vor der Schüssel liegt etc etc das muß erst alles noch
    > entwickelt werden.
    > Und bei vielen "hört sich super an" Projekten ist irgendwann auf dem Weg
    > zum Endprodukt halt schluß, weil es eben nicht einfach/günstig zu machen
    > ist.
    > Es kann noch so gut sein, wenns nicht für die Masse umsetzbar ist und
    > keiner bereit ist unsummen zu zahlen, wirds eingestampft.

    Da an der ganzen Sache unter anderem Unternehmen wie Siemens und Co. beteiligt sind, werden die sehrwohl daran interessiert sein, das ganze auf Marktreife zu bringen. Klein genug iss auch, zummindest dürfte das drumherum ja nicht mehr so ein Poblem sein wenn der Sender/Empfänger-IC schon SMD größe erreich hat.
    Und Verschlüsselung ist nunmal keine Sache der Übertragungstechnologie sonden gleich mehrere Layer höher. Ich glaube daher sogar dass diese Technologie nicht mehr 10 Jahre warten muss....logischerweise wird sie aber als erstes in der Industrie eingesetzt weil die Produktionskosten erst durch Massenproduktion wirklich gesenkt werden können. Deshalb werden wir davon wohl erst in ein paar Jahren etwas hören ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. synyx, Karlsruhe
  2. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  3. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 436,30€
  2. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Google Express Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein
  2. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Jimu Astrobot ausprobiert: Die fast ernsthafte Konkurrenz für Lego Mindstorm
    Jimu Astrobot ausprobiert
    Die fast ernsthafte Konkurrenz für Lego Mindstorm

    Die Roboter-Bausätze von Jimu bringen vieles mit, was das Bastelherz begehrt. Ein Vergleich mit Lego Mindstorm liegt schon optisch nahe. Doch wie wir im Test herausfanden, sind die Jimu-Roboter eher eine Bedrohung für Legos neuere Elektroniksets.

  2. Google Cloud Platform: Google teilt Cloud-Angebot in Netzwerk-Tiers ein
    Google Cloud Platform
    Google teilt Cloud-Angebot in Netzwerk-Tiers ein

    Für lokale Unternehmen: Google will seine Cloud jetzt in zwei Stufen anbieten. Premium-Nutzer haben Zugriff auf das globale Google-Netz, während Standard-Kunden auf regionale Knoten beschränkt sind. Dafür zahlen sie weniger pro Gigabyte.

  3. Elektromobilität: Audis Elektroautos bekommen ein Solardach
    Elektromobilität
    Audis Elektroautos bekommen ein Solardach

    Audi will die Dächer seiner Elektroautos künftig mit Solarzellen auslegen. Mit dem Solarstrom wird die Reichweite allerdings zunächst nur indirekt verlängert.


  1. 12:00

  2. 11:33

  3. 11:15

  4. 10:52

  5. 09:10

  6. 09:00

  7. 08:32

  8. 08:10