1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prophete E-Bike Cargo: Aldi…

Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: McWiesel 25.06.21 - 11:37

    Es wird wohl mal wieder Zeit, dass sowas offiziell verboten wird, weil der gesunde Menschenverstand es vielen nicht selbst sagt. Aber das sind sie selben Leute, die einem auf einem felsigem Gebirgswanderweg mit Kleinkind im Rucksack begegnen oder ihr Kind auf den Gepäckträger sitzen haben.

    Ein Kind gehört auf dem Fahrrad einzig und allein in ein Anhänger mit Überrollbügel rein, der bei einem Unfall (wenn das Fahrrad kippt) sich hoffentlich abkoppelt und auf seinen 2-3 Rädern stehen bleibt. Oder das Kind angeschnallt ist und im Anhängerkäfig halbwegs sicher bleibt.

    Aber die Leute, die ihr Kind ungesichert in ein Lastenfahrrad reinsetzen (ich seh da kaum welche, die den Käfig nutzen, sofern es ihn überhaupt gibt), machen sich wohl überhaupt keine Gedanken, was passiert, wenn das Fahrrad über ein Bordstein abkippt, aufgrund einer Unebenheit/Schienen der Lenker verreißt, mit der Überbreite irgendwo hängen bleibt oder mit einem anderen Fahrzeug kollidiert. Was da wohl ein zentnerschwerer Fahrradrahmen mit dem heraushängendem Arm oder gar Halswirbel eines Kindes macht...

    Traurig, dass sowas eine TÜV-Zulassung kriegt. Es wird allerhöchste Zeit, dass wenn die Fahrräder unser Verkehrsmittel der Zukunft werden sollen, hier endlich Sicherheitsstandards gesetzt werden. Zulässiges Gesamtgewicht, Sicherheitsausstattung, korrekt eingestellte Lampen, regelmäßige Materialprüfung der tragenden Elemente (ein abgebrochener Sattel oder Lenkstange ist auch nicht so selten). Extrem gefährlich bleiben sie als 2-rädriges-Fahrzeug wie jedes vollständig verkehrssichere Motorrad trotzdem noch.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.21 11:45 durch McWiesel.

  2. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: Weitsicht0711 25.06.21 - 11:43

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird wohl mal wieder Zeit, dass sowas offiziell verboten wird, weil der
    > gesunde Menschenverstand es vielen nicht selbst sagt. Aber das sind sie
    > selben Leute, die einem auf einem felsigem Gebirgswanderweg mit Kleinkind
    > im Rucksack begegnen oder ihr Kind auf den Gepäckträger sitzen haben.
    >
    > Ein Kind gehört auf dem Fahrrad einzig und allein in ein Anhänger mit
    > Überrollbügel rein, der bei einem Unfall (wenn das Fahrrad kippt) sich
    > hoffentlich abkoppelt und auf seinen 2-3 Rädern stehen bleibt. Oder das
    > Kind angeschnallt ist und im Anhängerkäfig halbwegs sicher bleibt.
    >
    > Aber die Leute, die ihr Kind ungesichert in ein Lastenfahrrad reinsetzen
    > (ich seh da kaum welche, die den Käfig nutzen, sofern es ihn überhaupt
    > gibt), machen sich wohl überhaupt keine Gedanken, was passiert, wenn das
    > Fahrrad über ein Bordstein abkippt, aufgrund einer Unebenheit der Lenker
    > verreißt, mit der Überbreite irgendwo hängen bleibt oder mit einem anderen
    > Fahrzeug kollidiert. Was da wohl ein zentnerschwerer Fahrradrahmen mit dem
    > heraushängendem Arm oder gar Halswirbel eines Kindes macht...
    >
    > Traurig, dass sowas eine TÜV-Zulassung kriegt. Es wird allerhöchste Zeit,
    > dass wenn die Fahrräder unser Verkehrsmittel der Zukunft werden sollen,
    > hier endlich Sicherheitsstandards gesetzt werden. Zulässiges Gesamtgewicht,
    > Sicherheitsausstattung, korrekt eingestellte Lampen, Materialprüfung der
    > tragenden Elemente. Extrem gefährlich bleiben sie als 2-rädriges-Fahrzeug
    > wie jedes vollständig verkehrssichere Motorrad trotzdem noch.

    Du vergleichst ein Fahrrad mit einem Motorrad?

    Da du dich so sehr beschäftigt hast, dann kannst du bestimmt auch sagen, wie viele Kinder gestorben sind beim Transport mit dem Fahrrad und wie viele Kinder bei anderen Verkehrsmitteln.

  3. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: jBurn 25.06.21 - 11:45

    Also im Lastenrad meiner Schwester (gleicher Aufbau, Kiste vorne) sind Sitze inkl. Gurt und Kopfstütze (bis zu einer gewissen Körpergröße verbaut).
    Vor umkippen würde ich mir wenig Sorgen machen - eher, dass man seine Kinder vorne weg auf die Straße schiebt. Wobei man auch sagen muss, dass man recht hoch sitzt und einen guten Blick über parkende Autos hat.

  4. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: McWiesel 25.06.21 - 11:54

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:

    > Du vergleichst ein Fahrrad mit einem Motorrad?

    Ich vergleiche ein Motorrad, was bei der Herstellung zahlreiche Prüfungen bestehen musste, regelmäßig dem TÜV vorgeführt wird und der Fahrer allerlei Sicherheitsmaßnahmen (Helm!) dringend empfohlen oder verpflichtend auferleget werden mit einem Fahrrad aus Chinaproduktion ohne jede verpflichtenden Sicherheitsmaßnahmen, aber am Ende auch locker Geschwindigkeiten von 30 km/h erreichen kann. Und genauso unschuldiges Unfallopfer (teilweise bei 0 km/h) werden kann, wie ein Motorradfahrer,.


    > Da du dich so sehr beschäftigt hast, dann kannst du bestimmt auch sagen,
    > wie viele Kinder gestorben sind beim Transport mit dem Fahrrad und wie
    > viele Kinder bei anderen Verkehrsmitteln.

    Die Unfälle der Radfahrer steigen jedenfalsl extrem an und der Großteil davon sind EIGENverschuldet - Raserei, Unachtsamkeit, Verstoß gegen die StVO, Fehlen eines Helms.

    Die Zahlen sind vermutlich deshalb noch (ebenfalls vermutlich) niedrig, weil doch viele Leute sich so ein Gefährt erst gar nicht kaufen und die, die es kaufen nochmal 2s sich über die Verkehrssicherheit Gedanken machen und bestimmte Dinge damit eben nicht tun. Wenn der Wocheneinkauf aus dem Korb fällt, ist es egal, beim Kind halt nicht. Was nun passiert, wenn die Lastenräder in ihrer Gesamtzahl steigen, kann man sich denken.

    Wie gesagt: Wanderer mit Kleinkind im Rucksack, da will man sich auch nicht ausdenken, was bei einem Verstolperter passiert und ein Kind aus fast 2m Höhe zusammen mit dem Gewicht des Trägers auf den Fels knallt. Trotzdem wird so ein Blödsinn hergestellt und verantwortungslos verwendet.

  5. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: Normaloit 25.06.21 - 11:55

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird wohl mal wieder Zeit, dass sowas offiziell verboten wird


    Ja genau. Bei uns muss nämlich alles reglementiert und verboten werden. *Ironieoff

    Ich frage mich, wie wir unsere Kindheit mit selbst geschweißten Rädern und Kettcars, das Radfahren ohne Helm und das Barfuß laufen überhaupt überleben konnten *andiestirnklatsch

    Ich finde die Dinger richtig cool. Ob es das Modell von Aldi sein muss, weiß ich auch nicht. Aber wenn Du Dir mal ansiehst, wie selbstverständlich damit zb in Kopenhagen ganze Familienausflüge stattfinden oder bei uns auf m Dorf dadurch oft das Auto stehen bleibt, dann ist mir das lieber als zu hohe Reglementierung und Wattebauschmentalität von Geburt bis Kiste!

    Edit: Typo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.21 11:56 durch Normaloit.

  6. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: Stefan Grotz 25.06.21 - 11:57

    > Aber das sind sie selben Leute, die einem auf einem felsigem Gebirgswanderweg mit Kleinkind im Rucksack begegnen oder ihr Kind auf den Gepäckträger sitzen haben.

    Solche Dinge gehören zu meinen besten Kindheitserinnerungen und haben mich menschlich geformt. Wenn man so etwas verbietet, dann schütz man seine Kinder nicht, sondern man erzieht sie zu ängstlichen, unselbstständigen und unsouveränen Menschen. Gefahr gehört nun mal ein Stück weit zum Leben, und die meisten Eltern wissen sehr wohl, was sie tun und wann eine Situation gefährlich wird.

    Was die Lastenräder angeht: Die Gefahr für das Kind geht vor allem von schlechter Infrastruktur, nicht-abgetrennten Radwegen und riskant fahrenden Eltern und Autofahrern aus. In einer breit ausgebauten Fahrradinfrastruktur wie in Holland sehe ich kaum gefahren, da müssen wir hin.

    Ich finde allerdings die Elektrifizierung etwas kritisch, das erhöht die Unfallgefahr in manchen Fällen wahrscheinlich schon.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.21 12:01 durch Stefan Grotz.

  7. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: Weitsicht0711 25.06.21 - 12:23

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weitsicht0711 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    >
    > Ich vergleiche ein Motorrad, was bei der Herstellung zahlreiche Prüfungen
    > bestehen musste, regelmäßig dem TÜV vorgeführt wird und der Fahrer allerlei
    > Sicherheitsmaßnahmen (Helm!) dringend empfohlen oder verpflichtend
    > auferleget werden mit einem Fahrrad aus Chinaproduktion ohne jede
    > verpflichtenden Sicherheitsmaßnahmen, aber am Ende auch locker
    > Geschwindigkeiten von 30 km/h erreichen kann. Und genauso unschuldiges
    > Unfallopfer (teilweise bei 0 km/h) werden kann, wie ein Motorradfahrer,.

    Ganze 30 km/h und wie schnell kann nochmal ein Motorrad und wie ist da dass Gewicht, dann darfst mal ausrechnen wie die kinetisch Energie und dann sollte auch klar sein dass dies nicht mal ein Apfel Birnen Vergleich ist.

    Und wie viele von diesen hochgefährlichen Chinabikes fahren so rum? Und müssen chinesische Produkte nicht auch Sicherheitsnormen erfüllen?

    >
    > Die Unfälle der Radfahrer steigen jedenfalsl extrem an und der Großteil
    > davon sind EIGENverschuldet - Raserei, Unachtsamkeit, Verstoß gegen die
    > StVO, Fehlen eines Helms.

    Nein die Zahlen sinken. ich glaube dass ist das Gegenteil von steigt extrem an.
    Und Eigenverschuldet? Zeig mir mal den wert? In der Regel ist es eine Mitschuld. Und es steht ja jedem selbst frei einen Helm zu tragen.

    >
    > Die Zahlen sind vermutlich deshalb noch (ebenfalls vermutlich) niedrig,
    > weil doch viele Leute sich so ein Gefährt erst gar nicht kaufen und die,
    > die es kaufen nochmal 2s sich über die Verkehrssicherheit Gedanken machen
    > und bestimmte Dinge damit eben nicht tun. Wenn der Wocheneinkauf aus dem
    > Korb fällt, ist es egal, beim Kind halt nicht. Was nun passiert, wenn die
    > Lastenräder in ihrer Gesamtzahl steigen, kann man sich denken.

    Aber schon mal auf die Gedanken gekommen dass man mit Einkäufen anders fährt und vielleicht anders sichert wie ein Kind?

    > Wie gesagt: Wanderer mit Kleinkind im Rucksack, da will man sich auch nicht
    > ausdenken, was bei einem Verstolperter passiert und ein Kind aus fast 2m
    > Höhe zusammen mit dem Gewicht des Trägers auf den Fels knallt. Trotzdem
    > wird so ein Blödsinn hergestellt und verantwortungslos verwendet.

    Du kannst auch stolpern wenn du ein Baby auf dem Arm hast, dann fliegt es die Treppe runter direkt vor ein Auto...

    In der Regel wird der Mensch vorsichtiger wenn er die Verantwortung für eine weitere Person hat.

    Ich würde hier sagen, viel Text aber schlecht Argumente für was auch immer.

  8. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: theFiend 25.06.21 - 12:33

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das sind sie
    > selben Leute, die einem auf einem felsigem Gebirgswanderweg mit Kleinkind
    > im Rucksack begegnen...

    Nennt man Kraxe, und darf man sich durchaus zutrauen mit sicherem Tritt, den jeder haben sollte der sich im Gebirge bewegt...

    > Oder das
    > Kind angeschnallt ist und im Anhängerkäfig halbwegs sicher bleibt.

    Das Ding hat Gurte und scheinbar auch nen Käfig, ob die Leute sowas nutzen ist halt ihnen überlassen...

    > Traurig, dass sowas eine TÜV-Zulassung kriegt.

    Tja, aber gut das wir unseren obersten TÜV-Foren-Ingenieur haben, der das offensichtlich mittels eh... Ferndiagnose genau sagen kann...

  9. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: McWiesel 25.06.21 - 12:37

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Ganze 30 km/h und wie schnell kann nochmal ein Motorrad und wie ist da dass
    > Gewicht, dann darfst mal ausrechnen wie die kinetisch Energie und dann
    > sollte auch klar sein dass dies nicht mal ein Apfel Birnen Vergleich ist.

    Wenns dich mitm Fahrrad bei 30 km/h hinlegt, siehst wohl schlimme aus als ein Motorradfahrer mit Schutzanzug (den eigentlich 99% tragen) mit 60 km/h. Weitergehend hat das Motorrad zig technische Einrichtungen, die das Fahren bei höherer Geschwindigkeit sicherer machen. Das steht der niedrigeren Geschwindigkeit eines Radfahrers gegenüber, der halt nicht mal Ellebogenschutz o.ä. hat.

    > Und wie viele von diesen hochgefährlichen Chinabikes fahren so rum? Und
    > müssen chinesische Produkte nicht auch Sicherheitsnormen erfüllen?

    Nein, müssen sie nicht. Ein CE-Logo ist noch lange kein Garant dafür, dass nicht am Material gespart wurde und nach 3 Jahren die Gabel bricht. Hier gibt es keinen TÜV, der das regelmäßig kontrolliert, sondern allenfalls einmalig als Stichprobe das Modell an sich sich anschaut. Die regelmäßige Kontrolle obliegt dem Fahrer - und der hat meist nicht die Ausbildung, Materialermüdung etc. im Voraus zu sehen. Dem knickt dann bei voller Fahrt der Sattel ab oder die Radbolzen bricht. Sowas kommt selbst bei der Tour de France vor! Und speziell bei einem Lastenrad, was ja dann schon ein erhöhtes Gefahrenpotential hat, währe eine regelmäßige TÜV-Pflicht sicher nicht das Schlechteste.

    > >
    > > Die Unfälle der Radfahrer steigen jedenfalsl extrem an und der Großteil
    > > davon sind EIGENverschuldet - Raserei, Unachtsamkeit, Verstoß gegen die
    > > StVO, Fehlen eines Helms.
    >
    > Nein die Zahlen sinken. ich glaube dass ist das Gegenteil von steigt extrem
    > an.
    Erstes Ergebnis, was Google auswirft: https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/zahl-der-radunfaelle-in-konstanz-steigt-polizei-kuendigt-kontrollen-an-aber-ist-das-die-loesung;art372448,10799703

    > Aber schon mal auf die Gedanken gekommen dass man mit Einkäufen anders
    > fährt und vielleicht anders sichert wie ein Kind?

    Ich spar mir Ladungssicherung, weil ich fahr ja vorsichtig *Facepalm*

    > Du kannst auch stolpern wenn du ein Baby auf dem Arm hast, dann fliegt es
    > die Treppe runter direkt vor ein Auto...

    Ein gesunder Mensch schätzt halt ab, ob wann rein Risiko unwahrscheinlich bis untragbar ist. Und manche liegen da halt enorm daneben.

    > In der Regel wird der Mensch vorsichtiger wenn er die Verantwortung für
    > eine weitere Person hat.

    Leider interessiert das aber ein Unfallverursacher oft nicht wirklich. Der schneidet halt den Radfahrer entgegen sämtlicher Verkehrsregeln, egal ob da ein Kind drinhockt oder nicht.

    > Ich würde hier sagen, viel Text aber schlecht Argumente für was auch immer.

    Dito.

  10. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: McWiesel 25.06.21 - 12:50

    Normaloit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wird wohl mal wieder Zeit, dass sowas offiziell verboten wird
    >
    > Ja genau. Bei uns muss nämlich alles reglementiert und verboten werden.
    > *Ironieoff
    >
    > Ich frage mich, wie wir unsere Kindheit mit selbst geschweißten Rädern und
    > Kettcars, das Radfahren ohne Helm und das Barfuß laufen überhaupt überleben
    > konnten *andiestirnklatsch

    Hauptsächlich dadurch, dass es in unserer Kindheit nicht im Ansatz den Verkehr gab, wie heute. Früher standen 1-2 Autos auf der Straße, auf die man beim Kicken geachtet hat, ansonsten war die Straße frei für Kettcar, Federball & Co. Durchgangsverkehr dieser Straße am Ortsende waren Leute mit Schubkarren oder Leiterwagen, die zu ihrem Garten-Grundstück am Waldrand mit 3 Werkzeugen gelaufen sind. Heute ist die Straße zugeparkt (weil jeder Haushalt 3 Autos) hat und alle 5 Minuten fährt ein SUV durch, weil man nicht mehr im Stande ist zum Grundstück zu Fuß zu gehen, sondern dort Halli-Galli-Corona-Party mit 20 Leuten und 5 Kästen Bier machen muss. Und das ist wohl exemplarisch für den Wandel fast aller Wohngebiete im Laufe der letzten 20-30 Jahre.

    Übel, wie Kinder hier aufpassen müssen, während wir früher "freie Bahn" hatten.

    > Ich finde die Dinger richtig cool. Ob es das Modell von Aldi sein muss,
    > weiß ich auch nicht. Aber wenn Du Dir mal ansiehst, wie selbstverständlich
    > damit zb in Kopenhagen ganze Familienausflüge stattfinden oder bei uns auf
    > m Dorf dadurch oft das Auto stehen bleibt, dann ist mir das lieber als zu
    > hohe Reglementierung und Wattebauschmentalität von Geburt bis Kiste!

    Das sind halt komplett andere Verkehrskonzepte. Oft sind die Städte auch viel viel großzügiger gebaut. Da stört nicht mal ein parkendes Auto am Straßenrand, weil immer noch 2 LKWs und ein Radfahrer sicher aneinander vorbei kommen können.

    Deutschland mit seinen historisch engen & verwinkelten Innenstädte, wo man sich oft immer noch nicht wenigstens mal dem mittelalterlichen Kopfsteinpflaster entledigen konnte, ist für Radfahrer und Fußgänger sehr oft eine enorme Gefahr. Selbst ohne Autoverkehr. Bin nicht nur einmal an irgendwelchen unnötigen Hindernissen mit dem Fahrradanhänger übel hängen geblieben (Gully-Decke mit herausgebrochener Strebe, herausgerissener Pflasterstein, Schildmasten mitten auf dem Radweg). Sicher sind das am Ende Fahrfehler, aber so passieren halt die Unfälle und dann sollte das Verkehrsmittel noch gewisse Schutzmaßnahmen mitbringen. Und da war ich froh, dass es mich zwar mit dem Rad hingelegt hat, aber der Anhänger sicher stehen geblieben ist.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.21 12:55 durch McWiesel.

  11. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: theFiend 25.06.21 - 12:51

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Weitergehend hat das Motorrad zig technische Einrichtungen, die das Fahren
    > bei höherer Geschwindigkeit sicherer machen.

    Ehrlich, also ich kenn nur welche die das Bremsen sicherer machen... was würde denn deiner Meinung nach das Fahren bei höherer Geschwindigkeit sicherer machen?

  12. Dafür hätte ich gerne Belege

    Autor: M.P. 25.06.21 - 12:54

    > Die Unfälle der Radfahrer steigen jedenfalsl extrem an und der Großteil davon sind
    > EIGENverschuldet - Raserei, Unachtsamkeit, Verstoß gegen die StVO, Fehlen eines Helms.

  13. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: eXistenZ1990 25.06.21 - 12:55

    Der Autor lebt wohl am Leben vorbei. Mein Kind sitzt in so einem Lastenrad. Sehe nicht wo das Problem sein soll. Das Kind nimmt aktiv am Fahren teil. Es sieht besser die Gegend, als wenn es in einem Hänger sitzt und interagiert so mehr mit der Umgebung.
    Keiner fühlt sich unsicher, alle sind zufrieden.

  14. Re: Dafür hätte ich gerne Belege

    Autor: theFiend 25.06.21 - 12:57

    Extrem ist natürlich übertreibung, aber ja, in dem Maße wie auch die Anzahl der Radfahrer zunimmt, nimmt auch die Anzahl der Unfälle zu...

    Übrigens sind noch immer 90% aller Radfahrer auch Autofahrer... aber wie häufig zu beobachten, benimmt sich jeder gemäß dem selbst genutzten Verkehrsmittel mal eher schlecht mal netter... ist eher ne Typfrage als vom Verkehrsmittel abhängig...

  15. Klassisches Eigentor

    Autor: M.P. 25.06.21 - 13:01

    > > >
    > > > Die Unfälle der Radfahrer steigen jedenfalsl extrem an und der Großteil
    > > > davon sind EIGENverschuldet - Raserei, Unachtsamkeit, Verstoß gegen die
    > > StVO, Fehlen eines Helms.
    > >
    > > Nein die Zahlen sinken. ich glaube dass ist das Gegenteil von steigt extrem
    > > an.
    > Erstes Ergebnis, was Google auswirft: https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/zahl-der-radunfaelle-in-konstanz-steigt-polizei-kuendigt-kontrollen-an-aber-ist-das-die-loesung;art372448,10799703

    Dein "Erstes Ergebnis" besagt, dass in 90% der Fälle die Autofahrer bei den tödlichen Unfällen mit Radfahrern Schuld hatten ...

  16. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: der_wahre_hannes 25.06.21 - 13:04

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Unfälle der Radfahrer steigen jedenfalsl extrem an und der Großteil
    > davon sind EIGENverschuldet - Raserei, Unachtsamkeit, Verstoß gegen die
    > StVO, Fehlen eines Helms.

    Fehlender Helm führt zu mehr Unfällen? Interessant These.

  17. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: McWiesel 25.06.21 - 13:10

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Weitergehend hat das Motorrad zig technische Einrichtungen, die das
    > Fahren
    > > bei höherer Geschwindigkeit sicherer machen.
    >
    > Ehrlich, also ich kenn nur welche die das Bremsen sicherer machen... was
    > würde denn deiner Meinung nach das Fahren bei höherer Geschwindigkeit
    > sicherer machen?

    - Bessere Beleuchtung (sowohl Fahr- als auch Rücklicht) -> Unfallvermeidung
    - Flankenschutz
    - Wesentlich breitere, der Jahreszeit/Fahrprofil Reifen = Mehr Haftung
    - Fast obligatorischer Schutzanzug des Fahrers
    - Helmpflicht des Fahrers
    - Generell stabilere und hochwertigere Konstruktion, die das 4-fache der Geschwindigkeit eines Rads zulassen
    - ABS
    - Automatische Stabilitätskontrolle (und weitere vergleichbare Hersteller-Features)
    - Und zu guter Letzt eben regelmäßig vorgeschriebene TÜV-Kontrollen, wo sich die Radaufhängung etc. angeschaut wird

    Einem echten Motorradfahrer würden sicher noch 10 weitere Dinge einfallen.

  18. Re: Wie kann man da bitte sein Kind reinsetzen?

    Autor: Weitsicht0711 25.06.21 - 13:10

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Wenns dich mitm Fahrrad bei 30 km/h hinlegt, siehst wohl schlimme aus als
    > ein Motorradfahrer mit Schutzanzug (den eigentlich 99% tragen) mit 60 km/h.
    > Weitergehend hat das Motorrad zig technische Einrichtungen, die das Fahren
    > bei höherer Geschwindigkeit sicherer machen. Das steht der niedrigeren
    > Geschwindigkeit eines Radfahrers gegenüber, der halt nicht mal
    > Ellebogenschutz o.ä. hat.

    30 km/h beim Fahrrad entsprechen jetzt aber nicht wirklich 60km/h Motorrad. Hast du noch mehr so schlechte Vergleiche? Da kann ich mich noch an einen meinen ersten First Responder Einsatz erinnern. Der sah nicht schlimm aus, nur halt innen völlig zerstört.

    > Nein, müssen sie nicht. Ein CE-Logo ist noch lange kein Garant dafür, dass
    > nicht am Material gespart wurde und nach 3 Jahren die Gabel bricht. Hier
    > gibt es keinen TÜV, der das regelmäßig kontrolliert, sondern allenfalls
    > einmalig als Stichprobe das Modell an sich sich anschaut. Die regelmäßige
    > Kontrolle obliegt dem Fahrer - und der hat meist nicht die Ausbildung,
    > Materialermüdung etc. im Voraus zu sehen. Dem knickt dann bei voller Fahrt
    > der Sattel ab oder die Radbolzen bricht. Sowas kommt selbst bei der Tour de
    > France vor! Und speziell bei einem Lastenrad, was ja dann schon ein
    > erhöhtes Gefahrenpotential hat, währe eine regelmäßige TÜV-Pflicht sicher
    > nicht das Schlechteste.

    Wir haben Institute die so was prüfen und auch beanstandete Waren wird dann auch aus dem Verkehr gezogen. Und noch mal für dich, wie viele von diesen Bikes fahren rum? Ich kenne hunderte von Leuten und keine Geschichte wo das Rad auseinander fällt wie von dir beschrieben.

    Und was hat jetzt die Tour de France damit zu tun? Du vergleichst ja auch kein Auto mit einem Formel1 Rennwagen. Was da gefahren wird sind keine Fahrräder von der Stange.


    > Erstes Ergebnis, was Google auswirft: www.suedkurier.de

    Nein erste Ergebnis bei Google
    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Verkehrsunfaelle/Publikationen/Downloads-Verkehrsunfaelle/unfaelle-zweirad-5462408197004.pdf?__blob=publicationFile

    Und hier sind sie Deutschlandweit und seit 2000.


    > Ich spar mir Ladungssicherung, weil ich fahr ja vorsichtig *Facepalm*

    Wer hat das gesagt? Ich sagte anders.

    > Ein gesunder Mensch schätzt halt ab, ob wann rein Risiko unwahrscheinlich
    > bis untragbar ist. Und manche liegen da halt enorm daneben.

    Nach deiner Beschreibung liegen ja alle daneben und es werden ständig Babys/Kinder fallen gelassen.


    > Leider interessiert das aber ein Unfallverursacher oft nicht wirklich. Der
    > schneidet halt den Radfahrer entgegen sämtlicher Verkehrsregeln, egal ob da
    > ein Kind drinhockt oder nicht.

    Und dann spielt es noch die große Rolle ob das Kind im Anhänger oder vorne beim Lastenrad überfahren und eingeklemmt wird?

    > Dito.

    Nö, bisher kommst du mit Möglichkeiten die weiter weg sind als der Mond.

    Sag doch einfach du hasst Fahrradfahrer dann ist hier allen geholfen als dieses völlig leeren Argumentationen.

  19. Re: Klassisches Eigentor

    Autor: McWiesel 25.06.21 - 13:11

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > >
    > > > > Die Unfälle der Radfahrer steigen jedenfalsl extrem an und der
    > Großteil
    > > > > davon sind EIGENverschuldet - Raserei, Unachtsamkeit, Verstoß gegen
    > die
    > > > StVO, Fehlen eines Helms.
    > > >
    > > > Nein die Zahlen sinken. ich glaube dass ist das Gegenteil von steigt
    > extrem
    > > > an.
    > > Erstes Ergebnis, was Google auswirft: www.suedkurier.de
    >
    > Dein "Erstes Ergebnis" besagt, dass in 90% der Fälle die Autofahrer bei den
    > tödlichen Unfällen mit Radfahrern Schuld hatten ...

    Es ging darum, ob die Unfallzahlen steigen. Und das tun sie. Und zwar in der Gesamtheit sowohl eigenverschuldet, als auch fremdverschultet, weil eben jedes Jahr mehr Radkilometer gefahren werden.

  20. Re: Klassisches Eigentor

    Autor: Weitsicht0711 25.06.21 - 13:14

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Es ging darum, ob die Unfallzahlen steigen. Und das tun sie. Und zwar in
    > der Gesamtheit sowohl eigenverschuldet, als auch fremdverschultet, weil
    > eben jedes Jahr mehr Radkilometer gefahren werden.

    Komisch die offizielle Statistik sagt was anders und das trotz mehr Kilometer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker/-in / Systeminformatiker/-in / Kommunikationselektroniker/-- in für den Bereich Telekommunikation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Mitarbeiter / Mitarbeiterin Hosting / Cloud Services
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. IT-Allrounder Netzwerk (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 119,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. 191,29€
  3. (u. a. Deepcool Matrexx 55 Tower-Gehäuse für 64,90€, OWC Thunderbolt 3 Dock 14-Port...
  4. (u. a. Odyssey G7 32 Zoll QLED Curved WQHD 240Hz für 559€, Odyssey G9 49 Zoll Curved UWQHD 240Hz...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de