1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quantenphysik: Im Kleinen spielt…

Einstein hatte unrecht, was den Wahrheitsgehalt der Quantenphysik betrifft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einstein hatte unrecht, was den Wahrheitsgehalt der Quantenphysik betrifft.

    Autor: amagol 21.04.17 - 00:49

    Ich bin mir da nicht sicher. Auch mit falschen (oberflaechlichen) Threorien kann man sehr viel korrekt erklaeren. Im allgemeinen reicht halt dass 2 Autos die mit je 40km/h aufeinander zu fahren sich mit 80km/h annaehern. Vor der Relativitaetstheorie hatte damit auch niemand ein Problem.

  2. Re: Einstein hatte unrecht, was den Wahrheitsgehalt der Quantenphysik betrifft.

    Autor: Pjörn 22.04.17 - 00:58

    amagol schrieb:

    >Im allgemeinen reicht halt dass 2
    > Autos die mit je 40km/h aufeinander zu fahren sich mit 80km/h annaehern.
    > Vor der Relativitaetstheorie hatte damit auch niemand ein Problem.

    Damit hat auch niemand nach der Relativitätstheorie ein Problem. Das Bezugssystem bleibt ja recht "überschaubar". Aber würden sich die beiden Fahrzeuge einander jeweils mit Lichtgeschwindigkeit annähern, dann hätten wir ein Problem.

    Ave Arvato!

  3. Re: Einstein hatte unrecht, was den Wahrheitsgehalt der Quantenphysik betrifft.

    Autor: thesmann 22.04.17 - 02:44

    Pjörn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > amagol schrieb:
    >
    > >Im allgemeinen reicht halt dass 2
    > > Autos die mit je 40km/h aufeinander zu fahren sich mit 80km/h annaehern.
    > > Vor der Relativitaetstheorie hatte damit auch niemand ein Problem.
    >
    > Damit hat auch niemand nach der Relativitätstheorie ein Problem. Das
    > Bezugssystem bleibt ja recht "überschaubar". Aber würden sich die beiden
    > Fahrzeuge einander jeweils mit Lichtgeschwindigkeit annähern, dann hätten
    > wir ein Problem.

    Doch. Nach der Relativitaetstheorie ist die einfache Aufsummierung falsch!
    Dass es in der Praxis irrelevant ist weil der Fehler klein genug ist macht es nicht richtig.
    Nur weil ueber Jahrhunderte niemand ein Problem findet und alles schoen zusammenpasst ist das eben kein Beweis fuer Korrektkeit.

    Dass man ein einfacheres Modell verwendet ist durchaus akzeptabel. Das geht im Extremfall so weit wie die 'naive Physik' [https://de.wikipedia.org/wiki/Naive_Theorie#Der_Bereich_der_Naiven_Physik]

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. Hays AG, Ellwangen (Jagst)
  4. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,49€
  2. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de