Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quantenphysik: Im Kleinen spielt…

@golem: Retro-Kausalitätsunsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: Retro-Kausalitätsunsinn

    Autor: xnor 20.04.17 - 20:30

    "Für das Entstehen oder Wegbleiben der Interferenz ist es unerheblich, wann genau wir die passenden Voraussetzungen geschaffen haben."

    Das ist falsch, wie auch viel anderes über QM, das man in populär-"wissenschaftlichen" Blättern liest.

    Um das Doppeltspaltexperiment zu verstehen braucht man nur zwei Fakten zu akzeptieren.
    Vereinfacht gesagt:
    (1) Energie wird nur in Quanten abgegeben/gemessen/absorbiert und
    (2) breitet sich wie eine Welle aus.

    Eine Superposition tritt genau wie auch eine Superposition (Überlagerung) mit Wasserwellen immer auf, solange beide Spalten offen sind.

    Rückt man den rückwärtigen Detektor näher an die Spalten, dann verschwindet das Interferenzmuster immer mehr.


    Delayed-Choice und Which-Slit Information Unsinn:
    ==========================================
    Man schieße "Photonen" durch die Spalten => Interferenz beim Detektor.
    Warum? Weil die Superposition |s1> + |s2> interferiert.

    Dann montiert man vor s1 einen horizontalen Polarisationsfilter, und vor s2 einen vertikalen => keine Interferenz.
    Warum? Weil der Zustand durch die Filter verändert wird: |s1> x |h> + |s2> x |v>, was eine Interferenz verhindert.

    Der erste große Trugschluss ist es jetzt anzunehmen, dass die "Photonen" mit Which-Slit (also welcher Spalt gewählt wurde) Information markiert wurden.
    Das ist aber Unsinn, da auch hier genauso eine Superposition besteht.
    Das "Photon" wird auch hier beim Detektor als Quant (in seiner Gesamtheit) absorbiert, nur diesmal als horizontal oder vertikal polarisiertes Photon.


    Jetzt montiert man einen gemeinsamen zB +45° Polarisationsfilter hinter beide Spalten.
    Jetzt sieht man wieder ein Interferenzmuster.

    Warum? Der zweite Trugschluss basiert auf dem ersten: Weil man denkt, dass das Photon sich auf magische Weise für einen Spalt entschieden haben muss, muss es jetzt nachdem es durch diesen einen Spalt ging retroaktiv (also zeitlich in die Vergangenheit rückwirkend) sich umentscheiden und doch wieder durch beide Spalten gehen, sobald es den gemeinsamen Filter sieht.

    Das ist aber Unsinn, da hier immer noch eine Superposition besteht. Und zwar kürzt sich diese Aufgrund des gemeinsamen +45° Filters auf:
    |s1> x |45°> + |s2> x |45°> =
    (|s1> + |s2>) x |45°>

    Bis auf die zusätzliche, gemeinsame +45° Polarisation sind wir wieder beim Ausgangsbild.

    Übrigens, nimmt man stattdessen einen -45° Filter, dann erhält man ein gegensätzliches Interferenzmuster.
    Die Summe dieser beiden Muster ergibt wieder das Bild ohne Interferenz. (Falls jemandem nicht klar ist warum, kann man das auch wieder trivial ausrechnen.)


    ----

    tl;dr
    Wenn man die Fakten (besonders die Superposition) akzeptiert, kann man jedes solche Experiment erklären.
    Which-slit, delayed-choice ... sind Unsinn, weil sie auf irrsinnigen Trugschlüssen basieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.17 20:37 durch xnor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. AKDB, München, Regensburg
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  4. Hays AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 7,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50