1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quantino: Elektrosportwagen soll…

Ziemlich aufwendiger Betrug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: AlexanderSchäfer 05.10.16 - 12:33

    Wenn das ganze jetzt, wie viele vermuten ein Betrug ist, ist er doch sehr aufwendig und kostenintensiv. Immerhin hat diese Firme seit Jahren Prototypen gebaut und auch Kooperationen mit renommierten Herstellern eingefädelt. Das ist nicht nur sehr teuer sondern erfordert auch einiges an Sachverstand, selbst wenn es nur eine Fake ist.

    Wie soll sich das lohnen? Ich meine wer wird denn in eine solche Firma wirklich signifikant Gelder investieren ohne die Technologie von Dritten prüfen zu lassen?

    Kann der Typ mit seinem Talent nicht auch legal Geld verdienen?

  2. Re: Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: Eheran 05.10.16 - 13:16

    >Kann der Typ mit seinem Talent nicht auch legal Geld verdienen?
    Viele Menschen verdeinen mit heißer Luft ihr Geld, klar geht das.
    >wer wird denn in eine solche Firma wirklich signifikant Gelder investieren ohne die Technologie von Dritten prüfen zu lassen?
    Siehe grad aktuell wieder Solar Roadways. Hauptsache viel blabla und die richtigen Buzzwörter und schon springen die Leute auf.

  3. Re: Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: chefin 05.10.16 - 13:39

    https://de.wikipedia.org/wiki/FlowTex

    Von nix kommt nix. Man muss 270 Maschinen kaufen umd 3000 Verkaufen zu können und Milliarden zu ergaunern. Es wäre nicht das erste mal das man sehr hohen Aufwand betreibt.

  4. Cargolifter

    Autor: Kondom 05.10.16 - 15:21

    Der Cargolifter war auch ein riesen Betrug und trotzdem haben viele Firmen gute Geschäfte gemacht. Und das obere Management ist sich nicht arm aus der Sache rausgegangen.

  5. Re: Cargolifter

    Autor: Tantalus 05.10.16 - 15:23

    Cargolifter war kein Betrug, sondern schlicht Dummheit.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: chewbacca0815 05.10.16 - 16:03

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann der Typ mit seinem Talent nicht auch legal Geld verdienen?

    http://www.beobachter.ch/konsum/kauf-leasing/artikel/autosalon_der-traumfabrikant/

    Liest sich ja wirklich spannend, sowas würde sich unsere Presse niemals trauen :o)

  7. Re: Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: Der Supporter 05.10.16 - 23:06

    Der Beobachter, bin langjähriger Leser, wurde schon oft verklagt und hat praktisch immer Recht bekommen. Und Nunzio wurde ja vom höchsten Schweizer Gericht, dem Bundesgericht, verurteilt und seine Vermögenswerte wurden gepfändet. Das sind alles Fakten, gegen die man nicht gerichtlich vorgehen kann.

  8. Re: Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: Ale Man 07.10.16 - 08:36

    Nun, ich kenne Deine Motivation für Deine Yellow-Press-Kommentare nicht, doch dass der Fall nicht ganz sooo klar ist wie Du das vielleicht gerne hättest zeigen Medienberichte aus der Schweiz selber

    http://www.sonntagszeitung.ch/read/sz_17_07_2016/nachrichten/Die-Millionen-der-Witwe-und-das-Kuschen-der-Staatsanwaeltin-69068

    Da wollte wohl Jemand Jemandem ans Zeug flicken...

  9. Re: Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: Tech_Lover 09.10.16 - 20:32

    Ich finde es ein Unding, wie jemand, der hier wirklich mal Innovation bringt, immer kaputt geredet wird. Die Fakten sprechen für sich und die Vergangenheit ist unrelevant. Das Design ist Weltklasse; alleine dafür muss man den Mann schon loben. Zweitens hat er definitiv ein Elektoauto entwickelt, das mit einer Flüßigkeit betrieben wird. Sobald er mit der Presse einen offiziellen Reichweitentest macht, sollten alle Zweifel genommen sein. Jeder, der dann noch zweifelt, ist ein Weltenverschwörer oder von der Konkurrenz. Siehe die Vox Austrahlung: http://www.tvnow.de/vox/auto-mobil/elektroautos-im-fahrtest/player

  10. Re: Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: AlexanderSchäfer 09.10.16 - 20:46

    Tech_Lover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zweitens hat er definitiv ein Elektoauto
    > entwickelt, das mit einer Flüßigkeit betrieben wird.

    Wo hat er das bewiesen? Bisher präsentierte er nur eine Blackbox, die alles mögliche sein könnte. Meiner Anerkennung bekommt er, sobald er seine Aussagen mit überprüfbaren Fakten untermauert. Das Vertrauen der Öffentlichkeit hat er ja schon lange verspielt.

  11. Re: Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: Tech_Lover 10.10.16 - 01:48

    Also er hat schon 2 Dinge bewiesen:

    1. Es ist ein Elektrowagen
    2. Er hat mit dem Auto 14 Stunden Nonstop vor Zeugen und mit Aufsicht eines Anwalts eine Testfahrt gemacht, dass alleine schafft bisher kein Elektrowagen! Siehe http://mediacenter.nanoflowcell.com/news/2016-02-23-nanoflowcell-ag-on-record-breaking-run-quantino-passes-first-endurance-test/f24d9151c08c1dd5e2a2a4b758635815/
    3. Es fehlt jetzt nur noch der Reichweitentest

    Wenn er dann noch vor Zeugen die 1000 KM knackt, dann ist er mein Held und der neue Steve Jobs.
    Der Mann hat dann nicht nur geniale Technik entwickelt, sondern ein krasses Gefühl für Ästhetik, denn die Autos sehen einfach geil aus und er würde damit Geschichte schreiben.

  12. Re: Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: Eheran 10.10.16 - 06:35

    >dass alleine schafft bisher kein Elektrowagen!
    Wie kommst du darauf?
    Bei Schritttempo kann ich vermutlich eine Woche damit fahren.

    >Der Mann hat dann nicht nur geniale Technik entwickelt
    Das ist ein wichtiger Punkt: Man entwickelt nicht plötzlich einen VIEL besseren Akku als alles andere und vermarktet das dann in einem ebenfalls neu entwickelten Auto. Das sind zwei getrennte Entwicklungen die auch getrennt vermarktet werden. Alles andere wäre Ökonomischer Schwachsinn, da das Auto sonst sehr lange Gewinne durch die super tolle Akkutechnik verhindert. Und da nicht jeder das Auto kaufen will, der aber die Akkutechnik nutzen will, schmälert man die Einnahmen nochmals ganz gewaltig.

  13. Re: Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: AlexanderSchäfer 10.10.16 - 09:25

    Tech_Lover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also er hat schon 2 Dinge bewiesen:
    >
    > 1. Es ist ein Elektrowagen
    > 2. Er hat mit dem Auto 14 Stunden Nonstop vor Zeugen und mit Aufsicht eines
    > Anwalts eine Testfahrt gemacht, dass alleine schafft bisher kein
    > Elektrowagen! Siehe mediacenter.nanoflowcell.com
    > 3. Es fehlt jetzt nur noch der Reichweitentest

    Meinst du das wirklich ernst? Seit wann gelten Pressemitteilungen als Beweis für irgendetwas? Dieser unbekannter Anwalt kann doch alles mögliche bezeugen. Wenn dieser Erfolg schon so lange zurückliegt, hätte man ihn doch auch vor unabhängigen Dritten (Reporter, Notare, Wissenschaftler) wiederholen können.

  14. Re: Ziemlich aufwendiger Betrug

    Autor: Der Supporter 10.10.16 - 12:19

    @Tech_Lover

    Und der Mann ist ein rechtskräftig verurteilter Hochstapler mit falschem Doktortitel, der nun insgesamt CHF 68.-- Millionen zurück bezahlen muss. Seine Liegenschaften, das Flugzeug sind bereits gepfändet worden. Da kommt er nicht mehr so einfach raus.

    Seit wann ist den ein Anwalt ein Beweis für irgendetwas? Ein Anwalt vertritt die Interessen seines Auftraggebers. Kennst du den Unterschied zwischen einem Anwalt und einem Notar? Offensichtlich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. SDL, Leipzig / München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47