1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Racer: Airbus will Hubschrauber…

VTOL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. VTOL

    Autor: Missingno. 22.06.17 - 09:10

    Wo ist jetzt der Vorteil dieses Hybrids gegenüber VTOLs mit Kipprotoren /-düsen? In dem Hubschrauber-Quartett meiner Kindheit war ein solcher "Hubschrauber" schon der absolute Geschwindigkeitsjoker mit einer Höchstgeschwindigkeit von >600km/h.

    --
    Dare to be stupid!

  2. Re: VTOL

    Autor: Bruce Wayne 22.06.17 - 09:13

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist jetzt der Vorteil dieses Hybrids gegenüber VTOLs mit Kipprotoren
    > /-düsen? In dem Hubschrauber-Quartett meiner Kindheit war ein solcher
    > "Hubschrauber" schon der absolute Geschwindigkeitsjoker mit einer
    > Höchstgeschwindigkeit von >600km/h.


    der hybris ist wahrscheinlich sparsamer im verbrauch? und vllt leiser?
    (vermutung. sry habe da keine ahnung von)

    mich wundert eher, dass es sowas noch nicht gibt.
    genau wie damals bei den mehr als simplen quadrocoptern.
    erster gedanke: "das gibt es noch nicht? da gibts doch nicht!"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.17 09:14 durch Bruce Wayne.

  3. Re: VTOL

    Autor: serra.avatar 22.06.17 - 09:13

    Nen Kippflügler ist die Technik anfälliger als mit feststehenden Rotoren. Somit wohl auch günstiger zu realisieren!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  4. Re: VTOL

    Autor: Sharra 22.06.17 - 09:16

    Schwenkbare Schubtriebwerke sind teuer, wartungsanfällig und vor allem laut. Im militärischen Umfeld alles kein Thema. Zivil unbrauchbar.

  5. Re: VTOL

    Autor: LH 22.06.17 - 09:17

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist jetzt der Vorteil dieses Hybrids gegenüber VTOLs mit Kipprotoren
    > /-düsen? In dem Hubschrauber-Quartett meiner Kindheit war ein solcher
    > "Hubschrauber" schon der absolute Geschwindigkeitsjoker mit einer
    > Höchstgeschwindigkeit von >600km/h.

    Das Quartett deiner Kindheit ist eher kein Maßstab für die Tauglichkeit einer Technologie.
    Nach meinem Wissen gelten VTOL - wie du sie meinst, streng genommen wären auch Hubschrauber VTOLs - als Wartungsintensiv und teuer, zudem ist die Phase des Übergangs von Start zum eigentlichen Flug riskant und kann bei Fehlern fatale Folgen haben. Außerdem benötigen viele Entwürfe (z.B. schwenkbare Rotoren) deutlich mehr Platz, was für viele Situationen einfach nicht sinnvoll ist.
    Hubschrauber sind erprobte und für die Aufgabe relativ günstige Maschinen, die eine im Normalfall ausreichende Geschwindigkeit aufweißen. Hier geht es halt nur um die Optimierung dessen.

  6. Re: VTOL

    Autor: chefin 22.06.17 - 09:26

    Einfache Antwort: Effizienz.

    Ein Rotor hat eine extrem hohe Effizienz, er setzt viel der zugeführten Leistung in Traglast um. Ein senkrechter Propeller der das genauso können will, müsste so groß sein wie der Hubschrauberpropeller. Bei hoher Drehzahl der Propeller steigt zwar die abgegebene Leistung, aber nicht im selben Mass wie die zugeführte, die Effizienz sinkt.

    Und von der Wartung sind die Drehaufhängungen extrem aufwendig. Du musst du gesamte Leistung, die mehr ist als das Flugzeuggesamtgewicht, an dieses Drehgelenk hängen und noch die Motorleistung zuführen. Das war bisher so aufwendig, das es wirtschaftlich uninteressant wurde. Technisch ist es natürlich lösbar.

    Wir kommen aber in Schwung, seit es Quadcoptertechniken gibt. Selbst wenn man die nun geweglich macht, man muss nur ein dickes Kabel hinführen um den E-Motor zu betreiben. Hier wäre zb ein Motorgenerator im Rumpf mit Pufferbatterie und Drehgondeln mit Aussenläufer E-Motor denkbar. Damit könnte man einige der Nachteile des VTOL-Konzeptes aufheben ohne die Nachteile des Hubschraubers zu erben. Der kann nämlich wegen der Umlaufgeschwindigkeit des Rotors nicht schneller. Sein Rotor würde auf der Vorwärtsseite sonst Überschall, auf der Rückwärtsseite Unterschall schnell drehen. Und das führt zu riesigen Probleme.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hubschrauber#Flugleistungen

    Einen teil der Auftriebsleistung aus Flügel zu bekommen und ebenso den Vortrieb reduziert die Drehzahl am Hauptrotor und so kann dieser langsamer drehen und wird weniger beansprucht. Damit wird er auch wieder effizienter.

    Also alles eine Frage der Effizienz und nicht der Technik.

  7. Re: VTOL

    Autor: Missingno. 22.06.17 - 09:29

    Zwei schwenkbare Rotoren (rechts/links, vgl. Bell XV-15) sollen also lauter als drei Rotoren sein?

    --
    Dare to be stupid!

  8. Re: VTOL

    Autor: Flexy 22.06.17 - 09:29

    Selbst im militärischen Umfeld haben diese Flugzeuge so ihre Nachteile.

    Die Osprey (Kipprotor) braucht z.B. eine recht hohe Mindestgeschwindigkeit während sie umschwenkt, sonst wird sie leicht instabil. Ähnlich schaut das bei der F35B usw. aus. Deswegen sind diese Maschinen eben nicht für alle Einsatzzwecke geeignet und auch im Kampfeinsatz beim Schweben kritisch, da nur bedingt manövrierfähig.

    Der neue Helikopter kann dagegen wohl mit jeder beliebigen möglichen Geschwindigkeit vertikal und horizontal fliegen und manövrieren, wie ein normaler Helikopter eben. Nur spart er durch den Auftrieb der Flügel-Elemente und durch die horizontalen Propeller wohl ziemlich Treibstoff, da hier der Hauptrotor dann nur noch wenig Auftrieb leisten muss bzw. der Helikopter eventuell sogar komplett als Tragschrauber fliegen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.17 09:33 durch Flexy.

  9. Re: VTOL

    Autor: LH 22.06.17 - 09:36

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwei schwenkbare Rotoren (rechts/links, vgl. Bell XV-15) sollen also lauter
    > als drei Rotoren sein?

    Die Anzahl von Motoren ist kein Maßstab für den Lärm. Da spielen andere Faktoren eine größere Rolle.

  10. Re: VTOL

    Autor: Missingno. 22.06.17 - 09:45

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst im militärischen Umfeld haben diese Flugzeuge so ihre Nachteile.
    Ja, es ist immer ein Kompromiss, je nach Einsatzzweck. Bei einem Harrier ist eher der (geringe) Platzbedarf bei Start und Landung relevant, das potentielle Schweben weniger, dafür eben die Geschwindigkeit.

    > Der neue Helikopter kann dagegen wohl mit jeder beliebigen möglichen
    > Geschwindigkeit vertikal und horizontal fliegen und manövrieren, wie ein
    > normaler Helikopter eben. Nur spart er durch den Auftrieb der
    > Flügel-Elemente und durch die horizontalen Propeller wohl ziemlich
    > Treibstoff, da hier der Hauptrotor dann nur noch wenig Auftrieb leisten
    > muss bzw. der Helikopter eventuell sogar komplett als Tragschrauber fliegen
    > kann.
    So rein von den Bildern glaube ich nicht, dass die Flügelchen so(oooo) viel Auftrieb erzeugen und irgendwann ist der Hauptrotor eher ein Hindernis, das bremst bzw. die Geschwindigkeit limitiert. Aber gut, wenn man Schweben als Haupteinsatzzweck definiert, ist dieser Hubschrauber sicherlich besser geeignet als ein Kipprotorflugzeug, welches eher einen Fokus auf Fluggeschwindigkeit hat.

    --
    Dare to be stupid!

  11. Re: VTOL

    Autor: Muhaha 22.06.17 - 15:46

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwei schwenkbare Rotoren (rechts/links, vgl. Bell XV-15) sollen also lauter
    > als drei Rotoren sein?

    Hubschrauberlärm entsteht weniger durch die Motoren (das sind vergleichsweise leise Turbinen), sondern durch die Rotoren an sich. Das lautstarke, klassische Flappflapp der Bell UH1-D ist das Ergebnis aus Rotorenblattform, -länge und -geschwindigkeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Stuttgart, Neuss
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner