1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Radar: US-Forscher können durch…

Auflösungsvermögen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auflösungsvermögen

    Autor: Luxor 20.10.11 - 01:44

    Ich muss hier etwas Aufklärung betreiben, damit nicht allzuviel Panik aufkommt.

    Die meisten werden wohl schon bei Google Earth reingeschaut haben und haben vllt ein gewisses Gefühl für ein Auflösungsvermögen. Wenn ich mich nicht irre beträgt das Auflösungsvermögen bei Google Earth knapp nen halben Meter. Also grob gesagt wenn zwei Menschen nahe beieinander stehen kann man sie nicht als zwei Objekte trennen.

    Die Forscher benutzten Frequenzen von 2GHz bis 4GHz, daraus erhalten wir die Wellenlängen von 7.5cm bis 15cm. Theoretisch könnte man sagen, dass man dann Objekte von der halben Wellenlänge getrennt erkennen kann, praktisch kann man aber schon glücklich sein wenn man an die Auflösung einer ganzen Wellenlänge drankommt.

    Somit können die Forscher ca. Objekte größer als 10cm unterscheiden, das bedeutet aber auch das Personen nur als ovale Objekte zu erkennen sein werden und wenn zwei Personen nahe beiander stehen wird man sie garnicht auseiander halten können. Zudem vermute ich auch das aufgrund realistischer Herausforderungen(zB. inhomogene Wand) die Auflösungsvermögen noch schlechter wird.

    Zum Vergleich: Das Auflösungsvermögen von Ultraschall kann sogar unter einem Millimeter sein: http://de.wikipedia.org/wiki/Sonografie#.C3.9Cbliche_Werte

  2. Re: Auflösungsvermögen

    Autor: __destruct() 20.10.11 - 15:22

    Luxor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mich nicht
    > irre beträgt das Auflösungsvermögen bei Google Earth knapp nen halben
    > Meter. Also grob gesagt wenn zwei Menschen nahe beieinander stehen kann man
    > sie nicht als zwei Objekte trennen.
    Man sieht zwei Menschen, die näher als in einem halben Meter Abstand zueinander laufen, auch in GoogleEarth als zwei Menschen, auch, wenn sie nur winzige Punkte sind.

  3. Re: Auflösungsvermögen

    Autor: Luxor 20.10.11 - 19:17

    Ja du hast recht, das liegt wohl daran das meine 50cm zu hoch geschätzt waren, laut wikipedia sind bis zu 15cm drin:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Google_Earth#Bilddaten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  3. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19