Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rahmenvertrag: VG Wort will mit…

Es geht nicht nur um die Einzelmeldung, andere kritische Punkte im Rahmenvertrag

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht nicht nur um die Einzelmeldung, andere kritische Punkte im Rahmenvertrag

    Autor: Tobias Thelen 11.12.16 - 22:12

    "Beim Hauptstreitpunkt zwischen VG Wort und Hochschulen, der Einzelmeldung digital verteilter Texte, scheint die VG Wort also noch nicht einlenken zu wollen."

    1. Aus der Formulierung, man wolle eine Lösung "unter Berücksichtigung der BGH-Entscheidung vom 20. März 2013" finden, lässt sich keine Festlesung auf ein Einzelmeldeverfahren ableiten. Die Formulierung findet sich ja in den Pressemitteilungen von KMK, HRK und VG Wort und bedeutet wohl einfach nur, dass alle drei das Urteil anerkennen (was sollten sie sonst auch tun?). Im Fall der Einzelmeldung ist das auch kein Problem, denn das Urteil legt mitnichten fest, dass nur die Einzelmeldung angemessen ist. Sollte der Aufwand unverhältnismäßig sein, lässt auch der BGH weiterhin Pauschalabrechnungen zu (BGH, Urteil vom 20. 3. 2013 – I ZR 84/11, Rn. 90).

    2. Der Rahmenvertrag enthält weitere strittige Punkte, die genauso problematisch wie die Einzelmeldung sind. Es ist also falsch, die Diskussion nur auf die aufwendigen Einzelmeldungen zu verkürzen. Neben einem sehr umfassenden und nicht durch Verhältnismäßigkeit begrenztem Kontrollrecht sind das die "vorrangigen Verlagsangebote": Bietet der Verlag Lizenzen zur Nutzung eines Werkes im Unterricht an, soll es nicht mehr zulässig sein, §52a für dieses Werk zu nutzen. Damit könnten Verlage einseitig den Paragraphen aushebeln und gleichzeitig erheblich höhere Einnahmen erzielen (das löst auch das "Problem", das bei der Einzelmeldung Verlage derzeit ohne Weiteres gar nicht mehr beteiligt werden dürfen). Dieses Vorrang geht zwar auch auf das genannte BGH-Urteil zurück, eine nachfolgende Entscheidung des EUGH zum analogen §52b verneint den Vorrang bloßer Angebot aber (EUGH Az. C-117/13). Wer den Rahmenvertrag akzeptiert, liefert den Verlagen also ohne juristische Not die Möglichkeit, das, was im Rahmenvertrag eigentlich geregelt werden soll, komplett außer Kraft zu setzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Leipzig Neues Rathaus, Leipzig
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10