Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rambo: Granatwerfer aus dem 3D…

"etwa der Lauf, der Abzug sowie der Schlagbolzen"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "etwa der Lauf, der Abzug sowie der Schlagbolzen"

    Autor: ichbinsmalwieder 13.03.17 - 12:16

    In anderen Worten:
    Die Waffe an sich bzw. die wesentlichen Teile wurden wie üblich hergestellt, nur der Griff und anderes unwichtiges wurde 3D-gedruckt...

  2. Re: "etwa der Lauf, der Abzug sowie der Schlagbolzen"

    Autor: NiemandMit Gehirn 13.03.17 - 13:01

    Ja, das dachte ich mir auch gerade.
    Alle Stellen, an denen auch nur irgendein Druck entsteht müssen aus Stahl produziert werden. Den normalen Kunststoff würde es sonst wegsprengen.
    Deswegen gibt es eben noch keine Kunststoffwaffen...

  3. Re: "etwa der Lauf, der Abzug sowie der Schlagbolzen"

    Autor: stoneburner 13.03.17 - 13:32

    NiemandMit Gehirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen gibt es eben noch keine Kunststoffwaffen...

    https://en.wikipedia.org/wiki/Liberator_(gun)

  4. Re: "etwa der Lauf, der Abzug sowie der Schlagbolzen"

    Autor: kleiner 13.03.17 - 13:55

    Definiere Waffe. Gabel, Messer, Löffel...alles bereits gedruckt :)

  5. Re: "etwa der Lauf, der Abzug sowie der Schlagbolzen"

    Autor: TC 13.03.17 - 16:10

    inkl. 50% Chance das der Schütze statt dem Ziel draufgeht ;)

  6. Re: "etwa der Lauf, der Abzug sowie der Schlagbolzen"

    Autor: pythoneer 13.03.17 - 16:40

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > inkl. 50% Chance das der Schütze statt dem Ziel draufgeht ;)

    Warum das? Explodierende Verschlüsse oder Läufe haben ein erhöhtes Verletzungsrisiko – Todesfälle sind aber sehr selten. Es kommt meinst nur zur Verpuffung und das Schrapnell ist meist auch mit eher ungefährlichen Geschwindigkeiten unterwegs. Ohne den Gegendruck des Laufes sind frei zündende Patronen auch eher ungefährlich wegen des stark abfallenden Gasdrucks.

    Linux is highly user friendly, it is just highly selective who it is friends with.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  3. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017
    Nvidia
    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

    Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

  2. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro
    Grafikkarte
    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

    Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.

  3. E-Commerce: Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen
    E-Commerce
    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

    Kleine Läden sind beim Online-Vertrieb gegenüber großen Anbietern wie Amazon oder Otto häufig benachteiligt. Das Kartellamt will dafür sorgen, dass dem Einzelhandel ein zweiter Vertriebsweg im Netz eröffnet wird.


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55