Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rambo: Granatwerfer aus dem 3D…

Was bringt das?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was bringt das?

    Autor: M.P. 13.03.17 - 09:50

    Das ist doch wahrscheinlich so ein Massenprodukt, dass sich Spritzgussformen für die Kunststoffteile doch lohnen sollten?

    Solche Fertigungstechniken bieten sich doch eher für Dinge an, die in deutlich geringeren Stückzahlen gefertigt werden
    - Cockpitteile in Jets
    - Einzelanfertigungen für Special Forces
    usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.17 09:53 durch M.P..

  2. Re: Was bringt das?

    Autor: SYS1 13.03.17 - 09:53

    Es geht darum, Prototypen möglichst schnell zu bauen.

  3. Re: Was bringt das?

    Autor: M.P. 13.03.17 - 09:57

    Wenn dann in der Serie Spritzgussteile genutzt werden, ist dann zwar ein weiterer Schritt nötig, und zwar die 3-D-gedruckten Teile auf ihre Eignung für die Spritzgussfertigung zu trimmen, aber das sollte schon einige unbrauchbare Spritzgussformen ersparen...

  4. Re: Was bringt das?

    Autor: SeppKrautinger 13.03.17 - 10:21

    Spritzgussform: 25k, einige Zeit bis zur fehlerfreien Gussform, Kommunikation mit Auftragsfertiger (Vermutlich im Ausland), Hin und Her senden der Formen, usw: Nervig, Zeitraubend, Teuer.

    3D-Druck: Was soll ich noch groß schreiben? Schneller, Billiger, Einfacher.

    Zeit ist Geld!

  5. Re: Was bringt das?

    Autor: chromax 13.03.17 - 10:29

    Wenn der Feind vor der Basis steht, entsteht ein ähnliches Gedränge wie am Bürodrucker vor einem Meeting. Und wenn er dann streikt...

  6. Re: Was bringt das?

    Autor: Rulf 13.03.17 - 10:44

    so lassen sich schnell formstücke für sritzgußformen herstellen...

  7. Re: Was bringt das?

    Autor: Ganta 13.03.17 - 11:31

    Mit nem 3D-Drucker ists vorallem schön einfach "Rebellen" zu unterstützen. Brauchst keine Waffenlieferungen mehr. Nur noch nen Drucker und das Material zum Drucken hinschicken und die können sich schön selber ausrüsten. Toll nich?

  8. Re: Was bringt das?

    Autor: John2k 13.03.17 - 11:55

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit nem 3D-Drucker ists vorallem schön einfach "Rebellen" zu unterstützen.
    > Brauchst keine Waffenlieferungen mehr. Nur noch nen Drucker und das
    > Material zum Drucken hinschicken und die können sich schön selber
    > ausrüsten. Toll nich?

    Und die Munition bauen die sich aus Erde oder wie stellst du dir das vor?

  9. Re: Was bringt das?

    Autor: Müllhalde 13.03.17 - 12:08

    Richtig, dafür können sie sich Schaufeln und Spitzhacken ausdrucken.
    Craften war noch nie so einfach.

  10. Re: Was bringt das?

    Autor: M.P. 13.03.17 - 12:20

    In der Prototypfertigung schon - bei der Serienfertigung, wenn man einen Auftrag über 500.000 identische Exemplare innerhalb von 2 Jahren kriegt würde ich für eine Spritzgußform einen deutlichen Vorteil sehen.

    Wenn ein Griffstück 30 Minuten Drucken bedeutet, muss man schon viele 3-D-Druckmaschinen kaufen ;-)

  11. Re: Was bringt das?

    Autor: M.P. 13.03.17 - 13:18

    Immerhin hat man etwas weiter gedacht, als noch bei der Unterstützung der afghanischen Mudschahedin im Krieg gegen die UDSSR in den 80er Jahren:

    Die Waffen haben eine geplante Obsoleszenz - nach 15 Schuss kaputt ;-)

    Ich könnte mir vorstellen, daß manche in den 80ern gelieferte Stinger erst heute eingesetzt wird ...

  12. Re: Was bringt das?

    Autor: kleiner 13.03.17 - 14:00

    Meines erachtens dient 3D-Druck hauptsächlich zur Herstellung von Prototypen. Alles andere wird dann natürlich auf herkömmlichen Wege produziert. Man muss sich nur die Fertigungszeiten bei einem 3D-Druck ansehen, dann wird klar das das noch Jahrzehnte dauern wird, bis sowas wie Massenproduktion wirtschaftlich wird. Ausserdem schläft die Konkurenz nicht. Es gibt CNC - Maschinen die können mittlerweile alles in einem Rutsch erledigen, also drehen, fräsen, bohren, gewindeschneiden. Siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=o34-9iMRk34 .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.17 14:06 durch kleiner.

  13. Re: Was bringt das?

    Autor: RienSte 14.03.17 - 13:41

    Im Artikel kam gefühlt 500 mal das Wort "Prototyp" vor. Eine Spritzgussform kostet gleich mehrere zig tausend Euro/Dollar. Im frühen Projektstadium versucht man also sowas zu vermeiden. Da gehts um Usability-Untersuchungen, Ergonomie-Studien, Machbarkeitsanalysen, Package-Untersuchungen, usw usf. Dafür jedesmal die Formen zu ändern wäre Wahnsinn.

    Deswegen sehe ich da jetzt auch keine große Neuigkeit, denn ich bin mir sicher, dass 3D-Druck (nur ein modernes Wort für Rapid Prototyping) bereits seit Ewigkeiten in der Produktentwicklung von Waffen eingesetzt wird.
    Dass man da jetzt erst draufkommt, dass man damit eine funktionierende Waffe bauen kann, spricht eher gegen die Waffenindustrie....

  14. Re: Was bringt das?

    Autor: Palerider 14.03.17 - 14:11

    aus Luft und Hass

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Bayern
  3. TechniaTranscat GmbH, Weissach / Flacht (nahe Stuttgart)
  4. LEONI AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

  1. Docsis 3.0: Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard
    Docsis 3.0
    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

    Huawei hat Ausrüstung für Kabelnetz-Betreiber vorgestellt, die sehr hohe Datenraten ermöglicht, ohne auf den neuen Kabelnetzstandard Docsis 3.1 wechseln zu müssen.

  2. Tasty One Top: Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor
    Tasty One Top
    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

    Zum Nachkochen der Rezepte seiner Kochrubrik Tasty hat das Medienunternehmen Buzzfeed eine vernetzte Kochplatte mit Bluetooth-Anbindung vorgestellt. Manch einer mag sich angesichts dessen an die Stirn fassen, die kleine Induktionsplatte könnte aber tatsächlich beim Kochen helfen.

  3. Automated Valet Parking: Lass das Parkhaus das Auto parken!
    Automated Valet Parking
    Lass das Parkhaus das Auto parken!

    Enge Kurven, knappe Parkplätze und Dellen in der Tür: Parken im Parkhaus kann ein Ärgernis sein. Aber nicht mehr lange. Bosch und Mercedes haben ein System entwickelt, mit dem sich das Auto im Parkhaus selbst abstellt. Die beiden Unternehmen haben das Automated Valet Parking in Stuttgart vorgestellt. Wir sind mitgefahren.


  1. 12:45

  2. 12:29

  3. 11:58

  4. 11:47

  5. 11:34

  6. 11:20

  7. 11:06

  8. 10:41