Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: 2015 wird die ISS…

Druck

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Druck

    Autor: Jogibaer 17.01.13 - 14:18

    Also nur damit ich das richtig verstehe, auf der Erde müsste das Modul dann mindestens einen absoluten Druck von ca. 2 bar aushalten können damit es im Weltraum eingesetzt werden kann, oder? Irgendwie hatte ich anfangs da ein paar Denkfehler aber weniger als Vakuum geht ja garnicht. ^^ Bin gespannt wie es damit voran geht, allerdings bin ich sehr skeptisch was die Strahlungsbelastung angeht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.13 14:19 durch Jogibaer.

  2. Re: Strahlung

    Autor: Paykz0r 17.01.13 - 15:12

    Die Strahlungsbelastung wird ausreichend sein xD

  3. Re: Druck

    Autor: caso 17.01.13 - 17:05

    Das Vakuum hat gar nicht so eine große Kraft wie man zuerst denken könnte. Man könnte sogar im Vakuum die Luft anhalten.

  4. Re: Druck

    Autor: Jogibaer 17.01.13 - 18:44

    Deine Lunge würde eher platzen wenn du mit angehaltener Luft plötzlich in eine Vakuumkammer gesperrt wirst.
    Abgesehen vom Vakuum, würde man im Weltraum aber auch wegen der Temperaturunterschiede innerhalb von 1s sterben.

  5. Re: Druck

    Autor: caso 17.01.13 - 22:34

    Jogibaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Lunge würde eher platzen wenn du mit angehaltener Luft plötzlich in
    > eine Vakuumkammer gesperrt wirst.
    > Abgesehen vom Vakuum, würde man im Weltraum aber auch wegen der
    > Temperaturunterschiede innerhalb von 1s sterben.


    Ich habe nicht plötzlich und nicht Weltraum geschrieben, aber ansonsten hast du recht.

  6. Re: Druck

    Autor: stoney0815 17.01.13 - 22:55

    Das mit der Lunge stimmt. Luft anhalten ist das dümmste was man tuen könnte. Aber das mit dem Temperaturunterschied, der einen in einer Sekunde umbringt, das stimmt so nicht. Ist nicht so, als ob du in flüssigen Stickstoff geworfen wirst. Vacuum ist ja letztlich ein Isolator, siehe unsere doppelt verglasten Fenster.

    Gibt ein paar populärwissenschaftliche Artikel dazu im Netz, die die folgen erläutern. Kurz zuzsammengefasst:
    - der fehlende Aussendruck lässt das Wasser der Schleimhäute (Augen, Nase, Mund, geringfügig auch die haut) bei Körperwärme verdampfen. Das führt zu einer rapiden abkühlung dieser Gewebe. das passiert sehr schnell, innerhalb der ersten Minute.
    - Das Blut beginnt zu kochen in dem sinne, das aufgrund des Fehlenden Aussendrucks Wasser verdampft und die gelösten Gase ausperlen (vgl Sprudelflasche oder taucherkrankheit). Der Körper schwillt an, du pisst und kackst dich voll (der Druck in Blase und Darm erhöht sich, letztendlich kommt es zu schweren Embolien. Das Kreislaufsystem bricht zusammen. das passiert in den ersten Minuten.
    - Aber kein Grund zur Sorge: Schon nach ca. 15s bist du ohnmächtig, da ebenfalls der Sauerstoff im Blut in seinen gasförmigen zustand übergeht. Dadurch stellt das Gehirn seine Arbeit ein.

    Wenn also die Mörder bei babylon 5 mit "Tod im Weltraum" bestraft werden, ist das ein recht gnädiger Akt. Es gibt weit schlimmere Arten zu verrecken.

  7. Re: Druck

    Autor: Blubbermann 18.01.13 - 12:51

    Auch das ist falsch. Gab mal einen wissenschaftlichen Artikel direkt von der Nasa, auch weil sie (versehentlich) eine Person nahezu einem Vakuum aussetzten. Das Blut wird weder kochen (wie denn auch; die Blutgefäße sorgen für einen gewissen Druck in den Adern) noch platzt die Lunge. Allenfalls eine Lungenembolie könnte auftreten. Davon ab strahlt ein Mensch nicht einfach innert weniger Sekunden seine Körperwärme ab. Der Grund, wieso wir auf der Erde frieren ist die Feuchtigkeit.

    Was passieren würde ist schlicht und ergreifend, dass man langsam erstickt; und das bevor man andere Wirkungen bemerken würde. Einzig, wenn die Sonne scheint. Da gibt es noch nen bösen Sonnenbrand drauf.

    Referenz: http://imagine.gsfc.nasa.gov/docs/ask_astro/answers/970603.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.13 12:52 durch Blubbermann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
    Apple iOS 11 im Test
    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

    Für langjährige iOS-Nutzer ist das Upgrade auf iOS 11 die bisher härteste Entscheidung. Apple zeigt Mut zur Lücke: Apps und Daten gehen reihenweise verloren. Der Upgrade-Pfad bringt aber auch viel Positives, wie das flexible Kontrollzentrum und eine viel bessere iPad-Steuerung.

  2. Bitkom: Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern
    Bitkom
    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

    Laut Bitkom ist der Tiefbau schuld, dass wir noch zwei Jahrzehnte auf FTTH im ganzen Land warten müssen. Doch es gibt Lösungen abseits reiner Rechenbeispiele.

  3. Elektroauto: Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch
    Elektroauto
    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

    Bosch-Antrieb für einen US-Elektro-Truck: Bosch wird die Laster von Nikola mit einem neuartigen Elektromotor ausstatten. Beide Unternehmen zusammen wollen eine Brennstoffzelle für die Fahrzeuge entwickeln.


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11