Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Der traditionelle Weg…

"an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: Eheran 06.06.18 - 22:24

    >an den linken Hinterreifen des Busses, in dem sie zur Rakete gefahren wurden, gepinkelt
    Das ist wohl nicht ganz so einfach für eine Frau.
    Aber schon absurd, was da für Rituale abgespielt werden. Hat das noch einen Wert, wenn es alle machen "müssen"? Vermutlich kommt es daher, weil früher irgendwer das eine oder andere gemacht hat?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.18 22:24 durch Eheran.

  2. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 06.06.18 - 23:44

    Ja. Die Sache mit dem Reifen geht auf Juri Gagarin persönlich zurück, der auf dem Weg zur Rakete noch ein dringendes Bedürftnis hatte.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  3. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: Dino13 07.06.18 - 08:02

    Es muss mittlerweile keiner mehr so richtig pinkeln. Es reicht ein Reagenzglas das man da ausschüttet.

  4. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: chefin 07.06.18 - 09:30

    Wir sehen die Raumfahrt inzwischen mehr so als wenn man in ein schnelles Auto steigt oder in eine Concorde, sich anschnallt und aus das Go wartet.

    Wir vergessen dabei, das auch heute noch pro Sekunde mehr Energie freigesetzt wird wie einige Bomben im 2. Weltkrieg freisetzen konnten. Ein Geschwader von 100 Bombern über einer Stadt konnte nicht so viel Bomben abwerfen, wie eine Rakete an Energie freisetzt.

    Und auf dieser dauerzündenen Bombe sitzen 3 Menschen in einem Volumen einer 3 Personen Aufzugkabine um 200km nach oben zu jagen. Würdest du in ein Auto steigen, das eine 99,99% Sicherheit bietet? Also bei jeder 10.000 Fahrt zerstört wird? Stastisch, wenn ich das so überschlage, also alle 10-15 Jahre. Sobald du also im Auto mitfährst besteht eine fast 100% Chance keine 20 Jahre alt zu werden.

    Da will man jedes quentchen Glück benutzen, das man greifen kann. Obs etwas nutzt, dürfte wohl eher esoterisch sein und einen Wissenschaftler vom Schlage eines Gerst auch klar sein, das es mehr der Glaube ist. Aber alles was nicht schadet kann letztendlich nur nützen. Dazu kommt, das traditionen auch für den Kopf wichtig sind. Auch wenn junge Menschen sich das weniger vorstellen können, da sie noch keine eigenen Traditionen gefunden haben. Spätestens aber wenn man auf die 30 zugeht, hat man die einen oder anderen Rituale gefunden. Das kann schon damit anfangen, das man abends nie merken kann, wo man den Schlüssel hinlegt. dann gewöhnt man sich an, einen festen Platz zu benutzen. Eigentlich völlig egal, weil man Merkfähigkeit durch Routine ersetzt. Und solche Traditionen sind nunmal Routine. Man müsste schon lange keinen visuelle Countdown mehr haben. Computer würden das vollautomatisch abwickeln, anzeigen was zu tun ist und selbst tun, wozu sie schon alleine in der Lage sind. trotzdem will der Mensch seine Uhr haben und selbst checken können.

    Traditionen, Gewohnheiten, Rituale.

  5. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: ArcherV 07.06.18 - 10:33

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > freigesetzt wird wie einige Bomben im 2. Weltkrieg freisetzen konnten. Ein
    > Geschwader von 100 Bombern über einer Stadt konnte nicht so viel Bomben
    > abwerfen, wie eine Rakete an Energie freisetzt.

    Du willst und also erzählen, eine Rakete würde beim Start mehr Energie freisetzen als eine Atom- oder Wasserstoffbombe. Ich denke nicht.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  6. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: Blackfire1522 07.06.18 - 11:01

    ArcherV schrieb:
    > Du willst und also erzählen, eine Rakete würde beim Start mehr Energie
    > freisetzen als eine Atom- oder Wasserstoffbombe. Ich denke nicht.


    Wo steht denn was von Atom- oder Wasserstoffbomben? Es steht "einige Bomben im 2. Weltkrieg".
    Die Hiroshimabombe hatte ein TNT-Äquivalent von 13 Kilotonnen, ein Bombergeschwader aus dem 2. WK mit 100 Bombern transportiert nicht einmal eine Kilotonne. Das ist nicht vergleichbar und der Vergleich zu Nuklearwaffen wurde auch nie gezogen.

  7. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: Blindie 07.06.18 - 11:17

    Hast du Belege dafür? Laut meinen Informationen verbraucht ein Raketebstart nicht mehr Energie/Treibstoff als ein Interkontinentalflug. Die Sojus verbraucht etwas mehr aber im Vergleich was wir sonst so in die Luft Blasen ist das ein Furz. Ein A380 verbraucht z.B. etwa 1700l/100km. Noch besser sind natürlich solche Raketen mit reinen Sauerstoff/Wasserstoff Antrieb, Da kommt nur Wasser uns Sauerstoff bei Rum. Der Vergleich hinkt auch etwas da ich den Durchschnittsverbrauch des A380 mit der Maximalen Kapazität einer Calvin Heavy verglichen habe, aber andere zahlen hatte ich nicht schnell zur Hand.

    https://www.bernd-leitenberger.de/falcon9.shtml

    http://m.fr.de/rhein-main/airbus-a380-ein-lauter-spritfresser-a-1028333

    Das Video zu dem Thema habe ich so schnell leider nicht wieder gefunden, war aber glaube ich von Urknall, Weltall und das Leben auf YouTube

    Sorry hatte den Beitrag mit den Bomben falsch interpretiert, aber dürfte glaube trotzdem Interressant sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.18 11:19 durch Blindie.

  8. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: countzero 07.06.18 - 11:44

    Blindie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du Belege dafür? Laut meinen Informationen verbraucht ein Raketebstart
    > nicht mehr Energie/Treibstoff als ein Interkontinentalflug.

    Der entscheidende Faktor ist hier wahrscheinlich die Dauer. Der A380 verbraucht seinen Treibstoff-Vorrat in 8-12 Stunden. Die Rakete verbraucht die selbe Menge innerhalb von ein paar Minuten.

  9. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 07.06.18 - 12:13

    Blackfire1522 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > > Du willst und also erzählen, eine Rakete würde beim Start mehr Energie
    > > freisetzen als eine Atom- oder Wasserstoffbombe. Ich denke nicht.
    >
    > Wo steht denn was von Atom- oder Wasserstoffbomben? Es steht "einige Bomben
    > im 2. Weltkrieg".
    > Die Hiroshimabombe hatte ein TNT-Äquivalent von 13 Kilotonnen, ein
    > Bombergeschwader aus dem 2. WK mit 100 Bombern transportiert nicht einmal
    > eine Kilotonne. Das ist nicht vergleichbar und der Vergleich zu
    > Nuklearwaffen wurde auch nie gezogen.

    Das Problem an der Stelle ist, dass TNT keine sonderlich hohe Energiedichte hat - 4,2 MJ pro kg. Kohlenwasserstoffe haben ungefähr das Zehnfache.

    Grund: Bei Kohlenwasserstoffen ignorieren wir die Masse vom Sauerstoff aus der Luft und bei Sprengstoffen ist der Oxidator schon in der chemischen Bindung enthalten - und muss dort wenigstens fest genug gebunden sein, dass der Sprengstoff überhaupt existieren kann. Deswegen lässt sich aus der chemischen Reaktion nicht so viel Energie gewinnen ... dafür aber in sehr kurzer Zeit.

    Die Saturn V hatte in der ersten Stufe etwa 620 Tonnen Kerosin. Das russische Äquivalent, die N-1, hatte 680 Tonnen Kerosin. http://www.russianspaceweb.com/n1.html

    Wenn man da jeweils eine Null dran hängt, kommt man ohne weiteres auf Zahlen die man von kleineren Atomsprengköpfen kennt. Die Energie wird nur nicht im Ansatz so schnell freigesetzt, selbst in perfekter Mischung mit flüssigem Sauerstoff nicht.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  10. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: Eheran 07.06.18 - 13:01

    >Würdest du in ein Auto steigen, das eine 99,99% Sicherheit bietet? Also bei jeder 10.000 Fahrt zerstört wird? Stastisch, wenn ich das so überschlage, also alle 10-15 Jahre. Sobald du also im Auto mitfährst besteht eine fast 100% Chance keine 20 Jahre alt zu werden.

    Diese Überschlagsrechnung würde ich gerne mal sehen.

    >Wir vergessen dabei, das auch heute noch pro Sekunde mehr Energie freigesetzt wird wie einige Bomben im 2. Weltkrieg freisetzen konnten. Ein Geschwader von 100 Bombern über einer Stadt konnte nicht so viel Bomben abwerfen, wie eine Rakete an Energie freisetzt.
    Ja, kleine Bomben gab es auch... recht schwammige Aussage. Aber tatsächlich stimmt das auch für große Bomben. Die 9 Merlin Raketentriebwerke einer Falcon 9 mit ~1350kg/s an Treibstoff, die dort durchgehen, übertrifft auch große Bomben.

    Nehmen wir eine kleinere Luftmine als Beispiel:
    Eine britische HC 2000 LB Mk I, eine 2000 Pfund-Bombe, mit einer Sprengladung von 625 kg Amatol. Nehmen wir an, dass das Amatol etwa 75% der Energiedichte von TNT (4.2 MJ/kg) hat, also 3,15MJ/kg. Macht dann etwa 2000MJ in der Bombe. Diese werden übrigens in ~0,1ms freigesetzt, was einer Leistung von 400TW entspricht.

    250'000 Liter flüssigem Sauerstoff + 150'000 Liter RP-1 für eine Falcon 9. Bei 40MJ/kg (für das RP-1) entspricht das etwa 5 TJ Energie, also 5'000'000 MJ bzw. mehr als das 2'000 fache der Bombe oben. Da das Raketentriebwerk deutlich kürzer als 2000s brennt (sondern nur ein paar Minuten, Beispielsweise 2,5min bis zur Abtrennung auf ~70km Höhe) muss es auch pro Sekunde deutlich mehr Energie umsetzen. Entspricht dann etwa einer Leistung von 30'000MJ/s = 30GW (die Bombe hat 10'000 mal mehr).

  11. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: ArcherV 07.06.18 - 17:38

    Blackfire1522 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > > Du willst und also erzählen, eine Rakete würde beim Start mehr Energie
    > > freisetzen als eine Atom- oder Wasserstoffbombe. Ich denke nicht.
    >
    > Wo steht denn was von Atom- oder Wasserstoffbomben? Es steht "einige Bomben
    > im 2. Weltkrieg".
    > Die Hiroshimabombe hatte ein TNT-Äquivalent von 13 Kilotonnen, ein
    > Bombergeschwader aus dem 2. WK mit 100 Bombern transportiert nicht einmal
    > eine Kilotonne. Das ist nicht vergleichbar und der Vergleich zu
    > Nuklearwaffen wurde auch nie gezogen.

    Sie hat nur von Bomben im allgemeinen geredet, das schließt auch Fissions- und Fusionsbomben mit ein.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  12. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: Eheran 07.06.18 - 18:09

    Und damit das nicht unter geht:
    Ein B-17 Bomber hat eine mögliche Zuladung von ~15t. Bei 100 Bombern im Geschwader also etwa 1500t. Bei 800kg für die oben genannten Bomben macht das ~1800 Bomben und damit in etwa das, was eine Falcon 9 dabei hat. Mit größeren Bomben und brisanteren Sprengstoffen würden die Bomben die Überhand nehmen, die Größenordnung bleibt aber die selbe.

  13. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: ArcherV 07.06.18 - 18:17

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und damit das nicht unter geht:
    > Ein B-17 Bomber hat eine mögliche Zuladung von ~15t. Bei 100 Bombern im
    > Geschwader also etwa 1500t. Bei 800kg für die oben genannten Bomben macht
    > das ~1800 Bomben und damit in etwa das, was eine Falcon 9 dabei hat. Mit
    > größeren Bomben und brisanteren Sprengstoffen würden die Bomben die
    > Überhand nehmen, die Größenordnung bleibt aber die selbe.

    Bei herkömmlichen Bomben. Du könntest aber auch die hier laden und schon sieht das ganz aus.

    https://de.wikipedia.org/wiki/AN602

    60 Mega Tonnen Sprengkraft. Reicht um eine kleine Insel weg zu sprengen.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  14. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: plutoniumsulfat 07.06.18 - 22:44

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blackfire1522 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ArcherV schrieb:
    > > > Du willst und also erzählen, eine Rakete würde beim Start mehr Energie
    > > > freisetzen als eine Atom- oder Wasserstoffbombe. Ich denke nicht.
    > >
    > >
    > > Wo steht denn was von Atom- oder Wasserstoffbomben? Es steht "einige
    > Bomben
    > > im 2. Weltkrieg".
    > > Die Hiroshimabombe hatte ein TNT-Äquivalent von 13 Kilotonnen, ein
    > > Bombergeschwader aus dem 2. WK mit 100 Bombern transportiert nicht
    > einmal
    > > eine Kilotonne. Das ist nicht vergleichbar und der Vergleich zu
    > > Nuklearwaffen wurde auch nie gezogen.
    >
    > Sie hat nur von Bomben im allgemeinen geredet, das schließt auch Fissions-
    > und Fusionsbomben mit ein.

    Sie hat aber nicht präzisiert, von welchen Bomben sie sprach. Daher hat sie mit ihrer Aussage immer noch Recht.

  15. Re: "an den linken Hinterreifen [...] gepinkelt"

    Autor: crackhawk 13.06.18 - 12:58

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man müsste schon lange keinen visuelle Countdown mehr haben. Computer würden das
    > vollautomatisch abwickeln, anzeigen was zu tun ist und selbst tun, wozu sie
    > schon alleine in der Lage sind. trotzdem will der Mensch seine Uhr haben
    > und selbst checken können.

    Ich möchte nur kurz anmerken, dass die Russen keinen Countdown beim Start einer Sojus haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. Bundesversicherungsamt, Bonn
  4. CSB-System AG, Kleinmachnow bei Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 915€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. T-Mobile: Pacbot prüft Security- und Compliance-Richtlinien der Cloud
    T-Mobile
    Pacbot prüft Security- und Compliance-Richtlinien der Cloud

    Mit Pacbot legt T-Mobile seine Policy-as-Code-Plattform offen. Diese bemerkt und behebt zum Teil Verstöße gegen Compliance- und Security-Richtlinien auf Cloudplattformen. Zunächst läuft Pacbot in AWS.

  2. Dell UltraSharp 49: Gewölbtes Display mit 1,2 Metern Länge für den Schreibtisch
    Dell UltraSharp 49
    Gewölbtes Display mit 1,2 Metern Länge für den Schreibtisch

    Der Dell Ultrasharp 49 ist ein Curved-Display mit einer Auflösung von 5120 x 1440 Pixeln, der mit 1,2 Metern extrem lang ist. Dadurch erspart sich der Nutzer zwei nebeneinander stehende Displays mit unschönem Rand in der Mitte.

  3. Bildbearbeitung: Photoshop-Vollversion soll 2019 aufs iPad kommen
    Bildbearbeitung
    Photoshop-Vollversion soll 2019 aufs iPad kommen

    Adobe plant für 2019 einen Photoshop für iPad-Nutzer, der vom Leistungsumfang dem des Desktop-Pendants entspricht. So sind künftig auch die Ebenenpalette und die Werkzeugleiste auf dem Tablet zu sehen.


  1. 08:50

  2. 08:35

  3. 08:07

  4. 07:44

  5. 07:35

  6. 07:08

  7. 19:04

  8. 18:00