1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Esa-Forscher erzeugen…

Was nicht alles so möglich ist ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: ibsi 21.01.20 - 15:27

    und ein weiterer Grund warum wir Pro Raumfahrt sein sollten :)

  2. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: Muhaha 21.01.20 - 15:39

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ein weiterer Grund warum wir Pro Raumfahrt sein sollten :)

    Um auf dem Mond Sauerstoff herstellen zu können, den wir dort nur brauchen, weil wir dorthin fliegen? Das ist ein Zirkelschluss, aber kein Argument pro Weltraumfahrt.

    Und das sage ich als Pro-Geld im All-Verbrenner :)

  3. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: _2xs 21.01.20 - 15:49

    Der Artikel ist auch nicht sonderlich gut. Warum sollte man O2 von der Erde holen? Das gleiche gilt für Wasser. Da kann man doch eher Eisasteroiden zum Mond verfrachten und dort Wasser, O2 produzieren und mit Wasserstoff kann man sicher auch noch irgendetwas anfangen. Die Techniken, um irgendwas von der Erde wegzutransportieren ist, machen das ganze viel zu teuer und umständlich.

    Ich bin auch Pro-Geldverbrennung. Die sollen mal in die Pushen kommen mit der Besiedelung des Weltalls. Wie sollen wir denn sonst gegen den Mars Krieg führen, wenn wir den noch nichtmal besiedelt haben >=] (-> guckt grade The Expanse).

  4. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.20 - 16:28

    Könnte auch Zone of the Enders oder Red Faction sein ;D

  5. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: Bembelzischer 21.01.20 - 16:52

    Wie viele Pflanzen braucht es denn pro Mensch, wenn man versucht ein geschlossenes Ökosystem zu bauen?

  6. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: Dwalinn 21.01.20 - 16:55

    Weil das verdammt kompliziert ist einen Asteroiden einzufangen und dann zum Mond zu bringen. Da bin ich mir ziemlich sicher das eine Lieferung von der Erde noch eine ganze Weile günstiger ist.

  7. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: konglumerat 22.01.20 - 07:43

    weit mehr als es für die menschen braucht, um so größer und vielfältiger es ist um so weniger wahrscheinlich wird ein kippen des ökosystems.

  8. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: FreiGeistler 22.01.20 - 09:01

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel ist auch nicht sonderlich gut. Warum sollte man O2 von der Erde
    > holen? Das gleiche gilt für Wasser. Da kann man doch eher Eisasteroiden zum
    > Mond verfrachten und dort Wasser, O2 produzieren und mit Wasserstoff kann
    > man sicher auch noch irgendetwas anfangen. Die Techniken, um irgendwas von
    > der Erde wegzutransportieren ist, machen das ganze viel zu teuer und
    > umständlich.
    Äh, was? Falscher Artikel? Lies ihn nochmals!
    Es geht hier um ein Verfahren, wie man aus Regolith ("Mondstaub") Sauerstoff und Metalle gewinnen kann.
    Das wäre ein Ansatz zum Rohstoffabbau auf dem Mond. Was in Zusammenhang mit 3D-Druck interessant ist, da der Mond für Astronomie und als Zwischenststion/Startpunkt für weitere Reisen gut geeignet ist.
    Und wer spricht davon, Wasser zum Mond zu transportieren? Auf dem Mond gibt es Eis!

    > Ich bin auch Pro-Geldverbrennung. Die sollen mal in die Pushen kommen mit
    > der Besiedelung des Weltalls. Wie sollen wir denn sonst gegen den Mars
    > Krieg führen, wenn wir den noch nichtmal besiedelt haben >=] (-> guckt
    > grade The Expanse).
    Besser Geld in der Raumfahrt verbrennen, als in Waffen!

  9. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: Bouncy 22.01.20 - 10:58

    Bembelzischer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele Pflanzen braucht es denn pro Mensch, wenn man versucht ein
    > geschlossenes Ökosystem zu bauen?
    Das ist afaik selbst mit noch so gewaltigem Aufwand nie gelungen, Biosphere 2, J, Melissa und wie sie alle heißen waren\sind eher wenig verheißungsvoll...

  10. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: avon 22.01.20 - 11:19

    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum in diesem Zusammenhang so oft von "Geld verbrennen" gesprochen wird. Das ganze Geld was in die Raumfahrt gesteckt wird, wird ja nicht irgendwo auf einen Haufen geworfen, angezündet und nackt drum rum getanzt. Sondern es wird ausgegeben und geht damit in den Wirtschaftskreislauf. Weltweit werden damit direkt und indirekt (bei Zulieferern) zig tausende von Jobs finanziert.

  11. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: Day 22.01.20 - 13:15

    avon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum in diesem Zusammenhang so oft von
    > "Geld verbrennen" gesprochen wird. Das ganze Geld was in die Raumfahrt
    > gesteckt wird, wird ja nicht irgendwo auf einen Haufen geworfen, angezündet
    > und nackt drum rum getanzt. Sondern es wird ausgegeben und geht damit in
    > den Wirtschaftskreislauf. Weltweit werden damit direkt und indirekt (bei
    > Zulieferern) zig tausende von Jobs finanziert.

    Dazu kommen noch die ganzen Technologien, die erst durch Forschung im All entwickelt wurden und damit neue Produkte hier überhaupt erst möglich machen.

  12. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: FreiGeistler 22.01.20 - 17:45

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bembelzischer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie viele Pflanzen braucht es denn pro Mensch, wenn man versucht ein
    > > geschlossenes Ökosystem zu bauen?
    > Das ist afaik selbst mit noch so gewaltigem Aufwand nie gelungen, Biosphere
    > 2, J, Melissa und wie sie alle heißen waren\sind eher wenig
    > verheißungsvoll...

    Aber die Algentanks sind vielversprechend.

  13. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: JensBröcher 23.01.20 - 11:36

    avon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum in diesem Zusammenhang so oft von
    > "Geld verbrennen" gesprochen wird. Das ganze Geld was in die Raumfahrt
    > gesteckt wird, wird ja nicht irgendwo auf einen Haufen geworfen, angezündet
    > und nackt drum rum getanzt. Sondern es wird ausgegeben und geht damit in
    > den Wirtschaftskreislauf. Weltweit werden damit direkt und indirekt (bei
    > Zulieferern) zig tausende von Jobs finanziert.

    Fuer das Geld das wir weltweit jaehrlich in Militaertechnik und Krieg stecken, koennten wir 10 Staedte auf dem Mond bauen.

  14. Re: Was nicht alles so möglich ist ...

    Autor: wanne 23.01.20 - 16:34

    Biosphere 2 war der verrückte Versuch ein rein biologisches selbst stabilisierendes System zu bauen. (regenerative ecological) Das ist insane.
    Kontrollierte biologische Varianten (BLSS) funktionieren ziemlich hervorragend: Siehe: BIOS-3 BioHome.
    Und ja: Da musst hin und wieder nach gesteuert werden. Das ist die Idee von dem System.
    Am ende läuft es in der Praxis aber doch immer wieder auf rein Chemische Varianten mit Loss raus wie auf der ISS oder in den meisten Atom-U-Booten. 95% wird recycelt aber ein bisschen CO₂ wird gevented. Das wird dann aus Wasser per Elektrolyse nachgeliefert.
    10 Menschen werden so 2t CO₂-Aufs Jahr produzieren. Macht 1.8tH₂O.
    Heißt eine Delta IV Heavy kann die für 5 Jahre mit Sauerstoff in Form von Wasser versorgen.
    Eine Saturn V hätte es für 25 Jahre können. Das SLS oder Starship werden wieder in der gleichen Größenordnung liegen. Oder du gewinnst es halt aus Siliziumdioxid. Für die 10Mann brauchst du da halt 1.6kW und 5kg Pro Tag. Auch das dürfte erst mal einfacher zu managen sein als einen Biologischen Prozess zu überwachen.
    1.6kW sind bei billigen Modulen <<100m². Schon die ISS hat 4500 m².



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.20 16:42 durch wanne.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARTE Deutschland TV GmbH, Baden-Baden
  2. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen
  3. OBG Gruppe GmbH, Ottweiler
  4. mgm technology partners GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde