Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Forscher finden noch…

Keine Erkennung bei unvollständigen Bildaten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Erkennung bei unvollständigen Bildaten?

    Autor: thorsten thorben kai uwe 29.09.17 - 17:33

    "Dazu wurden die 23 MByte großen Bilder in sechs Pakete aufgeteilt. Bei diesem letzten Bild brach die Übertragung jedoch ab, so dass nur rund 12 MByte, also etwas mehr als die Hälfte der Daten, auf der Erde ankamen. Die automatische Verarbeitungssoftware erkannte die Daten deshalb nicht als Bild und ignorierte sie."

    Ich nehme mal an, dass die Fileheader eine Angabe zum Dateityp und Anzahl der Splits/Archive enthält. Warum ist es dann für die Software nicht möglich?
    Stelle mir das so vor, dass die Verarbeitungssoftware anhand der Header trotzdem erkennt, dass nur 3/6 Pakete eines Bildes angekommen sind und diese trotzdem zusammensetzt. Je nachdem, in welchem Format/Archiv die Bilder strukturiert sind. Ich denke dabei ganz simpel an einen sequentiellen Bildaufbau wie man es noch aus den langsamen Zeiten des Internets kennt, wo man mittels 56K Modem ein Bild im Internet geladen hat, aber nur die Hälfte geladen wurde, weil die Verbindung zurückgesetzt wurde. Der obere Teil des Bild war also noch verwertbar.

    Ich nehme mal an, dass der wirkliche Grund wohl wesentlich komplexer gewesen ist, aber das geht hier aus dem Artikel so nicht hervor.

    Jedenfalls hätte die Software das als unvollständig erkannte Bildarchiv mindestens zur manuellen Begutachtung aussteuern müssen. Im Artikel liest es sich eher wie ein Zufallsfund. In so einem Fall bestünde wohl Verbesserungspotenzial?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.17 17:35 durch thorsten thorben kai uwe.

  2. Re: Keine Erkennung bei unvollständigen Bildaten?

    Autor: horotab 29.09.17 - 20:00

    Ich vermute mal, dass das Bild stärker komprimiert ist und daher etwas komplizierter zum entpacken ist

  3. Re: Keine Erkennung bei unvollständigen Bildaten?

    Autor: cYnd 30.09.17 - 19:10

    Was, wenn der Header beschädigt war?

    Aber grundsätzlich stimme ich dir zu, dass im Fehlerfall die Software die Daten zur manuellen Prüfung aussteuern sollte.

  4. Re: Keine Erkennung bei unvollständigen Bildaten?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.09.17 - 22:30

    Was durchaus passiert ist, sonst hätte man das Bild jetzt nicht, bei den von solchen Missionen verwenden Bildformate gibt es keine Header, die meisten Missionen sind nicht mit Glasfaser angebunden ;-)

  5. Re: Keine Erkennung bei unvollständigen Bildaten?

    Autor: Technik Schaf 01.10.17 - 12:26

    thorsten thorben kai uwe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Dazu wurden die 23 MByte großen Bilder in sechs Pakete aufgeteilt. Bei
    > diesem letzten Bild brach die Übertragung jedoch ab, so dass nur rund 12
    > MByte, also etwas mehr als die Hälfte der Daten, auf der Erde ankamen. Die
    > automatische Verarbeitungssoftware erkannte die Daten deshalb nicht als
    > Bild und ignorierte sie."
    >
    > Ich nehme mal an, dass die Fileheader eine Angabe zum Dateityp und Anzahl
    > der Splits/Archive enthält. Warum ist es dann für die Software nicht
    > möglich?

    Header sind vermeidbarer overhead. Also vermeidet man sie (vermutlich)
    > Stelle mir das so vor, dass die Verarbeitungssoftware anhand der Header
    > trotzdem erkennt, dass nur 3/6 Pakete eines Bildes angekommen sind und
    > diese trotzdem zusammensetzt. Je nachdem, in welchem Format/Archiv die
    > Bilder strukturiert sind. Ich denke dabei ganz simpel an einen
    > sequentiellen Bildaufbau wie man es noch aus den langsamen Zeiten des
    > Internets kennt,
    ich glaube der Vergleich mit ISDN DSL Anfangszeiten passt besser wenn ei jpeg Bild erst grob verwaschen dargestellt wird weil die zusatz Infos der Bild Blöcke 8x8px oder noch fehlen.

    du hast also quasi ein gering aufgelöstes Bild aber dir fehlt der Part mit den Details.

    So oder so. Der Bitstream entspricht nicht dem was die Software als Bild kennt
    wo man mittels 56K Modem ein Bild im Internet geladen hat,
    > aber nur die Hälfte geladen wurde, weil die Verbindung zurückgesetzt wurde.
    > Der obere Teil des Bild war also noch verwertbar.
    auf dem Bild sieht man ja das zwar das ganze Format dargestellt wird aber sehr grobe Auflösung /unscharf

    >
    > Ich nehme mal an, dass der wirkliche Grund wohl wesentlich komplexer
    > gewesen ist, aber das geht hier aus dem Artikel so nicht hervor.
    >
    > Jedenfalls hätte die Software das als unvollständig erkannte Bildarchiv
    > mindestens zur manuellen Begutachtung aussteuern müssen. Im Artikel liest
    > es sich eher wie ein Zufallsfund. In so einem Fall bestünde wohl
    > Verbesserungspotenzial?
    komplexer auf jedenfall in Bezug auf nicht vorhandene Header.
    das macht die bilderkennung aufwendiger. Klar man könnte dem Programm sagen, wenn du mit dem Bitstream nichts anfangen kannst dann such mal nach bild Infos.

  6. Re: Keine Erkennung bei unvollständigen Bildaten?

    Autor: thorsten thorben kai uwe 01.10.17 - 14:52

    Dachte die Unschärfe kommt daher, dass die Sonde 1m bei Abstand vom Kometen das Foto gemacht hat und vllt. keine so geringe Naheinstellgrenze hat (wie man es von der Fotografie her kennt).

  7. Re: Keine Erkennung bei unvollständigen Bildaten?

    Autor: Anonymouse 01.10.17 - 16:01

    Es waren ca 20m. Und das wäre fast ideal für die Kamera. - laut Text.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  3. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg
  4. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47