1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Gärtnern im Weltall

Die Idee ist so trivial...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Idee ist so trivial...

    Autor: Cassiel 14.04.14 - 22:09

    Da wundert man sich, dass es noch nicht Gang und Gebe ist. Kann man sich doch so Transportkosten für Nahrungsmittel sparen.

  2. Re: Die Idee ist so trivial...

    Autor: Seasdfgas 14.04.14 - 22:45

    stattdessen braucht man erde, düngemittel, wasser und saatgut.
    und natürlich zeit. auch salat wächst nicht von heute auf morgen. und genug um eine ganze mannschaft zu versorgen bräuchte wieder extrem viel platz... die idee gibts bisher nicht, weil sie kaum praktikabel war

  3. Re: Die Idee ist so trivial...

    Autor: Cassiel 14.04.14 - 23:00

    Hatte ich nicht bedacht. Aber Wasser/Dünger kann man in einem Kreislauf verwerten. Statt Kuhdung wird dann eben "anders" gedüngt ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.14 23:00 durch Cassiel.

  4. Re: Die Idee ist so trivial...

    Autor: Moe479 15.04.14 - 04:29

    och die idee gibt es in scifi romanen und filmen schon lange ... und man hat auch schon versucht das auf der erde zu testen: http://de.wikipedia.org/wiki/Biosph%C3%A4re_2

    und trivial ist das problem eines abgeschlossenen, sich selbst versorgenden ökosystems, auf engstem raum, bei weitem nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.14 04:37 durch Moe479.

  5. Re: Die Idee ist so trivial...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.14 - 08:52

    Ich denke einen Speicher mit Saat, Dünger und ähnlichem für den Fall dass der Zyklus versagt ist unabdingbar ^^
    Könnte ja passieren dass einer der Astronauten Verstopfungen hat, dann bleibt der Dünger aus und alle verhungern.
    Und wenn man das Fenster ein mal zu weit offen hat gehen die Pflanzen ein oder mutieren gar und die Nahrungskette an Bord ändert sich :>

    Spaß bei Seite, ist echt nicht leicht ein solches System aufzubauen, ich kann mir sogar vorstellen dass Insekten für manche Pflanzen unabdingbar sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  3. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke und IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Meschede
  4. Senior Developer R&D Applications (f/md)
    Beiersdorf AG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ bei Bezahlung mit Amazon Pay (Vergleichspreis 427,90€)
  2. 73,50€ (Vergleichspreis 89,99€)
  3. 1.158,13€ (Vergleichspreis 1.499€)
  4. (aktuell u. a. PC-Spiele reduziert, z. B. Command & Conquer: Remastered Collection für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 3080 Ti: Nvidia gießt kannenweise Öl ins Feuer
Geforce RTX 3080 Ti
Nvidia gießt kannenweise Öl ins Feuer

Wenn sich Menschen um ein Exemplar der Geforce RTX 3080 Ti drängeln und schubsen, dann läuft etwas falsch. Nvidia, AMD und Co. müssen handeln.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Geforce RTX 3080 Ti im Test Nvidias Ti-tan mit halbem Speicher
  2. Lite Hash Rate Geforce RTX 3000 mit Mining-Drossel sind da
  3. Geforce RTX 3050 (Ti) Nvidia bringt kleinste Laptop-Raytracing-Grafik

TECH TALKS: Kann Europa Chips?
TECH TALKS
Kann Europa Chips?

In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

  1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
  2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
  3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
Army of the Dead
Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
Ein Bericht von Daniel Pook

  1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
  2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
  3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen