Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Juno schickt erstes…

Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln

    Autor: Kondom 13.07.16 - 10:46

    Warum hat der Sensor nur so eine geringe Auflösung?

    Benutzt man hier einen CCD bei dem die Pixel besonders groß sind um möglichst viel Licht einzufangen oder schaltet man mehrere Pixel eines normalen CCD aus dem gleichen Grund zusammen? Oder hat das ganz andere Gründe?

  2. Re: Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln

    Autor: chefin 13.07.16 - 11:08

    Je kleiner die Struktur desdo anfälliger für die dort draussen herrschende Strahlung. Man kann zwar Elektronik abschirmen, aber eine Kamera die Licht aufnehmen will ist prinzipiell auch allen anderen elektromagnetischen Strahlungen ausgesetzt.

    Man nimmt also Wandler mit möglicht großen Pixeln, die dazu noch in einer gehärteten Konfiguration hergestellt werden. Sowas dauert Jahre, das zu entwickeln und dann zu produzieren. Kein Bildwandler einer kommerziellen Kamera für die Erde würde mehr als einen Tag ausserhalb des Magnetfeldes der Erde überleben. Selbst die kleinsten 1024Pixel Wandler nicht, weil auch diese extrem miniaturisiert sind. Und erst recht nicht die großen Chips.

    Ausserdem haben diese Chips auch sehr hohe Lichtempfindlichkeit, was ein zusätzlicher Gewinn ist. Man kann dadurch die Linse kleiner machen. Es kommt halt auch immer drauf an, was man erforschen will. Darauf wird die Kamera hin ausgewählt und gebaut.

  3. Re: Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln

    Autor: BadBigBen 13.07.16 - 11:08

    >> Oder hat das ganz andere Gründe?

    An hand der Informationen, denke ich eher das es der optischen Verifizierung der Umlaufbahn dient.
    Sprich eine Art "aus dem Fenster kieken" um zu sehen ob man noch auf der Strasse ist.

  4. Re: Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln

    Autor: masel99 13.07.16 - 11:36

    Mit der Kamera will man u.a. die Pole von Jupiter in besserer Auflösung als bisher fotografieren.

  5. Re: Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln

    Autor: chefin 13.07.16 - 11:36

    http://www.bernd-leitenberger.de/kh-3.shtml

    Was mir gerade noch an Information dazu gekommen ist. Wenn man mehr Pixel hat muss man die Belichtungszeit und die Umlaufgeschwindigkeit mit berücksichtigen. wenn ein Satellit mit 7km/sec over ground uns umrundet (95 Minuten Umlaufzeit, ungefähr soviel wie die ISS) und man 1/1000sec Belichtungszeit hat sind ist man in dieser Zeit 7m weiter gewandert.

    Die Aufnahme bzw die Details verwischen. Ein Pixel hat nun das Licht aus einem 7m breiten Feld abbekommen. Um feiner aufzulösen muss man die Kamera nachführen in dieser Zeit. Also bringt es auch wenig, die Auflösung hochzudrehen, ohne gleichzeitig auch eine Nachführeinheit dabei zu haben. Nur ist halt auch das Gewicht begrenzt, das ein Messgerät haben darf.

  6. Re: Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln

    Autor: foho 13.07.16 - 12:39

    wobei das bei den maßstäben wohl eher nix bringt.
    also wenn man ein pixel abweicht ist der nächste halt die unendlichkeit (jaja ich weiß schwerkraft und so verhindern das).
    sind eher wie die bilder die man auf dem weg in den urlaub am flughafen, im bus, im taxi macht, einfach das man sie gemacht hat.

  7. Re: Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.16 - 13:10

    Ursprünglich wollten sie gar keine Kamera mitnehmen, die Startracker reichen zur Navigation und die übrigen Instrumente reichen um den wissenschaftlichen Auftrag zu erfüllen.
    Es handelt sich bei der Kamera um eine modifizierte Variante des Curiosity Rovers und sie soll etwa "nur" etwa sieben Orbits um den Jupiter aushalten bevor sie unbrauchbar ist. Die Kamera dient nur "public outreach" und ist deswegen nicht state of the art.

  8. Re: Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln

    Autor: FreiGeistler 13.07.16 - 16:20

    > aber eine Kamera die Licht aufnehmen will ist prinzipiell auch allen anderen elektromagnetischen Strahlungen ausgesetzt.
    Und eine Strahlungsfeste Blende?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. netzeffekt GmbH, München
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  2. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt
  3. Star Wars Battlefront 2 angespielt Sammeln ihr sollt ...

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40