1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Neuer Rover wird nach…

Zwischen den Zeilen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zwischen den Zeilen

    Autor: morecomp 11.07.13 - 09:49

    Also nicht denen von Golem, sondern denen der Nasa, bedeutet das nur, dass sie einen Verdacht auf eine Lebensform haben. Mögicherweise nur Bakterien, aber dem wollen sie unbedingt nachgehen. Deswegen wollen sie nun genauer nachsehen und außerdem ist das ein gutes Argument mehr Geld in das Projekt zu stecken.

    Dabei wird das gleich mit den nötigen Schritten für eine bemannte Mission verbunden. Damit das greifbarer wird. 2030 halte ich trotzdem früh. Denke nicht das sie das schaffen.

  2. Re: Zwischen den Zeilen

    Autor: Bouncy 11.07.13 - 11:25

    Da spielt neben dem bloßen Verdacht sicher auch viel Politisches eine Rolle. Zum Beispiel das doppelte Bauen der Teile, wenn genügend Geld genehmigt wurde - bei der nächsten Mission baut man eben wieder ein bisschen auf Vorrat, damit es für die übernächste Mission reicht. Ich schätze das ist extrem wichtig in der Budgetplanung.
    In dem Fall muß jene Mission aber halbwegs der Übernächsten ähnlich sein, bzw. mußte man dafür halt eine Mission zwischen Curiosity und bemannter Landung schieben - das hat man nun gerechtfertigt mit der Suche nach Leben.

    Soll nicht heißen, dass das nicht tatsächlich eines der Ziele ist, die echten Wissenschaftler werden sich für den politischen Mist nicht interessieren, aber am Ende wird da mehreres zusammenspielen was die 2020er Mission letztlich rechtfertigt...

  3. Re: Zwischen den Zeilen

    Autor: elend0r 11.07.13 - 15:56

    Es ist aber leider die einzig fruchtbare Strategie, da es für andere Missionsziele kaum bis keine Gelder geben würde.

    Ob sie was wie wann schaffen ist eine Sache, die man vermutlich nicht beantworten kann.
    Es ist wahrscheinlich, dass sich alles nach hinten verschiebt, wie bisherige Missionen schon gezeigt haben (nicht nur bei der NASA). Was aber auch gut ist, weil diese Projekte sehr teuer sind und man gern das Maximale heraus holen möchte.

    Es wird ja auch alles getestet und ständig optimiert. Dann kommen Änderungswünsche, weil man vllt noch etwas anderes untersuchen möchte oder man stellt fest, dass bestimmte Dinge nicht so gut umsetzbar sind wie geplant.

    Ich will gar nicht wissen, was das für ein Stress ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. Möbel Martin GmbH & Co. KG, Saarbrücken
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
6G-Mobilfunk
Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Software-Entwicklung Wenn alle aneinander vorbeireden
  2. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
  3. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
    Probefahrt mit Citroën Ami
    Das Palindrom auf vier Rädern

    Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
    Ein Hands-on von Friedhelm Greis

    1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
    2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
    3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar