1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Relativity Space hat…

Wie lange braucht es eine herkömmliche Rakete zu bauen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie lange braucht es eine herkömmliche Rakete zu bauen?

    Autor: Lixht 02.10.19 - 15:29

    Siehe Titel.

  2. Re: Wie lange braucht es eine herkömmliche Rakete zu bauen?

    Autor: nuclear 02.10.19 - 16:12

    Eine gute Frage. SpaceXs Plan war es bis zu 30 erste Stufen pro Jahr zu bauen. Also 2.5 pro Monat. Leider gibt es bei SpaceX aber keine neuen Zahlen, jedoch sind teilweise Booster schon 3 mal geflogen und gelandet, sodass die reine Produktion gar nicht so wichtig ist.

    RocketLabs schafft 1 Start pro Monat mit der Elektron.
    Also wären 6 pro Jahr jetzt nichts wirklich beeindruckendes.

    Die wichtigere Frage ist wie teuer die Produktion nachher ist. Bei SpaceX werden die Triebwerke in Serie produziert. Dadurch sinken die Kosten dramatisch.
    Hier soll ja scheinbar wieder alles maß gefertigt werden. Ob sich das, auch mit einer hohen Automatisation, rentiert wird sich wohl zeigen. Aktuell glauben wohl genug Leute daran.

    Wobei das ganze Konzept eh schon schwierig ist, da SpaceX jetzt ja für genau solche Satelliten das ride-share Programm (200-300kg) anbietet. Klar, gibt es Satelliten welche zwischen einer vollen F9 (15t LEO) und der ride share / Elektron(300kg LEO) gibt, aber ob es dafür so den Markt gibt weiß ich nicht.

  3. Re: Wie lange braucht es eine herkömmliche Rakete zu bauen?

    Autor: Mr.Coolschrank 02.10.19 - 16:17

    ich denke mal, dass durch "vollautomatisiert 3D gedruckt" die Anzahl relativ leicht skalierbar ist - wenn sie wirklich komplett gedruckt ist - was auch immer komplett heißt. Man braucht dann nur mehr Drucker.

  4. Re: Wie lange braucht es eine herkömmliche Rakete zu bauen?

    Autor: nuclear 02.10.19 - 16:39

    Na ja. Vollautomatisiert glaube ich erst, wenn ich es sehe.
    Mehr wäre echt ein Durchbruch, wage ich aber mal stark zu bezweifeln.

    Leider sieht man bei dem Video des Testes nur die Glocke und kaum Teile des eigentlichen Triebwerkes, sodass man es schlecht einschätzen kann, wie weit die Turbopumpen auch gedruckt sind.

    Wir werden ja sehen wie es ausgeht. Interessant ist die Entwicklung sicherlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39