1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Russisches…
  6. T…

Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.07.15 - 17:01

    seizethecheesl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ging es um die Tatsache, dass in letzter Zeit wo man
    > auch hinkommt die Amerikaner gebasht werden was
    > das Zeug hält,

    Damit hast du natürlich nicht unrecht. Ich - und wohl einige andere hier - fanden es eben nur ein wenig unverhältnismäßig, dass du auf einen kleinen, augenzwinkernden Seitenhieb gleich so heftig reagiert hast.

    Was das Thema angeht, kann man nun einmal schlecht abstreiten, da die USA sich in den letzten Jahren redlich bemüht haben, in unzähligen Kategorien als Armleuchter dazustehen. Damit sind sie zwar nicht allein, weil es weltweit noch viele andere (und sicherlich auch deutlich schlimmere) Armleuchter gibt, nur stellen diese sich nicht gleichzeitig selbst als leuchtendes Vorbild hin. Dieser Widerspruch ist es, der immer wieder für besonders heftige Kritik sorgt.

    In Sachen Weltraumforschung haben sich die USA allerdings nichts vorzuwerfen und ich denke mal, das ist dem OP auch klar, zumal er die USA lediglich scherzhaft-ironisch auch in dieser Kategorie "abgestraft" hat.

    > und die Russen und Putin Was immer sie auch so
    > verbrechen irgendwie als die guten hingestellt
    > werden.

    Wenn man sich die Tendenz in den Medien anschaut, ist eher das Gegenteil der Fall. Jede Kleinigkeit aus Richtung Russlands (oder Chinas, was das angeht) wird zum internationalen Zwischenfall hochgejubelt, jedes Wort in die Waagschale gelegt und notfalls verdreht und jede Handlung als verabscheuungswürdiges Verbrechen gesehen, obwohl unsere erklärten "Freunde" sich der gleichen oder ähnlicher Verbrechen schuldig gemacht haben. Dieses Messen mit zweierlei Maß ist, was viele Menschen - und das zu Recht - aufregt. Dass dabei auch mal die eine oder andere Sache schön geredet wird, die man Russland und Putin selbst im Verhältnis betrachtet vorwerfen müsste, ist dann einfach Hyperkompensation. Die findet man aber auch für die USA, denn ständiges USA-Bashing, egal wie berechtigt es zuweilen sein mag, hat ja auch dazu geführt, dass Handlungen der USA ebenso reflexartig verteidigt werden, selbst wenn sie es nicht wert sind.

    Da kann man es nur halten wie Tacitus: sine ira et studio, also ohne Zorn und Eifer. Einen kühlen Kopf bewahren, sachlich analysieren, fair bewerten.

    > Dass die aus Geldnöten gar keine andere Wahl haben
    > und nach nichts neuem Forschen ist nämlich der Grund
    > dafür.

    Wie schon mehrfach erklärt, forscht und entwickelt Russland durchaus (siehe Angara, PTK NP "Rus", Lunar 25, Venara-D etc.). Das ist ja kein Hindernis, nicht trotzdem parallel das zu verwerten, was man schon hat - insbesondere dann nicht, wenn es Geld reinbringt, das man wieder in Forschung und Entwicklung stecken kann.

    Weltraumforschung ist keine Sache schneller Erfolge und bevor man etwas vorweisen kann, was die (Welt-) Öffentlichkeit beeindruckt, können Jahrzehnte vergehen. Im Moment sind die USA für Curiosity bekannt und berühmt und haben sich diesen Ruhm auch redlich verdient. Russland erledigt zur Zeit eher das "Alltagsgeschäft" der Raumfahrt, was zwar nicht sexy, aber auch unerlässlich ist - insbesondere weil es gerade niemand anders in diesem Umfang erledigen kann.

    Sich jetzt darüber zu streiten, was wichtiger ist, halte ich für müßig. Da könnte man sich auch streiten, ob die Entwicklung neuer Motoren wichtiger ist als der bereits existierende Lkw, mit dem Waren dorthin transportiert werden, wo sie gerade dringend nötig sind. Tatsächlich ist beides unentbehrlich.

  2. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Technikfreak 06.07.15 - 19:59

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt keine einzige Behörde die Raketen in den
    > > Weltraum schiesst, noch je geschossen hat...
    >
    > Stimmt, ich glaube, die NASA macht beispielsweise eher so was in Richtung
    > Hundesteuer:
    >
    > NASA = National Aeronautics and Space Administration = Nationale
    > Aeronautik- und Raumfahrtbehörde.
    >
    > Vermutlich wegen der Flughunde. ;-)
    Anstatt blöde Kommentare solltest du dich vielleicht einmal informieren, was die
    NASA macht... Die NASA hat noch nie irgendwann eine Rakete hochgeschickt,
    auch wenn sie der Auftraggeber gewesen ist!!! Gell, wissen ist Macht, nix wissen macht auch nix, aber Maul ... lassen. Nur weil kein Lockheed oder Rockwell auf der Rakete gelabeld war, heisst es noch lange nicht, dass eine Behörde der Hersteller oder Betreiber ist...

  3. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 07.07.15 - 08:10

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NASA macht... Die NASA hat noch nie irgendwann eine
    > Rakete hochgeschickt, auch wenn sie der Auftraggeber
    > gewesen ist!!!

    1.) Reg' dich mal ab. Ich habe auf deine Klugscheißerei mit einem augenzwinkernden Beitrag (ohne jede Unhöflichkeit) geantwortet, es gibt also keinen Grund für dich, aggressiv und ausfallend zu werden. Es gibt ja nicht nur Flughunde, sondern auch getroffene Hunde und so. ;-)

    2.) Wenn irgendwo etwas gemacht, gebaut oder entwickelt wird, steht dafür *überall* üblicherweise der Auftraggeber namentlich ein, nicht ein einzelner beauftragter Dienstleister und erst recht nicht die unzähligen Dienstleister, die bei Großprojekten an der Durchführung beteiligt sind. Und ohne Auftrag und Missionsplanung schießt auch kein Luft- und Raumfahrtunternehmen irgend etwas ins All, insbesondere nicht von Weltraumbahnhöfen, die der NASA gehören oder von dieser gepachtet wurden. Und auch nicht ohne Bauwerke, die von diversen Hoch- und Tiefbauunternehmen errichtet werden, nicht ohne Zugmaschinen, Kräne und mobiler Startrampen diverser Maschinenbauunternehmen und noch nicht einmal ohne Catering oder Reinigung der Toiletten.

    Deiner Sprachregelung zufolge produziert Disney keine Filme, transportiert Hermes keine Pakete, bauen Städte und Kommunen, die Länder und der Bund keine öffentlichen Gebäude oder Straßen. Du atmest übrigens auch gar nicht, das macht nämlich die Lunge im Auftrag des Nervensystems. Ach ja, und die NASA schießt natürlich keine Raketen ins All. :-)

  4. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Technikfreak 07.07.15 - 08:50

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > NASA macht... Die NASA hat noch nie irgendwann eine
    > > Rakete hochgeschickt, auch wenn sie der Auftraggeber
    > > gewesen ist!!!
    >
    > 1.) Reg' dich mal ab.
    Hast recht, der Mann hat ja keine Ahnung, also warum aufregen, soll er doch
    glauben, was er will.

    > 2.) Wenn irgendwo etwas gemacht, gebaut oder entwickelt wird, steht dafür
    > *überall* üblicherweise der Auftraggeber namentlich ein, nicht ein
    Der Auftraggeber ist aber nicht der Betreiber und in diesem Fall schon gar nicht.
    Genaugenommen ist nicht einmal die NASA der Auftraggeber... sondern der
    amerikanische Senat. Die NASA ist eine reine Verwaltungsgesellschaft, deren
    Aufgabe es ist, die Gelder (Budgets) zu verteilen und mit den Auftragsleistungen zu
    koordinieren/kontrollieren.
    Aber darum geht es nicht, sondern alleine um die Aussge, dass noch keine Behörde
    ein Weltraumfahrzeug hochgeschossen hat. Period.

    > Und ohne Auftrag und Missionsplanung schießt auch kein Luft- und
    > Raumfahrtunternehmen irgend etwas ins All, insbesondere nicht von
    Davon spricht niemand, mal davon abgesehen, dass die nativen NASA-Mitarbeiter
    im Projekt eine MInderheit darstellen.

    > Weltraumbahnhöfen, die der NASA gehören oder von dieser gepachtet wur
    Von Pacht kann in diesem Zusammenhang auch nicht gesprochen werden.

    > Und auch nicht ohne Bauwerke, die von diversen Hoch- und Tiefbauunternehmen
    > errichtet werden, nicht ohne Zugmaschinen, Kräne und mobiler Startrampen
    > diverser Maschinenbauunternehmen und noch nicht einmal ohne Catering oder
    > Reinigung der Toiletten.
    Die sind aber vorwiegend im Inventar der NASA vorhanden...

    > Deiner Sprachregelung zufolge produziert Disney keine Filme, transportiert
    Nein, meine Aussage ist schon korrekt. Du siehst schon den Unterschied von einer
    Behörde zu einem Produktionsbetrieb / Servicebetrieb?

    > Hermes keine Pakete
    Doch machen sie.

    > bauen Städte und Kommunen, die Länder und der Bund
    da sowohl die Kommunen und die Länder einen eigenen Bauhienst haben, machen
    sie das teilweise sogar selber... ja, uns sonst hast du mit dieser Aussage recht,
    eine Behörde hat nicht die Aufgabe, etwas zu bauen

    > keine öffentlichen Gebäude oder Straßen. Du atmest übrigens auch gar nicht,
    > das macht nämlich die Lunge im Auftrag des Nervensystems.
    bleib etwas auf dem Boden, das Nervensystem gibt keine Aufträge :-)
    > Ach ja, und die
    > NASA schießt natürlich keine Raketen ins All. :
    Die Aussage war nur, keine Behörde schiesst irgendwelche Raketen in den
    Weltraum. Du kannst das jetzt drehen und wenden, wie du willst, diese Aussage
    wird nicht falscher.

  5. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 07.07.15 - 09:18

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast recht, der Mann hat ja keine Ahnung, also warum
    > aufregen, soll er doch glauben, was er will.

    Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. ;-)

    > Genaugenommen ist nicht einmal die NASA der
    > Auftraggeber... sondern der amerikanische Senat.

    Genaugenommen ist es der Kongress, also der Senat plus Repräsentantenhaus; dazu kommen aufgrund des personalen Wahlsystems auch Präsident und Vizepräsident.

    > Von Pacht kann in diesem Zusammenhang auch
    > nicht gesprochen werden.

    Wovon willst du den sonst sprechen, wenn Startplätze und Versuchsgelände gepachtet werden? Falls du aus irgend einem Grund einen starken Widerwillen gegen den Begriff an sich hegst, können es natürlich auch "Gebrauchsüberlassung" nennen. ;-)

    > Die sind aber vorwiegend im Inventar der NASA vorhanden...

    Nein, das erledigen externe Dienstleister. Manche infrastrukturelle Dienstleistungen muss die NASA sogar ausschreiben; ob da Catering und Sanitär dazugehören, weiß ich nicht; ich vermute aber mal, dass die jeweilige Liegenschaftsverwaltung zumindest den Kloputzer nach Branchenbuch suchen und beauftragen darf.

    > > Hermes keine Pakete
    > Doch machen sie.

    Nein, das machen die Sat-Betreiber. Hermes als Unternehmen verwaltet auch nur. Demzufolge befördert Hermes keine Pakete, ebenso wie die NASA keine Raumfahrt betreibt.

    > bleib etwas auf dem Boden, das Nervensystem
    > gibt keine Aufträge :-)

    Stimmt? Das Nervensystem ist ein Zwischendienstleister. Der Auftrag kommt von Gehirn. Ist aber auch egal, denn deiner Argumentation zufolge macht das Ganze gar nichts und nur das letztendlich ausführende Organ ist entscheidend. Folglich atmest du nicht, sondern nur deine Lunge. Haarspalterei ahoi!

    Jetzt musst du deine Sprachregelung nur noch flächendeckend durchboxen. Viel Erfolg dabei, ich werde dir nicht weiter im Weg stehen. Und tschüss. :-)

  6. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Technikfreak 07.07.15 - 21:30

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hast recht, der Mann hat ja keine Ahnung, also warum
    > > aufregen, soll er doch glauben, was er will.
    >
    > Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. ;-)
    hehe, war wohl etwas warm gestern

    > > Genaugenommen ist nicht einmal die NASA der
    > > Auftraggeber... sondern der amerikanische Senat.
    >
    > Genaugenommen ist es der Kongress, also der Senat plus Repräsentantenhaus;
    > dazu kommen aufgrund des personalen Wahlsystems auch Präsident und
    > Vizepräsident.
    Der Präsident hat in diesem Fall nur ein Vetorecht, sonst gar nix. Aber natürlich
    streckt auch ein Präsident die Lorbeernadel gerne an sein Revert, wenn es denn
    erfolgreich klappt. Wieweit die Representatanten über das Weltraumfahrtprogramm
    abstimmen dürfen weiss ich nicht genau, aber zumindest gibt es verschiedene Töpfe
    die das Budget der NASA füllen.

    > > Von Pacht kann in diesem Zusammenhang auch
    > > nicht gesprochen werden
    Eine Pacht ist eigentlich eine Miete von einem Gegenstand, den man zurückgeben
    muss, aber der Nutzen (Fruchterzielung) beim Pächter liegt. Da aber die NASA eine
    Rakete nicht mietet sondern finanziert (kauft) ist es eben kein Mietvertrag.
    Wenn hingegen die NASA das russische ISS-Modul für Versuche mieten würde, dann
    kann man von einem Pachtvertrag sprechen.

    > Wovon willst du den sonst sprechen, wenn Startplätze und Versuchsgelände
    > gepachtet werden?
    Startplatz und Versuchsgelände ist aber Eigentum der Vereinigen Staaten sowie
    die NASA auch. Dementspechend ist es auch kein regulärer Pachtvertrag.
    Anderst sähe es auch, wenn Cape Canavaral in privater Hand wäre.

    > Falls du aus irgend einem Grund einen starken Widerwillen
    > gegen den Begriff an sich hegst, können es natürlich auch
    > "Gebrauchsüberlassung" nennen. ;-)
    Gebrauchsüberlassung ist nochmals etwas anderes... hehe
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Elon Musk kostenlos Versuche auf dem
    Weltraumbahnhof machen darf...

    > > Die sind aber vorwiegend im Inventar der NASA vorhanden...
    >
    > Nein, das erledigen externe Dienstleister. Manche infrastrukturelle
    Ja stimmt der Putzkolonne... Aber die Immobilien des Weltraumbahnhofes
    gehören dem amerikanischen Staat. Wir sprechen jetzt vom Inventar und nicht
    von den Services, die durch Dienstleister erbracht werden. Mal abgesehen davon
    dass eine ganze Menge Dienstleister wiederum Staatsbetriebe sind...

    > Dienstleistungen muss die NASA sogar ausschreiben; ob da Catering und
    > Sanitär dazugehören, weiß ich nicht; ich vermute aber mal, dass die
    logisch, davon sprach ich doch

    > jeweilige Liegenschaftsverwaltung zumindest den Kloputzer nach Branchenbuch
    > suchen und beauftragen darf.
    Aufpassen... Liegenschaftenverwaltung und Liegenschaftenbesitz sind zwei komplett
    verschiedene Dinge!!!

    > > > Hermes keine Pakete
    > > Doch machen sie.
    >
    > Nein, das machen die Sat-Betreiber. Hermes als Unternehmen verwaltet auch
    > nur. Demzufolge befördert Hermes keine Pakete, ebenso wie die NASA keine
    > Raumfahrt betreibt.
    Also betreibt Hermes kein Verteilerzentrum? Bitte nicht nur an den Türken denken,
    der dir das Paket aushändigt. Mal davon abgesehen, wenn auch die Hermes es nicht
    machen würde, als Privatunternehmen könnte sie es... aber die NASA ist eine Behörde.
    Das ist ein Unterschied.

    > > bleib etwas auf dem Boden, das Nervensystem
    > > gibt keine Aufträge :-)
    >
    > Stimmt? Das Nervensystem ist ein Zwischendienstleister.
    Nicht einmal das... Wenn du es so technisch ansehen willst, ist es nur eine Daten-
    autobahn.

    > von Gehirn. Ist aber auch egal, denn deiner Argumentation zufolge macht das
    > Ganze gar nichts und nur das letztendlich ausführende Organ ist
    > entscheidend. Folglich atmest du nicht, sondern nur deine Lunge.
    > Haarspalterei ahoi!
    Ich glaube eher dass du da ein Centhascher bist, weil ich nicht den menschlichen
    Organismus als solchen unterteile. Meine Aussage war lediglich, dass eine Behörde
    keine Raketen in den Weltraum hochschickt. Mag sein, dass die NASA das in der
    Missions-Beschreibung anstrebt, aber als Behörde ist es in Ihrer Verantwortung
    die gesetzten Ziele mit entsprechenden Geldmitteln zu koordinieren. Genaugenommen
    ist das schon alles.

    > Jetzt musst du deine Sprachregelung nur noch flächendeckend durchboxen.
    Hat doch damit nichts zu tun, aber ich finde, man muss schon korrekt bleiben und
    man kann eine SpaceX nicht mit einer Behörde wie zB. die NASA oder ESA vergleichen, deshalb der ganze Exkurs.

  7. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 08.07.15 - 07:59

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hehe, war wohl etwas warm gestern

    Ja, da haben es Manche schwer, eine kühle Kopf zu bewahren ...

    > Der Präsident hat in diesem Fall nur ein Vetorecht,
    > sonst gar nix.

    Anstoß für einzelne Missionen kann auch ein Dekret des Präsidenten sein. So lange dieser vom bereits bewilligten Budget abgedeckt wird, könnte der Kongress auch nix mehr machen. Kennedy hat damals Teile des anfänglichen Apollo-Programms auf diese Weise durchgesetzt; erst nach der erfolgreichen Mondlandung stand der Kongress voll dahinter.

    > aber zumindest gibt es verschiedene Töpfe die
    > das Budget der NASA füllen.

    Der eine oder andere Dollar fließt ja sogar aus der Privatwirtschaft zurück, wenn diese kommerzielle Flüge absolvieren, für dass sie NASA-Einrichtungen (und sei es nur die Startplätze) nutzen.

    > Da aber die NASA eine Rakete nicht mietet sondern
    > finanziert (kauft) ist es eben kein Mietvertrag.

    Geh' bitte noch einmal zum betreffenden Ausgangspunkt zurück. Ich schrieb sehr eindeutig von Immobilien, die der NASA gehören oder von diesen gepachtet wurden und ohne die keien Raketenstarts möglich wären. Aber wie du schon schriebst, es war sehr warm in den letzten Tagen ... ;-)

    > Also betreibt Hermes kein Verteilerzentrum?

    Korrekt. Das sind durch die Bank Subunternehmer. Hermes stellt nur den Namen, die Erfassungsinfrastruktur und diverse Ausstattung.

  8. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Technikfreak 08.07.15 - 13:52

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hehe, war wohl etwas warm gestern
    >
    > Ja, da haben es Manche schwer, eine kühle Kopf zu bewahren ...
    >
    > > Der Präsident hat in diesem Fall nur ein Vetorecht,
    > > sonst gar nix.
    >
    > Anstoß für einzelne Missionen kann auch ein Dekret des Präsidenten sein. So
    stimmt anstossen, kann der Präsident sehr vieles... aber seien wir mal ganz ehrlich,
    die wenigstens Präsidenten haben wirklich etwas angestossen, meistens stand dahinter
    eine Lobby oder die Berater des Präsidenten fanden es Vorteilhaft für den Präsidenten,
    wenn er sich für etwas engagiert.

    > lange dieser vom bereits bewilligten Budget abgedeckt wird, könnte der
    > Kongress auch nix mehr machen. Kennedy hat damals Teile des anfänglichen
    > Apollo-Programms auf diese Weise durchgesetzt; erst nach der erfolgreichen
    > Mondlandung stand der Kongress voll dahinter.
    Kennedy ist ein Sonderfall, weil das war voll im kalten Krieg und er hatte auch das
    Pentagon hinter sich...

    > Der eine oder andere Dollar fließt ja sogar aus der Privatwirtschaft
    > zurück, wenn diese kommerzielle Flüge absolvieren, für dass sie
    > NASA-Einrichtungen (und sei es nur die Startplätze) nutzen.
    Der eine oder andere? Genaugenommen geht auch Geld nicht verloren.
    Aber das mit Kostendeckung und Privatwirtschaft ist so eine Sache in Staatsbetrieben,
    da möchte ich nicht die Hand ins Feuer legen.

    > > Da aber die NASA eine Rakete nicht mietet sondern
    > > finanziert (kauft) ist es eben kein Mietvertrag.
    >
    > Geh' bitte noch einmal zum betreffenden Ausgangspunkt zurück. Ich schrieb
    > sehr eindeutig von Immobilien, die der NASA gehören oder von diesen
    > gepachtet wurden und ohne die keien Raketenstarts möglich wären.
    Ok, aber auch die Immobilien gehören dem Staat. Die NASA muss die nicht
    mieten / pachten. Dass der Unterhalt von diversen Liegenschaftenfirmen übernommen
    wird, das ist schon klar.

    > > Also betreibt Hermes kein Verteilerzentrum?
    >
    > Korrekt. Das sind durch die Bank Subunternehmer. Hermes stellt nur den
    > Namen, die Erfassungsinfrastruktur und diverse Ausstattung.
    Das steht aber im Internet handerst. Das steht, dass Hermes 64 eigene Verteilzentren
    in Deutschland betreibt und in Europa mehrere Hubs und dass 14000 Subunternehmen
    die Verteilung machen! Wie auch immer, so genau kenne ich Hermes auch nicht.

  9. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Technikfreak 09.07.15 - 18:28

    seizethecheesl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ging es um die Tatsache, dass in letzter Zeit wo man auch hinkommt die
    > Amerikaner gebasht werden was das Zeug hält
    zu recht, es kommt in der breiten Öffentlichkeit eben nicht gut an, wenn man grossspurig
    den Saubermann spielen will, aber selber so dreckige Füsse hat, dass der Stiefel stinkt.
    und es kommt auch nicht gut an, wenn man den demokratischen Friedensmacher spielt, aber dabei total imperialistische Gesinnung trägt!

  10. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Zeitvertreib 10.07.15 - 18:50

    Also selbst wenn man mal bzgl. dieser völlig übertriebenen Haarspalterei meine Worte bis ins kleinste analysiert bleibt folgendes:

    "Sobald die Behörden genug Vorarbeit geleistet haben bla bla bla...." wortwörtlich so geschrieben (Autor: Zeitvertreib 05.07.15 - 19:56)

    Die NASA bspw ist eine Behörde da kannst du auf und nieder springen, bei der ESA bin ich mir gerade nicht sicher. Der Held vom Erdbeerfeld hat dir das ja schon übersetzt. Danach rettest du dich darin zu behaupten das es ja um den phyischen Akt des Raketenstarts gehen würde, was weder ich noch er noch irgendjemand anderes behauptet hat.

    Ich gehe mal davon aus du hast dich wieder nur verlesen oder das Thema nicht verstanden oder? Du bist doch glaub ich der Typ aus den Astrothreads der sowieso seine Probleme damit hat sich hier zivilisiert zu verhalten richtig? Und selbst wenn ich deinen Namen jetzt verwechsele, erkläre uns bitte noch mal komprimiert was an dieser Aussage falsch ist:

    "Sobald die Behörden genug Vorarbeit geleistet haben so dass sich Geld im Weltall verdienen lässt (Abbau von Asteroiden o.ä.) und sobald es die Infrastruktur gibt (Weltraumbahnhof) werden die Behörden in den Hintergrund treten. "

    Grüße



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.15 19:02 durch Zeitvertreib.

  11. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Technikfreak 10.07.15 - 23:37

    Zeitvertreib schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also selbst wenn man mal bzgl. dieser völlig übertriebenen Haarspalterei
    > meine Worte bis ins kleinste analysiert bleibt folgendes:
    >
    > "Sobald die Behörden genug Vorarbeit geleistet haben bla bla bla...."
    > wortwörtlich so geschrieben (Autor: Zeitvertreib 05.07.15 - 19:56)
    Vielleicht liest du mal das Missions-Ziel der Behörde NASA. Ganz einfach
    zu finden auf Wikipedia... oder der NASA-HP.

    > Die NASA bspw ist eine Behörde da kannst du auf und nieder springen, bei
    Die NASA ist eine Behörde, das ist ja genau das was ich sage und die NASA
    schiesst eben gerade deshalb auch keine Raketen in den Himmel.
    Im besten Fall ist die NASA eine Verwaltungseinheit um die bewilligten Budgets
    des Senats / Representatenhauses für ein erklärtes Ziel einzusetzen.
    Ob es dazu Raketen, Satelliten oder Teleskope braucht, das ist in erster Linie
    Sekundär.

    > der ESA bin ich mir gerade nicht sicher.
    Die ESA so gesehen auch eine Kontrollbehörde nur dass sie von mehreren Ländern
    eingesetzt wurde.

    > das ja schon übersetzt. Danach rettest du dich darin zu behaupten das es ja
    > um den phyischen Akt des Raketenstarts gehen würde, was weder ich noch er
    > noch irgendjemand anderes behauptet hat.
    Nicht nur physisch... wenn du auch den Sprachgebrauch magst, dass die NASA
    Raketen in den Himmel schiesst, dann ist das einfach falsch. Denn alles was mit
    der Raketen-Mission zu tun hat, wird nicht von der NASA betrieben, nicht einmal
    das Klo putzen. Die NASA rapportiert nur die Missionsziele und kontrolliert das Geld.

    > Ich gehe mal davon aus du hast dich wieder nur verlesen oder das Thema
    > nicht verstanden oder? Du bist doch glaub ich der Typ aus den Astrothreads
    > der sowieso seine Probleme damit hat sich hier zivilisiert zu verhalten
    > richtig? Und selbst wenn ich deinen Namen jetzt verwechsele, erkläre uns
    Astrotheads? Ich weiss momentan nicht was du damit meinst. Sprichst du meine
    Aussage an, wegen der Curiosity an, dass man dieses Budget besser anderst verwendet hätte, oder was?
    Was hier nicht zivilisiert ist, das wird ohnehin moderiert, also was hast du
    auszusetzen? Ich zum Beispiel habe das Wort Klugscheisser oder Haarspalter nicht
    verwendet...

    > "Sobald die Behörden genug Vorarbeit geleistet haben so dass sich Geld im
    > Weltall verdienen lässt (Abbau von Asteroiden o.ä.) und sobald es die
    > Infrastruktur gibt (Weltraumbahnhof) werden die Behörden in den Hintergrund
    > treten. "
    Schöner Satz und da glaubst du daran? Mal abgesehen davon, ist es nicht primär
    die Absicht der 'Behörden' eine utopische Wirtschaftidee in den Weltraum zu setzen,
    es sind da ganz andere Motivationsgründe.... Militärische Vorteile, Studienplätze, Universitäten, Standortvorteile für Technologie und Forschung
    Dass sekundär der eine oder andere Dollar fliesst, davon ist auszugehen.
    Mag sein, dass Werner-Von-Braun von einem Weltraumbahnhof geträumt hat, aber
    ich würde mal behaupten, dass 100 Jahre nach seiner Vision, kein rentable Infrastruktur im Orbit sich befindet.
    Und wer sich mit Behörden auskennt, der weiss, dass Behörden primär keine Innovations-Starter sind, sondern primär Regulatoren.

  12. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Zeitvertreib 13.07.15 - 14:46

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeitvertreib schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also selbst wenn man mal bzgl. dieser völlig übertriebenen Haarspalterei
    > > meine Worte bis ins kleinste analysiert bleibt folgendes:
    > >
    > > "Sobald die Behörden genug Vorarbeit geleistet haben bla bla bla...."
    > > wortwörtlich so geschrieben (Autor: Zeitvertreib 05.07.15 - 19:56)
    > Vielleicht liest du mal das Missions-Ziel der Behörde NASA. Ganz einfach
    > zu finden auf Wikipedia... oder der NASA-HP.
    >
    > > Die NASA bspw ist eine Behörde da kannst du auf und nieder springen, bei
    > Die NASA ist eine Behörde, das ist ja genau das was ich sage und die NASA
    > schiesst eben gerade deshalb auch keine Raketen in den Himmel.
    > Im besten Fall ist die NASA eine Verwaltungseinheit um die bewilligten
    > Budgets
    > des Senats / Representatenhauses für ein erklärtes Ziel einzusetzen.
    > Ob es dazu Raketen, Satelliten oder Teleskope braucht, das ist in erster
    > Linie
    > Sekundär.

    > > der ESA bin ich mir gerade nicht sicher.
    > Die ESA so gesehen auch eine Kontrollbehörde nur dass sie von mehreren
    > Ländern
    > eingesetzt wurde.
    >
    > > das ja schon übersetzt. Danach rettest du dich darin zu behaupten das es
    > ja
    > > um den phyischen Akt des Raketenstarts gehen würde, was weder ich noch
    > er
    > > noch irgendjemand anderes behauptet hat.
    > Nicht nur physisch... wenn du auch den Sprachgebrauch magst, dass die NASA
    > Raketen in den Himmel schiesst, dann ist das einfach falsch. Denn alles was
    > mit
    > der Raketen-Mission zu tun hat, wird nicht von der NASA betrieben, nicht
    > einmal
    > das Klo putzen. Die NASA rapportiert nur die Missionsziele und kontrolliert
    > das Geld.


    Ich gebs auf... keine Ahnung wieso du schon wieder von Raketen anfängst. Meine Aussage bleibt. Wenn die Behörden die Vorarbeit geleistet haben werden die Unternehmen sich um die Raumfahrt kümmern und die Behörden eben nur noch ausgewählte Dinge tun / erforschen oder eventuell verwalten.


    > > Ich gehe mal davon aus du hast dich wieder nur verlesen oder das Thema
    > > nicht verstanden oder? Du bist doch glaub ich der Typ aus den
    > Astrothreads
    > > der sowieso seine Probleme damit hat sich hier zivilisiert zu verhalten
    > > richtig? Und selbst wenn ich deinen Namen jetzt verwechsele, erkläre uns
    > Astrotheads? Ich weiss momentan nicht was du damit meinst. Sprichst du
    > meine
    > Aussage an, wegen der Curiosity an, dass man dieses Budget besser anderst
    > verwendet hätte, oder was?
    > Was hier nicht zivilisiert ist, das wird ohnehin moderiert, also was hast
    > du
    > auszusetzen? Ich zum Beispiel habe das Wort Klugscheisser oder Haarspalter
    > nicht
    > verwendet...

    Nein um Curiosity ging es in diesem Zusammenhang nicht, aber vielleicht kenne ich deinen Namen tatsächlich aus diesem Thema und hab das verwechselt. Ich bin so schlecht mit Namen. Sorry dafür :)

    > > "Sobald die Behörden genug Vorarbeit geleistet haben so dass sich Geld
    > im
    > > Weltall verdienen lässt (Abbau von Asteroiden o.ä.) und sobald es die
    > > Infrastruktur gibt (Weltraumbahnhof) werden die Behörden in den
    > Hintergrund
    > > treten. "
    > Schöner Satz und da glaubst du daran? Mal abgesehen davon, ist es nicht
    > primär
    > die Absicht der 'Behörden' eine utopische Wirtschaftidee in den Weltraum zu
    > setzen,
    > es sind da ganz andere Motivationsgründe.... Militärische Vorteile,
    > Studienplätze, Universitäten, Standortvorteile für Technologie und
    > Forschung
    > Dass sekundär der eine oder andere Dollar fliesst, davon ist auszugehen.
    > Mag sein, dass Werner-Von-Braun von einem Weltraumbahnhof geträumt hat,
    > aber
    > ich würde mal behaupten, dass 100 Jahre nach seiner Vision, kein rentable
    > Infrastruktur im Orbit sich befindet.
    > Und wer sich mit Behörden auskennt, der weiss, dass Behörden primär keine
    > Innovations-Starter sind, sondern primär Regulatoren.

    Wernher ;) Aber davon abgesehen meine ich all das auch gar nicht. Die NASA tut im Moment das was Sie eben tut, und wie ich finde auch relativ gut. Worauf ich hinaus wollte ist das die Zeiten der Behörden auf lange Sicht "vorbei" sein werden, eben dann wenn Unternehmen ohne großes Risiko in der Lage sein werden Missionen ins All durchzuführen. Und dann wird die Vision tatsächlich Realität. Daran habe ich keinen Zweifel. Und auch das die NASA das absolut nicht als Primärziel verfolgt ist doch kein Problem. Es geht doch hauptsächlich um das angehäufte Wissen, das ist ja abseits jeder Motivation ja trotzdem vorhanden.

    Grüße

  13. Re: Das verbrennen die Amis Millionen von Dollar

    Autor: Technikfreak 13.07.15 - 21:34

    Zeitvertreib schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gebs auf... keine Ahnung wieso du schon wieder von Raketen anfängst.
    > Meine Aussage bleibt. Wenn die Behörden die Vorarbeit geleistet haben
    > werden die Unternehmen sich um die Raumfahrt kümmern und die Behörden eben
    > nur noch ausgewählte Dinge tun / erforschen oder eventuell verwalten.
    Und gerne nochals zum Mitschreiben, das ist nicht die Aufgabe irgendeiner
    Behörde. Warum habe ich erläutert. Wir müssen da auch nicht gleicher Meinung
    sein, aber solange du bei der gleichen Terminologie bleibst, reicht es eigentlich
    schon. Das Missions-Ziel der NASA ist auf jedenfall anderst...

    > Nein um Curiosity ging es in diesem Zusammenhang nicht, aber vielleicht
    > kenne ich deinen Namen tatsächlich aus diesem Thema und hab das
    > verwechselt. Ich bin so schlecht mit Namen. Sorry dafür :)
    Ich habe mich schon einige Male geäussert, aber schon längere Zeit keine
    Moderation eingefangen... :-)

    > > Infrastruktur im Orbit sich befindet.
    > > Und wer sich mit Behörden auskennt, der weiss, dass Behörden primär
    > keine
    > > Innovations-Starter sind, sondern primär Regulatoren.
    >
    > Wernher ;) Aber davon abgesehen meine ich all das auch gar nicht. Die NASA
    > tut im Moment das was Sie eben tut, und wie ich finde auch relativ gut.
    Das entzieht sich meinen detaillierten Kenntnissen über die NASA, weil ich dort
    absolut keine Controlling-Aufgabe einnehme. Es dürfte auch schwierig sein für einen
    Aussenstehenden das zu beurteilen.

    > Worauf ich hinaus wollte ist das die Zeiten der Behörden auf lange Sicht
    > "vorbei" sein werden, eben dann wenn Unternehmen ohne großes Risiko in der
    Das habe ich verstanden. Aber da dies einerseits nicht die Aufgabe einer Behörde
    ist noch das primäre Ziel eines Staates ist diese Aussage wohl eher eine persönlich
    Ansicht von dir. Ich glaube auch nicht, dass das 'Risiko' wesentlich reduziert wird,
    im Gegenteil. Das einzige Ziel einer NASA ist es, das Kapital so zur Verfügung zu stellen, dass es möglichst Zielgerichtet eingesetzt werden kann, respektive dass man
    solche Budet-Summen überhaupt zusammenbringt (Kooperationen).

    > Lage sein werden Missionen ins All durchzuführen. Und dann wird die Vision
    > tatsächlich Realität. Daran habe ich keinen Zweifel. Und auch das die NASA
    Ich glaube nicht, dass die wirklichen Probleme im All gelöst werden können...
    Aber das ist ein anderes Thema.

    > Es geht
    > doch hauptsächlich um das angehäufte Wissen, das ist ja abseits jeder
    > Motivation ja trotzdem vorhanden.
    Das ist unbestritten, jede Forschung bringt den Menschen Wissen und Macht.
    Die Frage ist nur, ob man damit Hunger, Ueberbevölkerung, Umweltschutz
    tatschlich auf diese Weise optimal begegnen kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Analytics Cloud Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Trainee IT (m/w/d)
    PHOENIX CONTACT E-Mobility GmbH, Schieder-Schwalenberg
  3. Data Scientist (m/w/d)
    Kreissparkasse Ravensburg, Ravensburg
  4. Objektorientierter Programmierer/Web-Entwickler ACCESS (w/m/d)
    Universitätsklinikum Köln (AöR), Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)
  2. 49,99€ (inkl. Bonusmission "Die vierzig Räuber")
  3. (u. a. SW Classics Collection für 8,50€, SW X-Wing Series für 5,50€)
  4. (stündlich aktualisiert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
Microsoft Dev Box
Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
  2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
  3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus

LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
LoRa-Messaging mit Meshtastic
Notfallkommunikation für Nerds

Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
Eine Anleitung von Dirk Koller


    Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
    Cloud-Services to go
    Was können Azure, AWS & Co?

    "There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
    Eine Analyse von Rene Koch

    1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
    2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
    3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?