1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Schwerelosigkeit kann…

Raumfahrzeug kreiseln lassen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: renegade334 15.03.12 - 12:55

    Wäre es unter Umständen eine Lösung, wenn man ein Raumfahrzeug kreiseln lässt? Immerhin gäbe es dadurch eine Anziehungskraft.

    Ich würde mir sowas als eine "Klopapierrollen-förmiges" Teil vorstellen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.12 12:56 durch renegade334.

  2. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: zZz 15.03.12 - 13:14

    na hoffentlich liest die nasa golem-forum

  3. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: omo 15.03.12 - 13:17

    Die produziert bestimmt Klopapierrollen voller Geschreibsel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.12 13:17 durch omo.

  4. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: hubie 15.03.12 - 13:25

    Dadurch gäbe es keine Anziehungskraft sondern einfach eine Zentrifugalkraft die die Astronauten gegen die Außenwand drückt. Das ganze bringt aber Probleme mit sich, z.B. den Impuls den ein solches Raumschiff dann hat. Weiter könnte an eine sich drehende ISS kein Raumschiff andocken - und die ISS ist auch nicht darauf ausgelegt, die Module wären nicht mehr nutzbar.

  5. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: scinaty 15.03.12 - 13:25

    Wenn die Raumstation einen Durchmesser von 10 Metern hat, müsste eine Umdrehung etwa 5 Sekunden dauern (Randgeschwindigkeit = 7 m/s) um auf die g=9,81 (Anziehungskraft auf der Erde) zu kommen. So etwas in einem Raumschiff einzusetzen dürfte nicht gerade einfach sein, aber wenigstens wird einem dann nicht schwindelig.

  6. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: Neonen 15.03.12 - 13:50

    scinaty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Raumstation einen Durchmesser von 10 Metern hat, müsste eine
    > Umdrehung etwa 5 Sekunden dauern (Randgeschwindigkeit = 7 m/s) um auf die
    > g=9,81 (Anziehungskraft auf der Erde) zu kommen. So etwas in einem
    > Raumschiff einzusetzen dürfte nicht gerade einfach sein, aber wenigstens
    > wird einem dann nicht schwindelig.


    Mir wird vom lesen schlecht. ^^

  7. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: BigEndian 15.03.12 - 13:57

    Den Impols kann man durch einen Gegenimpuls kompensieren.

    Wie aber willst Du den Astronauten in der Schwerelosigkeit zusammen mit dem sich drehenden Körper in Rotation versetzen? Selbst wenn die Luft im Inneren mit rotiert würde der Astronaut einfach innerhalb des Rotationskörpers schweben ohne auch nur irgendetwas zu machen.
    Magnetschuhe anziehen?

  8. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: omo 15.03.12 - 13:58

    Auf demselben Orbit muß dann die Energie zur Beschleunigung in Richtung der Gesamtbewegung reingesteckt werden, die dort den Raum radial zur Gesamtrichtung zusätzlich krümmt.
    Danach sollte alles bei idealem sonstigen Nichtverlust alles ohne Energiezuvor vor sich hin kreiseln und dabei die Erde umrunden.
    Rausgucken schwindelt einen.
    Dafür kann man sich gut auf die Füße k....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.12 13:58 durch omo.

  9. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: M.P. 15.03.12 - 14:32

    hubie schrieb:
    > Weiter könnte an eine sich drehende ISS kein Raumschiff andocken

    Die Lösung dieses Problems hatte man in der Theorie schon 1968 (Musik laut stellen!)

    http://www.youtube.com/watch?v=SpvOUnz4T7Q

    Ab ca 4:56 wird es interessant...

  10. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: omo 15.03.12 - 14:43

    Damals gabs noch keine Stewardessen wie unterwegs zu flosten paradise zwecks gemini croquetten im 5. Element.

  11. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: erma 15.03.12 - 14:45

    ÄÄÄHM... Wurde die ISS nicht gebaut um Experimente in der Schwerelosigkeit durch zu führen? - Also welchen Sinn sollte es also haben ne künstliche SChwerelosigkeit zu erzeugen?!?... ;)

  12. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: omo 15.03.12 - 14:49

    Weiter innen läßt sich immer noch Einiges schwerelos ausprobieren ;-)
    Weiter außen ist man vor Hirnveränderungen geschützt, kann sich dort auch davon wieder erholen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.12 14:52 durch omo.

  13. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: ichbinsmalwieder 15.03.12 - 16:52

    BigEndian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Impols kann man durch einen Gegenimpuls kompensieren.
    >
    > Wie aber willst Du den Astronauten in der Schwerelosigkeit zusammen mit dem
    > sich drehenden Körper in Rotation versetzen? Selbst wenn die Luft im
    > Inneren mit rotiert würde der Astronaut einfach innerhalb des
    > Rotationskörpers schweben ohne auch nur irgendetwas zu machen.
    > Magnetschuhe anziehen?

    Ja, so wie auch die Erde unter unseren Füßen ständig hindurchrutscht, oder wie?
    Schonmal was von Reibung gehört?
    *mannomann*

  14. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: M.P. 15.03.12 - 17:41

    Naja,
    auch das wird wahrnehmungsmäßig nicht vergleichbar sein, mit dem festen Erdboden.
    Ich könnte mir vorstellen, daß man bei Luftsprüngen interessante und unerwartete Bahnkurven hinlegen wird....

    Die 7 m/sec, die ein anderer Forent ausgerechnet hat, sollte man ja zumindest kurzfristig erreichen können (das wäre eine 100 m - Zeit von gut 14 Sekunden).
    Wenn man nun gegen die Drehrichtung läuft, sollte man schon "leichter" werden...

    Sobald man dann aber "abhebt" wird man aber wohl durch den "Fahrtwind" wieder in der Drehbewegung mitgenommen, und durch die dann einsetzende Fliehkraft zum "Boden" gezogen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.12 17:41 durch M.P..

  15. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: __destruct() 15.03.12 - 20:58

    Es ist bestimmt sehr gut für den Körper, wenn man an den Füßen viel mehr "künstliche Schwerkraft" hat, als am Kopf ;-) .

  16. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: Bujin 15.03.12 - 23:14

    Eventuell ist es möglich ein so kleines schwarzes Loch zu erzeugen dass genug Anziehungskraft hätte einen Menschen in einer Distanz von etwa 500m mit 9,81m/s² zu beschleunigen, ohne dabei die Erdumlaufbahn zu beeinflussen.

    So ein Loch könnte man in das Zentrum eines kugelförmigen Raumschiffes setzen

    et voila, le Deathstar

    jaaa jaaa es ist spät^^

  17. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: cookiekiller 16.03.12 - 10:54

    Ich hoffe ihr nehmt euch nicht ernst ..

    Übrigens, springt mal im fahrenden Zug hoch, nach euren Erklärungen müsste ich dann im andern Abteil landen.

    Physik 6. Klasse? Aua.

  18. Re: Raumfahrzeug kreiseln lassen?

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 15:15

    So kommt mir das auch vor. Da kommen Leute auf die Idee, dass die Luft in einem sich drehenden Hohlkörper von außen betrachtet stehen bleiben würde und es somit zu einem Luftwiderstand kommen würde, der einen dann, wenn man hochspringen würde, in der Bewegung aufhalten würde.

    Wenn man mit 200 Sachen über die Autobahn rast, dann bleibt die Luft im Wagen natürlich auch stehen und deswegen ist man ständig einem 200 km/h schnellen Fahrtwind ausgesetzt.

    Diese Leute sind die selben, die denken, ein Lastwagen voller Vögel würde leichter werden, wenn die Vögel zu Fliegen beginnen und davon ausgehen, dass Flugzeuge weniger Sprit bräuchten, wenn sie gegen den Wind fliegen.

  19. Falsch verstanden

    Autor: M.P. 16.03.12 - 16:16

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So kommt mir das auch vor. Da kommen Leute auf die Idee, dass die Luft in
    > einem sich drehenden Hohlkörper von außen betrachtet stehen bleiben würde
    > und es somit zu einem Luftwiderstand kommen würde, der einen dann, wenn man
    > hochspringen würde, in der Bewegung aufhalten würde.
    >

    Mein Posting ging von etwas anderem aus:
    Wenn Jemand gegen die Drehrichtung des Toroids läuft, und genau die Drehgeschwindigkeit des Toroids erreicht, wird er "schwerelos", weil die Fliehkraft nicht mehr auf ihn wirkt.
    Wäre der Toroid nun luftleer, würde er auf ewig "keinen Fuß mehr an den Boden bekommen", wenn er einmal abgehoben hat.
    Dieser Zustand kann nun auf zwei Arten beendet werden:
    - Er prallt gegen ein Computerrack o. ä. welches "vorbeirotiert" ;-)
    - Die sich im Toroid mitdrehende Luft bringt Ihn durch den Luftwiderstand wieder dazu, die Bewegung des Toroids anzunehmen. Dadurch wirkt wieder eine Fliehkraft, und er wird nach außen/unten gezogen.

    Kommt alles auf das Bezugssystem an ;-)

  20. Re: Falsch verstanden

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:42

    Genau. Und damit ist es auch als künstliche Schwerkraft vollkommen ungeeignet. Zudem würden viele Instrumente versagen oder unpräzise messen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  2. a+s Dialoggroup GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  3. enowa AG, verschiedene Standorte
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 158€ (Bestpreis!)
  2. mit Rabattcode "GESCHENK5"
  3. 65,95€
  4. (u. a. Seagate Game Drive PS4 2TB The Last of Us 2 Special Edition für 78,29€, Seagate Game...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar