Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Wasser wabert im…

Die haben genug Strom da oben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die haben genug Strom da oben...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.05.12 - 19:13

    ...um sich solche Späße wie Laptop-Lautsprecher zu leisten? Ich lebe wohl in der Vergangenheit

  2. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: Bujin 07.05.12 - 19:15

    Der "Strom" hat dank Photovoltaik kein Ende :-)

  3. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: fuzzy 07.05.12 - 19:25

    Bis zu 120 KW, um genau zu sein. Also mehr als genug.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  4. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: renegade334 07.05.12 - 19:30

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis zu 120 KW, um genau zu sein. Also mehr als genug.
    Cool, also kann sich da vieleicht jeder von denen oben eine Z5500 leisten ^^

    Ich glaube, die haben 40%-Wirkungsgrad-Solarzellen, oder? Zumindest sind keine so billige, die wir so im Laden kriegen, soweit ich mich vom Physikunterricht erinnere (8 Jahre her??).
    Tja, alles andere an Leistung würde wohl keinen Sinn machen, wenn die die ganzen Gerätschaften irgendwie antreiben müssen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.05.12 19:33 durch renegade334.

  5. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: Anonymer Nutzer 07.05.12 - 19:32

    Unglaublich, ich wusste gar nicht das die sich so gut selbst versorgen können da oben.

  6. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: casaper 07.05.12 - 20:11

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich glaube, die haben 40%-Wirkungsgrad-Solarzellen, oder? Zumindest sind
    > keine so billige, die wir so im Laden kriegen

    Alles nur Vermutungen: Ich denke das weniger effiziente eigentlich kein Problem wären, denn Platz gibt es ja zu Hauf um einfach mehr aus zu breiten, aber es ist wohl eine Preisfrage. Je effizienter, Je billiger, da im Weltraum wohl nicht die Anschaffungskosten sondern die Transportkosten ausschlaggebend sein werden.

  7. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: ed_auf_crack 07.05.12 - 20:23

    Die ISS ist per Kabel an ein AKW verbunden.
    Das Kabel wurde Blau, Schwarz gestrichen darum sieht man es nicht

    Staatlich geprüfter Crackkocher und Nadelputzer

  8. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: Fotobar 07.05.12 - 21:50

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fuzzy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bis zu 120 KW, um genau zu sein. Also mehr als genug.
    > Cool, also kann sich da vieleicht jeder von denen oben eine Z5500 leisten
    > ^^
    >
    > Ich glaube, die haben 40%-Wirkungsgrad-Solarzellen, oder? Zumindest sind
    > keine so billige, die wir so im Laden kriegen, soweit ich mich vom
    > Physikunterricht erinnere (8 Jahre her??).
    > Tja, alles andere an Leistung würde wohl keinen Sinn machen, wenn die die
    > ganzen Gerätschaften irgendwie antreiben müssen.

    Solarzellen an der Raumstation kannst du nicht mit Solarzellen auf der Erde vergleichen. Die Kraft der Sonnenstrahlen ist an der Raumstation viel stärker als auf der Erde, da keine Ozonschicht, Staub und Wolken als Hindernis, so wie auf der Erde vorhanden sind.

    Somit gehe ich davon aus, dass die Solarzellen im Weltall eine vieeel höhere Effizienz haben, da sie stärker bestrahlt werden.

  9. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: Ach 07.05.12 - 21:50

    Rod-Trendy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unglaublich, ich wusste gar nicht das die sich so gut selbst versorgen
    > können da oben.

    Ja genau, das ISS Volk hat die Energiewende schon hinter sich.

  10. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: Martin F. 07.05.12 - 22:09

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Somit gehe ich davon aus, dass die Solarzellen im Weltall eine vieeel
    > höhere Effizienz haben, da sie stärker bestrahlt werden.

    Die stärkere Bestrahlung dürfte nicht viel an der Effizienz ändern.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  11. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: Kugelfisch_dergln 07.05.12 - 23:42

    Wer sich jetzt schon toll fühlen will kann ja sein Zelt neben der ISS aufschlagen ;)

    .............................................................................................................................................
    Burps. Ülps.

  12. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: oerpli 08.05.12 - 10:47

    Martin F. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fotobar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Somit gehe ich davon aus, dass die Solarzellen im Weltall eine vieeel
    > > höhere Effizienz haben, da sie stärker bestrahlt werden.
    >
    > Die stärkere Bestrahlung dürfte nicht viel an der Effizienz ändern.

    Die Ausbeute pro Quadratmeter wäre aber höher. Ob das als Effizienz durchgeht?

  13. Re: Die haben genug Strom da oben...

    Autor: Nightdive 08.05.12 - 23:49

    Die haben quasi mehr Sonne dort oben wegen der fehlenden Atmosphäre aber gleichzeitig lassen die Solarzellen aufgrund der Strahlung viel stärker nach mit der Zeit als hier unten auf der Erde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  3. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich
  4. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Recycling: Die Plastikfischer
    Recycling
    Die Plastikfischer

    Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
    2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
      ML-Processor
      ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

      Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

    2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
      Mali-G77
      ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

      Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

    3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
      Cortex-A77
      ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

      Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


    1. 06:00

    2. 06:00

    3. 06:00

    4. 03:45

    5. 20:12

    6. 11:31

    7. 11:17

    8. 10:57