1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Zwei Phantome fliegen…

Die waren schon sehr mutig damals

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die waren schon sehr mutig damals

    Autor: Achranon 14.02.20 - 14:31

    Die Russen haben wenigstens erstmal nur einen Hund in den Weltraum geschickt um zu sehen wie sich lebende Organismen im All verhalten.

    Die Amerikaner sind gleich volle Breitseite gegangen und haben 3 Leute auf den Mond geschickt mit einer Mond Landefähre die auf der Erde nie erfolgreich getested wurde.

    Übrigens wäre da auch noch die Strahlung auf dem Mond, wird ja auch gerne mal übersehen.

    https://www.forschung-und-lehre.de/forschung/forscher-messen-gefaehrliche-strahlung-auf-dem-mond-1383/

  2. Re: Die waren schon sehr mutig damals

    Autor: Garius 14.02.20 - 14:40

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Russen haben wenigstens erstmal nur einen Hund in den Weltraum
    > geschickt um zu sehen wie sich lebende Organismen im All verhalten.
    >
    > Die Amerikaner sind gleich volle Breitseite gegangen und haben 3 Leute auf
    > den Mond geschickt mit einer Mond Landefähre die auf der Erde nie
    > erfolgreich getested wurde.
    >
    > Übrigens wäre da auch noch die Strahlung auf dem Mond, wird ja auch gerne
    > mal übersehen.
    >
    > www.forschung-und-lehre.de
    Tollkühn triffts wohl eher. Hätte die USA nichts zu beweisen gehabt, wären sie vielleicht auch vorsichtiger gewesen.

  3. Re: Die waren schon sehr mutig damals

    Autor: Achranon 14.02.20 - 14:48

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achranon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Russen haben wenigstens erstmal nur einen Hund in den Weltraum
    > > geschickt um zu sehen wie sich lebende Organismen im All verhalten.
    > >
    > > Die Amerikaner sind gleich volle Breitseite gegangen und haben 3 Leute
    > auf
    > > den Mond geschickt mit einer Mond Landefähre die auf der Erde nie
    > > erfolgreich getested wurde.
    > >
    > > Übrigens wäre da auch noch die Strahlung auf dem Mond, wird ja auch
    > gerne
    > > mal übersehen.
    > >
    > > www.forschung-und-lehre.de
    > Tollkühn triffts wohl eher. Hätte die USA nichts zu beweisen gehabt, wären
    > sie vielleicht auch vorsichtiger gewesen.

    Sie hatten ja auch den Druck das es bis 1969 klappen mußte um Kennedys Versprechen zu halten.

  4. Re: Die waren schon sehr mutig damals

    Autor: plutoniumsulfat 14.02.20 - 18:11

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Russen haben wenigstens erstmal nur einen Hund in den Weltraum
    > geschickt um zu sehen wie sich lebende Organismen im All verhalten.
    >
    > Die Amerikaner sind gleich volle Breitseite gegangen und haben 3 Leute auf
    > den Mond geschickt mit einer Mond Landefähre die auf der Erde nie
    > erfolgreich getested wurde.

    Nein, auch die Amerikaner haben zuerst Tiere hochgeschickt. Bis zur ersten bemannten Mondmission sind zudem Dutzende Menschen im All gewesen.

  5. Re: Die waren schon sehr mutig damals

    Autor: jimbokork 14.02.20 - 19:00

    die usa hat zuerst menschenaffen statt hunden/katzen/hamstern/ratten hochgeschickt, das sind schliesslich auch für den menschlichen forschungsdrang vernachlässigbare individuen ...

  6. Re: Die waren schon sehr mutig damals

    Autor: chefin 17.02.20 - 08:12

    Achranon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Russen haben wenigstens erstmal nur einen Hund in den Weltraum
    > geschickt um zu sehen wie sich lebende Organismen im All verhalten.
    >
    > Die Amerikaner sind gleich volle Breitseite gegangen und haben 3 Leute auf
    > den Mond geschickt mit einer Mond Landefähre die auf der Erde nie
    > erfolgreich getested wurde.
    >
    > Übrigens wäre da auch noch die Strahlung auf dem Mond, wird ja auch gerne
    > mal übersehen.
    >
    > www.forschung-und-lehre.de


    Man kann eine Mondlandefähre auf der Erde nicht vollständig testen. Physikalisch nicht möglich, da sie hier nichtmal vom Boden hochkommen kann.

    Des weiteren gab es das Manhigh Programm um die Strahlenbelastung zu testen. Dann wurde das Mercury Programm aufgelegt. Danach das Gemini. Bitte google einfach mal danach.

    Des weiteren ist Juri nur 1 Monat vor den Amerikanern oben gewesen. Und die USA hatte da schon fast 15 Raketen hoch geschickt, davon 3 mit Affen (vermutlich mehr, aber man hat damals solche Fehlschläge nicht publiziert, wenn Raketen mit Tiere explodiert sind).

    Mutig waren sie definitiv, aber nicht übermütig. Das wurde präzise analysiert und mit unmengen an Tests vorbereitet. Dazu kam, das Mercury-Programm erstmal dazu diente Messergebnisse zu bekommen, wie die Reibung da oben ist und welche Geschwindigkeit man benötigt in der Umlaufbahn zu bleiben. Die Mercuryflüge gingen bis 250km hoch, also noch innerhalb des Magnetfeldes der Erde. Das uns dieses Magnetfeld abschirmt war damals schon bekannt. Auch seine Ausdehnung.

    Die Russen sind ihrerseits mit deutlich weniger Vorbereitung rangegangen. Sie haben den Misserfolg in Kauf genommen, incl einem möglichen Tod des Kosmonauten. Nur so konnten sie den Vorsprung der USA etwas entgegen setzen. Die USA war nach dem Mercury-Programm führend und das Saturnprogramm wurde praktisch zusammen mit Gemini genehmigt. Gemini sollte testen wie ein Raumschiff gebaut werden muss, das es manövrieren kann und Lebenserhaltung hat für längere Zeiträume.

    Derweilen wurde schon an der Saturn gebaut, die mal die Last zum Mond bringen sollte. Die Erkenntnisse der Gemini's flossen dann in die Apollo Kapsel ein. Hier war Wernher von Braun der Leiter und die massgebliche Kraft hinter dem ganzen. Russland hat trotz aller Anstrengungen nie geschafft den Vorsprung aufzuholen. Durch das Hauruck um Juri als erster oben zu haben, fehlten Test und führte letztendlich zum Versagen der N-1 Rakete. Einfach immer mit Hauruck versuchen voran zu kommen rächt sich, wenn fehler auftreten und man nicht weis wieso das so gekommen ist.

    Der Mut der Russen sich diesen Raketen anzuvertrauen kann also garnicht hoch genug eingeschätzt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. andagon GmbH, Köln
  3. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn
  4. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (-69%) 24,99€
  3. 7,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19