1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Zweite Probennahme von…

Warum geschossen und nicht gebohrt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum geschossen und nicht gebohrt?

    Autor: JaneDoe 11.07.19 - 10:03

    Moin,

    warum wird da eigentlich ein Loch in den Asteroiden geschossen und nicht gebohrt? Die Sonde landet doch anscheinend sowieso auf dem Asteroiden. Würde eine Bohrung da nicht bessere Ergebnisse liefern, da das Geschoss ja anscheinend das Risiko birgt das Ergebnis zu verfälschen?

  2. Re: Warum geschossen und nicht gebohrt?

    Autor: Tantalus 11.07.19 - 10:06

    JaneDoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moin,
    >
    > warum wird da eigentlich ein Loch in den Asteroiden geschossen und nicht
    > gebohrt? Die Sonde landet doch anscheinend sowieso auf dem Asteroiden.
    > Würde eine Bohrung da nicht bessere Ergebnisse liefern, da das Geschoss ja
    > anscheinend das Risiko birgt das Ergebnis zu verfälschen?

    Beim Bohren brauchst Du einen entsprechenden Gegendruck, vermutlich wird das in der minimalen Schwerkraft des Asteroiden nicht ganz trivial sein.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Bohren in 0 G Umgebung macht keinen Spass!

    Autor: stoney0815 11.07.19 - 15:23

    Wenn Ihnen schonmal ein Bohrer Stecken geblieben ist, wissen Sie was ich meine. Die Maschine schlägt wie wild aus, weil die Kraft nichtmehr in die Wand, sondern in die Hand geht. Bei Zero G (oder annährend 0 G) ist das noch viel schlimmer. Die Sonde müsste fest und stabil verankert sein, sonst dreht sich nicht der Bohrer, sondern die Sonde. Selbst wenn man das entkoppelt (ein einfaches Lager reicht da vermutlich schon) bräuchte man - wie schon korrekt bemerkt - einen Gegendruck. Bei 0G geht das wiederum nur, wenn man die Sonde verankert oder wenn man während des bohrens Schub gibt. Zumindest bis der Bohrer greift. Alles sicher lösbar, aber eben auch alles relativ kompliziert und fehleranfällig.

  4. Re: Bohren in 0 G Umgebung macht keinen Spass!

    Autor: Hotohori 11.07.19 - 15:30

    Eben, und darum ist es viel einfacher zu schießen. Da dürfte es zu erheblich weniger Problemen kommen, die man lösen muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. XENIOS AG, Reutlingen
  3. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Frankfurt am Main, Stuttgart
  4. degewo AG, Berlin-Tiergarten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (bis 21. Januar)
  3. 22,99€
  4. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab