Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recore: Mein Buddy, der Roboter

Roboter bedeuten nach heutigen Stand keine gute Zukunft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Roboter bedeuten nach heutigen Stand keine gute Zukunft.

    Autor: Gucky 21.09.16 - 16:21

    Persöhnlich stehe ich eine Zukunft in der Roboter(Sklaven) der Manschheit den Großteil der Arbeit übernehmen Positiv gegenüber, aber nach dem Heutigen stand ist dies unmöglich.
    Die Roboter würden von Firmen gekauft und Arbeitsplätze ersetzen, die vorherigen Arbeiter wären dann arbeitslos.
    Am Ende gibt es nur die Reichen die Roboter leisten können und mit denen imemr Reicher werden. Und dann gibt es die Armen die durch die Roboter ihre Arbeit verlieren und dann immer weiter in die Armut abdriften.
    Als drittes gibt es noch denselben Mittelstand, der z.b. die Roboter designt, aber der Mittelstand wird dann auch kleiner, da der untere Teil des heutigen Mittelstandes auch in die Armut abdriftet.

    Eine Alternative wäre z.b. eine GLOBALE Robotersteuer für jeden Roboter. Das Geld wird dann z.b. für ein gehobenes Hartz40 genutzt. Damit auch jene die keine Arbeit (z.b. durch Roboter) haben auch ein mangelloses Leben führen können.
    Natürlich muss dafür auch wieder der mindest Lebensstandard weit gehoben werden.

    Theorhetisch auch eine Zwischenlösung: Roboter dürfen nicht in den private Hände bzw. werden verstaatlicht. Und diese werden dann genutzt um den Lebensstandard aller Bürger zu heben.

    Auch wichtig für die Zukunft...keine Ländergrenzen mehr ergo kein Ausweichen der Steuern mehr, aber das kommt vermutlich nur wenn entweder alle Ressourcen auf der Erde verbraucht sind oder wir von Aliens besucht werden...

  2. Re: Roboter bedeuten nach heutigen Stand keine gute Zukunft.

    Autor: divStar 21.09.16 - 19:58

    Ich war früher auch der exakt gleichen Ansicht. Allerdings stimmt sie nicht ganz: wenn immer weniger Menschen sich Produkte leisten können, wird man umdenken müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die etablierten Parteien adäquate Lösungen anbieten werden - das können sie nicht weil sie sich durch Schmiergelder für die Reichen entschieden haben und versuchen werden solange es geht nichts gegen selbige zu unternehmen. Man beißt ja nicht die Hand, die einen füttert (außer die Steuerzahler stellen diese Hand - die kann man nach Herzenslust hinters Licht führen).

    Es werden aber sicher Parteien kommen, die - wohl ähnlich der AfD - Lösungen anbieten wollen werden. Hoffentlich sind die Lösungen dann weniger populistisch und mehr realistisch - aber es wäre denkbar.

    Ich persönlich hoffe, dass es irgendwann ähnlich ist wie im Anime "Chobits" wo die Androiden wie heutzutage PCs, Notebooks, Smartphones funktionieren und programmiert werden, um dem Menschen buchstäblich zu helfen. Leider ist die Idee einer "Self-Awareness" bei Robotern / Androiden nicht undenkbar und daher möglicherweise gefährlich. Ich bin gespannt.. denn ich würde gerne so einen Androiden / einen Roboter haben.

  3. Re: Roboter bedeuten nach heutigen Stand keine gute Zukunft.

    Autor: Janquar 22.09.16 - 09:27

    Wieso Zukunft? Maschinen ersetzen doch schon allerorts die Menschen am Arbeitsplatz. Ich sehe zumindest einen Mähdrescher auf dem Feld, anstatt 100 Erntehelfer. Aber konnten die 100 Helfer danach ein vergügliches Leben führen? Nein. Anstatt von 40 Wochenstunden runter zugehen, musste man die 40h nun anders bewältigen. Anstatt mit einer Ernte zufrieden zu sein, konnte man nun mehr Felder in kürzerer Zeit bewirtschaften. Der kapitalistische Kreislauf verhindert eine angenehme Zukunft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf
    Indiegogo
    Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

    Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.

  2. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  3. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.


  1. 15:27

  2. 14:37

  3. 14:07

  4. 13:24

  5. 13:04

  6. 12:00

  7. 11:58

  8. 11:47