Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recore: Mein Buddy, der Roboter

Roboter bedeuten nach heutigen Stand keine gute Zukunft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Roboter bedeuten nach heutigen Stand keine gute Zukunft.

    Autor: Gucky 21.09.16 - 16:21

    Persöhnlich stehe ich eine Zukunft in der Roboter(Sklaven) der Manschheit den Großteil der Arbeit übernehmen Positiv gegenüber, aber nach dem Heutigen stand ist dies unmöglich.
    Die Roboter würden von Firmen gekauft und Arbeitsplätze ersetzen, die vorherigen Arbeiter wären dann arbeitslos.
    Am Ende gibt es nur die Reichen die Roboter leisten können und mit denen imemr Reicher werden. Und dann gibt es die Armen die durch die Roboter ihre Arbeit verlieren und dann immer weiter in die Armut abdriften.
    Als drittes gibt es noch denselben Mittelstand, der z.b. die Roboter designt, aber der Mittelstand wird dann auch kleiner, da der untere Teil des heutigen Mittelstandes auch in die Armut abdriftet.

    Eine Alternative wäre z.b. eine GLOBALE Robotersteuer für jeden Roboter. Das Geld wird dann z.b. für ein gehobenes Hartz40 genutzt. Damit auch jene die keine Arbeit (z.b. durch Roboter) haben auch ein mangelloses Leben führen können.
    Natürlich muss dafür auch wieder der mindest Lebensstandard weit gehoben werden.

    Theorhetisch auch eine Zwischenlösung: Roboter dürfen nicht in den private Hände bzw. werden verstaatlicht. Und diese werden dann genutzt um den Lebensstandard aller Bürger zu heben.

    Auch wichtig für die Zukunft...keine Ländergrenzen mehr ergo kein Ausweichen der Steuern mehr, aber das kommt vermutlich nur wenn entweder alle Ressourcen auf der Erde verbraucht sind oder wir von Aliens besucht werden...

  2. Re: Roboter bedeuten nach heutigen Stand keine gute Zukunft.

    Autor: divStar 21.09.16 - 19:58

    Ich war früher auch der exakt gleichen Ansicht. Allerdings stimmt sie nicht ganz: wenn immer weniger Menschen sich Produkte leisten können, wird man umdenken müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die etablierten Parteien adäquate Lösungen anbieten werden - das können sie nicht weil sie sich durch Schmiergelder für die Reichen entschieden haben und versuchen werden solange es geht nichts gegen selbige zu unternehmen. Man beißt ja nicht die Hand, die einen füttert (außer die Steuerzahler stellen diese Hand - die kann man nach Herzenslust hinters Licht führen).

    Es werden aber sicher Parteien kommen, die - wohl ähnlich der AfD - Lösungen anbieten wollen werden. Hoffentlich sind die Lösungen dann weniger populistisch und mehr realistisch - aber es wäre denkbar.

    Ich persönlich hoffe, dass es irgendwann ähnlich ist wie im Anime "Chobits" wo die Androiden wie heutzutage PCs, Notebooks, Smartphones funktionieren und programmiert werden, um dem Menschen buchstäblich zu helfen. Leider ist die Idee einer "Self-Awareness" bei Robotern / Androiden nicht undenkbar und daher möglicherweise gefährlich. Ich bin gespannt.. denn ich würde gerne so einen Androiden / einen Roboter haben.

  3. Re: Roboter bedeuten nach heutigen Stand keine gute Zukunft.

    Autor: Janquar 22.09.16 - 09:27

    Wieso Zukunft? Maschinen ersetzen doch schon allerorts die Menschen am Arbeitsplatz. Ich sehe zumindest einen Mähdrescher auf dem Feld, anstatt 100 Erntehelfer. Aber konnten die 100 Helfer danach ein vergügliches Leben führen? Nein. Anstatt von 40 Wochenstunden runter zugehen, musste man die 40h nun anders bewältigen. Anstatt mit einer Ernte zufrieden zu sein, konnte man nun mehr Felder in kürzerer Zeit bewirtschaften. Der kapitalistische Kreislauf verhindert eine angenehme Zukunft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 61,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Günther Schuh: Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen
    Günther Schuh
    Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen

    Der Elektroautohersteller Streetscooter steht offenbar vor dem Verkauf. Der Aachener Maschinenbauprofessor und Mitbegründer Günther Schuh will das Unternehmen angeblich von der Deutschen Post zurückerwerben.

  2. Elektroauto: Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
    Elektroauto
    Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren

    Skoda hat mit dem Citigo e iV ein neues Elektroauto auf Basis des VW Up vorgestellt. Das Fahrzeug soll eine Reichweite von 265 km nach WLTP erreichen. Das ist durch einen größeren Akku möglich.

  3. Indiegames-Rundschau: Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
    Indiegames-Rundschau
    Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    Weedcraft Inc. und Imperator Rome fordern Strategie, Katana Zero die Reflexe - und Steamworld Quest bringt Taktik ins Kartenspiel.


  1. 07:30

  2. 07:11

  3. 07:00

  4. 19:15

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:26

  8. 18:10