Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Redundanz: AEG stellt Online-USV…

40kVA auf 2 HE ist extrem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 40kVA auf 2 HE ist extrem

    Autor: rubberduck09 20.09.17 - 15:21

    Die Leistungsdichte ist einfach zu hoch! Welche Akkus verbauen die denn damit die nicht nach einem einzigen Ausfall nicht schon komplett gebraten sind?

    Ich habe eine simple 2HE USV mit 1 kVA und wenn man sich ausrechnet was da auf jeden der 4 12V7,2Ah Akkus kommt da wird einem schwindelig. >20A ist für einen 7Ah Bleiakku extrem viel. Das sind grob 3C. Selbst Lithium-Akkus für Modellhubschrauber werden idr. nicht mit über 10C belastet aber deren Chemie kann das halt auch ab wenn auch nicht allzu oft.

    1 Stunde bei 40 kVA sind grob 40 kWh, da stelle ich mir jetzt schon die Frage was für eine magische Akkutechnik die da verbauen. Selbst auf 8HE (bei 40 kVA) ist das übel viel verglichen mit den Akkus in Elektroautos.

  2. Re: 40kVA auf 2 HE ist extrem

    Autor: M.P. 20.09.17 - 15:55

    Es sind 10 kVA auf 2 HE....

    für den vollen Ausbau mit 40 kVA braucht man 4 x 2HE für die Akkus und 3 HE für die Steuerungseinheit...

    Ein "Power-Modul" mit 10 kVA hat die Abmessungen 438x590x85 mm³ und wiegt 15,3 kg...

  3. Re: 40kVA auf 2 HE ist extrem

    Autor: Anonymer Nutzer 20.09.17 - 16:32

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für den vollen Ausbau mit 40 kVA braucht man 4 x 2HE für die Akkus und 3 HE
    > für die Steuerungseinheit...

    Das stimmt so nicht. Man beachte das Foto und das zugehörige Datenblatt.
    Die USV selsbt ist so groß wie abgebildet. 3HE für eigentliche USV-Steuerung, max. 4 x 2HE für insgesamt 4 Power Module und der restliche Platz darunter ist für Batterien.
    Insofern ist es eine ganz normale USV (wenn auch modular), wie sie andere namhafte Anbierter auch gelistet haben.
    BTW: Die Angaben für Wirkungsgrad sind mal wieder zum schmunzeln. In der Tabelle wird sogar ein PF von 1 angegeben! :-D

  4. Re: 40kVA auf 2 HE ist extrem

    Autor: M.P. 20.09.17 - 17:35

    Das macht die Sache ja noch entspannter, was das Volumen / Akkukapazität angeht...
    Kauft man die Akkus dann auch beim Anbieter der Elektronik, oder sind das welche "von der Stange"?

  5. Re: 40kVA auf 2 HE ist extrem

    Autor: Anonymer Nutzer 20.09.17 - 20:45

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das macht die Sache ja noch entspannter, was das Volumen / Akkukapazität
    > angeht...
    > Kauft man die Akkus dann auch beim Anbieter der Elektronik, oder sind das
    > welche "von der Stange"?

    i.d.R. ja
    Meistens hat man ja dazu den passenden Wartungsvertrag.
    "Von der Stange" sind sie in jedem Fall, da es nur eine begrenzte Anzahl an zuverlässigen Batterieherstellern gibt. Namen und Anbieter nenne ich hier mal nicht. Das wird in der Branche nicht gerne gesehen weil die Distributoren meist in größeren Mengen einkaufen. ;-) Aber soviel: günstiger China-Mist ist wie immer wenig zu gebrauchen. Hab da so meine Erfahrungen machen müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. VascoMed GmbH, Binzen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 2,80€
  3. 44,99€
  4. 51,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05