1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Regierungsprogramm: CDU…

wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: flasherle 03.06.13 - 15:39

    wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?
    War zu meiner Zeit auch nicht anders. Mitm Handy gekoppelt und schon hatten wir darauf internet. gezockt haben wir via AdHoc Wlan und fertig...

  2. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: PriestofPigs 03.06.13 - 15:57

    Es hat nun mal nicht jeder ein Notebook (die meisten bestimmt schon, hab ja selber zwei) und dann würde man von dem Zwang sich Geräte kaufen zu müssen reden.

    Für die Schule finde ich Notebooks trotzdem besser als Tablets; wir hatten an der Berufsschule ein Notebook für zwei Schüler, privat konnte man sein eigenes mitnehmen; damit kann man zumindest arbeiten, Tablets sehe ich (ohne die ganzen Zusatzdinger wie Anstecktastatur, Bluetoothtastatur und - maus) als Spielzeug, mit dem man bequem auf der Couch oder im Zug (mach ich oft genug) sich die Zeit vertreiben kann.

  3. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: Tantalus 03.06.13 - 16:27

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Keine einheitliche Softwarebasis, damit sind Probleme vorprogrammiert (Inhalt X geht bei einigen Schülern nicht), mehr Supportaufwand, mehr Aufwand beim bereitstellen der Inhalte an sich etc.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: __destruct() 03.06.13 - 16:58

    In Fächern wie Mathe verstehe ich es vollkommen, dass man Stift und Papier nutzen sollte. Wobei mein Mathelehrer nichts dagegen hat, wenn Schüler Laptops verwenden. Ich bevorzuge da jedoch Stift und Papier. Aber in den meisten anderen Fächern ist ein Laptop sehr angebracht, jedoch sind die Lehrer dagegen.

  5. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: Sharra 03.06.13 - 19:11

    1. nicht jeder hat ein Notebook.

    2. Der eine hat noch XP drauf, der nächste Win7 und die ganz neuen Kisten dann Win8.

    3. Bei der Software gehts weiter. Office 97, 2000, 2013? oder doch eher Libreoffice weils nichts kostet? Was macht dann der arme Kerl, der noch OpenOffice nutzt?

    4. Was ist, wenn die Kiste mal kaputtgeht? Wer ersetzt sie? Wer zahlt für die Reparatur?

  6. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: Felix_Keyway 03.06.13 - 20:36

    Bei uns dürfen wir nicht ins WLAN. Wir haben uns den Zugangsschlüssel auf "illegalem" Weg besorgt.

    Das wird wohl das Problem sein, dass die eigenen Notebooks nicht mitgebracht werden können.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  7. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: __destruct() 03.06.13 - 23:14

    Wenn man wie ich auf einem ITG ist, auf denen Router WEP einsetzen, bedarf es auch nur einem minimalen Willen, um sich Zugang zu verschaffen. ^^ Das Problem sind aber die deutlich schlechteren mündlichen Noten, die man haben wird, wenn die Lehrer herausfinden, dass man sich Zugang verschafft hat. Außerdem besteht ja keine Notwendigkeit ...

  8. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: Jacques de Grand Prix 04.06.13 - 08:14

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Fächern wie Mathe verstehe ich es vollkommen, dass man Stift und Papier
    > nutzen sollte. Wobei mein Mathelehrer nichts dagegen hat, wenn Schüler
    > Laptops verwenden. Ich bevorzuge da jedoch Stift und Papier. Aber in den
    > meisten anderen Fächern ist ein Laptop sehr angebracht, jedoch sind die
    > Lehrer dagegen.

    Wie das Fach (Mathe) heutzutage noch gehandhabt wird schon. Mit Computer-Algebra-Systeme könnte man aber auch dafür sorgen, dass Schüler sich mal auf das Formulieren eines Modells in mathematischer Sprache konzentrieren können.

    Themesverwandt:
    Conrad Wolfram: Kindern wirkliche Mathematik mit Hilfe von Computern lehren
    http://www.ted.com/talks/conrad_wolfram_teaching_kids_real_math_with_computers.html

  9. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: commander1975 04.06.13 - 09:10

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man wie ich auf einem ITG ist, auf denen Router WEP einsetzen, bedarf
    > es auch nur einem minimalen Willen, um sich Zugang zu verschaffen. ^^ Das
    > Problem sind aber die deutlich schlechteren mündlichen Noten, die man haben
    > wird, wenn die Lehrer herausfinden, dass man sich Zugang verschafft hat.
    > Außerdem besteht ja keine Notwendigkeit ...

    Wieso denn schlechtere mündliche Noten ?
    Eigentlich müsste es dafür Bonuspunkte geben und der IT-Verantwortliche sollte dankbar sein wenn er nur einen kleinen Rüffel erhält.

    War bei uns damals in der "guten alten Zeit" anders, als ein Kumpel und ich uns einen PC20/II teilen mussten. Den ersten Informatiklehrer haben wir dadurch abgesägt, das wir die Fehlermeldungen von Comal auf seinem Rechner verändert haben. Dabei haben wir die Originaldatei noch auf dem Rechner belassen, nach 10 Minuten Panik seinerseits haben wir ihm dann geholfen.
    Der zweite hat uns mit Sonderaufgaben herausgefordert und war unseren Angriffsversuchen stets überlegen.

    Den Einsatz eigener Technik im Unterricht halte ich für nicht sinnvoll.
    Allein schon die Diebstahl-Gefahr und die Möglichkeit der BEschädigung ist zu groß.
    Leiber einheitliche Technik einsetzten die leichter zu administrieren, robuster gebaut und mit Diebstahlsicherungen versehen ist .
    Es sollten aber schon Laptops sein, mit ausreichend großen Bildschirmen und nelastbaren Tastaturen.

  10. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: Th3Dan 04.06.13 - 09:14

    Sehe ich genau so.
    Als Programmierer fängt man schließlich auch nicht an erst mal einen eigenen Kernel und anschließend ein eigenes Betriebssystem zu programmieren, um anschließend darauf eine Software zu entwickeln die den Anforderungen des Kunden entspricht.

    Es gibt hier selbstverständlich Ausnahmen bei denen solch ein Aufwand sinnvoll oder gar nötig ist. Ich spreche hier aber logischerweise bewusst den Normalfall an, wo bereits eine Zielplattform im Einsatz ist bzw man sich auf eine bereits vorhandene Zielplattform einigt und dann für diese Programmiert.

  11. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: derdiedas 04.06.13 - 09:18

    Weil die CDU mit den diversen Lernmittelherstellern verbandelt ist (Parteispenden oder auch Korruption genannt) und die Angst vor Kopien haben. Daher sind die auch an ein Konzept mit einem 100% funktionierenden DRM Konzept interessiert, sind auch Stammkunden bei den Dongle Herstellern. Und das geht nur mit einem "verdongelten" Tablett.

    Und durch eine einheitliche Plattform ist die Entwicklung auch noch günstiger, so das die Gewinnmarge höher ausfällt (denn die Lehrmittel werden dadurch keinen Cent günstiger).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.13 09:21 durch derdiedas.

  12. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.06.13 - 09:58

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?
    > War zu meiner Zeit auch nicht anders. Mitm Handy gekoppelt und schon hatten
    > wir darauf internet. gezockt haben wir via AdHoc Wlan und fertig...

    Mal abgesehen von den Dingen die hier schon genannt wurden:
    - nicht jeder besitzt ein Notebook
    - kein einheitliches Software-Basis
    - Wer ist für Ersatz bei Ausfall zuständig

    Ergibt sich bei privaten Geräten noch das Problem, dass u.U. "unerwünschte" Software während des Unterrichts genutzt wird bspw. Messenger, Spiele, P2P (illegal genutzt) usw.

    Bei Schul-Geräten kann man zu mindestens das installieren von Software unterbinden ggf. noch ein Filter für das Internet zuschalten.

  13. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: oBsRVr666 04.06.13 - 10:31

    Soziale Ausgrenzung. Stell dir mal vor da kommt dann einer mit Windows XP auf dem Laptop an.
    Also da so ein OS und so, wo noch nicht jedes zweite Element auf dem Bildschirm eine blinkende, rotierendem Social-Network Live-Kachel ist.
    Ein OS, wo es zwar Programme/Applikationen gibt, aber keine Apps (gesprochen Äpps) oder gar einen Äppst.. ah sorry .. Appstore.
    Das Argument des größeren Funktionsumfangs (der Desktop-Anwendungen) wird von den eingefleischten Hippster-Kids nicht mal mehr mit einem müden Lächeln beantwortet. Und ohne Touch ist man eh total "out".

    Schöne neue Welt in der wir da leben ...

    Ich fütter mich schon mal selber: <°)))x<

  14. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: jessipi 04.06.13 - 12:32

    Wer bitte schön würde gern sein privates Notebook mitbringen wenn den Schülern schon des öfteren Handys und Markenklamotten “abgezogen“ wurden. Am besten wären sicher schuleigene Geräte, welche auch dort weggeschlossen würden, denn nicht auszudenken wären die Folgen, wenn Geräte verloren gingen oder kaputt wären und deshalb betreffende Schüler dem Unterricht nicht folgen könnten oder keine Hausaufgaben erledigen könnten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.13 12:33 durch jessipi.

  15. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: flasherle 04.06.13 - 15:37

    Also ich hatte ein notebook von sony mit metalldeckel, wenn jmd versucht hätte mir das ding abzuziehen hätte er das vorn kopp bekommen

  16. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: __destruct() 16.06.13 - 10:34

    Ich sage ja nicht, Schulen sollten die Schüler dazu auffordern, bestimmte Lehrmittel mit in den Unterricht zu nehmen, aber wenn die Schule schon keine Lehrmittel bereitstellt, sollte es den Schülern überlassen sein, welche sie einsetzen. Ob ich nun mit einem Blatt Papier, einem Block, einem Heft, einem Laptop, einem Tablet oder gar nicht mitschreibe, sollte die Lehrer ab einem gewissen Alter der Schüler nicht mehr interessieren. Dann würden die Schüler, die in der Oberstufe immer noch alles wie in der Grundschule möglichst 1:1 von der Tafel abmalen, auch vielleicht mal aufwachen.

  17. Re: wieso bringt net jeder sein Notebook mit und fertig?

    Autor: __destruct() 16.06.13 - 10:38

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen von den Dingen die hier schon genannt wurden:
    > - nicht jeder besitzt ein Notebook
    > - kein einheitliches Software-Basis
    > - Wer ist für Ersatz bei Ausfall zuständig
    >
    > Ergibt sich bei privaten Geräten noch das Problem, dass u.U. "unerwünschte"
    > Software während des Unterrichts genutzt wird bspw. Messenger, Spiele, P2P
    > (illegal genutzt) usw.
    >
    > Bei Schul-Geräten kann man zu mindestens das installieren von Software
    > unterbinden ggf. noch ein Filter für das Internet zuschalten.

    Und auf Papier können Schüler zeichnen, wenn sie gelangweilt sind. oO

    Meine Fresse! Wayne!? Es ist ein Problem der Schüler, wenn sie nicht mitschreiben. Keiner kann einen dazu zwingen, sich für etwas zu interessieren und es für beide Parteien unbequemer zu machen, ist nicht gerade eine tolle Strategie. Am besten Zahnstocher in die Augen, damit diese immer offen sind und 4 Stunden Nachsitzen für jedes Wort des Lehrers, das nicht aufgeschrieben wurde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn
  3. INIT Group, Karlsruhe
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 18,99€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Gemeinschaftsunternehmen: Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze
    Gemeinschaftsunternehmen
    Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze

    Die beiden Netzbetreiber Telekom und EWE beteuern, dass man beim Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest zu Open Access und den Auflagen des Bundeskartellamts stehe. Ausgebaut werden darf nur in nicht geförderten Gebieten, Konzentration auf städtische Gebiete ist nicht zugelassen.

  2. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
    Office 365
    Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

    Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.

  3. Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.


  1. 14:06

  2. 13:39

  3. 12:14

  4. 12:07

  5. 11:38

  6. 11:20

  7. 10:58

  8. 10:41