1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rekordbestellung: UPS kauft 125…

Guter Kommentar auf n-tv.de

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: donadi 20.12.17 - 09:13

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Tesla-ein-Nachruf-article20186879.html

  2. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: Rigel 20.12.17 - 10:40

    Was ist daran denn gut :D? Bin Gewiss kein Fanboy aber was außer meckern können wir denn in Deutschland? Fakt ist dass die deutsche Autoindustrie jahrelang gepennt hat und jetzt selber nichts geliefert bekommt. Schau dir doch mal an es so gibt, E-Golf ist doch wohl bitte ein Witz und viel mehr außer Konzeptstudien kommt ja nicht.

  3. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: donadi 20.12.17 - 10:54

    Was wir können? Den Weltmarkt mit Autos beliefern, die auch gekauft werden. Produzieren und Skalieren in einer Perfektion, die ihres gleichen Sucht. Das können wir.

  4. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: henry86 20.12.17 - 11:05

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wir können? Den Weltmarkt mit Autos beliefern, die auch gekauft werden.
    > Produzieren und Skalieren in einer Perfektion, die ihres gleichen Sucht.
    > Das können wir.

    Aber leider nicht mit E Autos. Allerdings habe ich die Hoffnung, dass es manche Firmen inzwischen begriffen haben, allen voran VW. Die investieren wirklich enorm viel, wenngleich immer noch zu wenig in die E Mobilität. Wer glaubt, dass man nach 2026 noch Verbrennerfahrzeuge verkaufen kann, der hat den Wandel nicht verstanden.

    Tesla wird, wie es ausschaut, es jetzt schaffen, die Produktion des Model 3 hochzufahren, und dass wohl schneller als erwartet. Viel Zeit bleibt nicht mehr, um dem Model 3 adäquate deutsche Konkurrenzmodelle entgegenzusetzen.

    Gleiches gilt für den Truck. Auch da muss man jetzt anfangen, Elektro LKW's zu entwickeln, die mit dem Semi vergleichbar oder besser sind. Tesla hat vorgelegt, wir müssen nachlegen.

  5. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: donadi 20.12.17 - 11:16

    Tesla langweilt unglaublich.

    Anstatt ständig Märchen zu erzählen und das Geld der Gläubiger zu verbrennen, könnten die mal anfangen 125 Jahre Erfahrungsrückstand im Automobilbau aufzuholen.

    Die Deutschen Hersteller haben alle elektrofahrzeuge im Programm - vielleicht nicht mit 500km reichweite, dafür real existent und kaufbar für Jedermann.

  6. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: Ach 20.12.17 - 11:27

    Solche Comments strotzen genauso viel vor Nationalstolz wir sie jegliche technische Expertise missen lassen. Bei dieser Kombination steht am Ende immer eine Null, weil egal was und wie unverschämt groß man vorher vor schwelgt, das immer mit der Null an Expertise multipliziert wird.

  7. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: pandarino 20.12.17 - 11:36

    Erfahrung im Betrug und Städte verseuchen, ja die ist vorhanden. VW und die anderen Dieselverbrecher gehören zerschlagen!

  8. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: donadi 20.12.17 - 11:37

    Also wie man es nicht dreht und wendet, es stehen einfach viele Verkäufe in der Automobilindustrie gegen unglaublich viele Versprechen und nichtverkäufe bei Tesla.

    Genau so bei der Produktion, während Tesla labert, produzieren und verkaufen alle um Tesla rum Fahrzeuge, elektrische, hybride und verbrenner.

  9. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: pandarino 20.12.17 - 11:41

    Hurra, die bauen Vergaser!

  10. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: henry86 20.12.17 - 11:44

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wie man es nicht dreht und wendet, es stehen einfach viele Verkäufe in
    > der Automobilindustrie gegen unglaublich viele Versprechen und
    > nichtverkäufe bei Tesla.
    >
    > Genau so bei der Produktion, während Tesla labert, produzieren und
    > verkaufen alle um Tesla rum Fahrzeuge, elektrische, hybride und verbrenner.

    Dass die Verbrenner und Verbrenner mit nem Elektromoter (Hybride genannt) verkaufen, bestreitet überhaupt niemand.

    Nur leider verkaufen sie eben doch keine Elektroautos mit vernünftigem Preis Leistungsverhältnis - was man eben auch an den weltweiten Verkaufszahlen erkennt, wo meines Wissens nach kein einziger deutscher Hersteller unter den Top 10 auftaucht.

    Tesla dagegen schon. Da wird offenbar also nicht nur "gelabert", sondern auch produziert und verkauft.

  11. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: Ach 20.12.17 - 11:46

    Du verwechselst Gegenwart und Zukunft.

    Gegenwart :
    Irgendwo muss eine Firma anfangen ein Produkt zu vertreiben.

    Zukunft :
    Vom Erfolgt und der Beliebtheit des Angebots sowie des Entwicklungsstandes zukünftiger Produkte kann man auf mögliche Entwicklungspfade schließen.

    Punkt zwei setzt einen Denkschritt voraus, der bei dir nicht statt findet. Den fehlenden Schritt füllst du mit Punkt eins aus. Das funktioniert so nicht.
    Und auch wenn man an der richtigen Stelle "Zukunft" einsetzt, dann kommt man ohne eine technische Betrachtung nicht weiter, weil sich solch ein Produkt in der Hauptsache durch seine technische Leistungsfähigkeit definiert und erst später durch Regionalstolz und andere exotische Dinge.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.17 11:52 durch Ach.

  12. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: pandarino 20.12.17 - 11:51

    Ich finde, es sollten keine weiteren Abgas absondernde Fahrzeuge mehr zugelassen werden dürfen. Und zwar ab sofort!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.17 11:52 durch pandarino.

  13. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: VigarLunaris 20.12.17 - 12:21

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.n-tv.de

    Das darf man hier wieder nicht sagen - wir sind ja alle die Golem und Heise Experten, wenn wir einfach nur die stumpfe Realität betrachten.

    Es braucht viel ein Auto zu bauen, es braucht viel mehr ein Auto zu unterhalten, es braucht richtig viel um eine Auto erfolgreich zu machen.

    Die Zeit in welche ein wenig Blech + Motor + Verkäufer ein Auto an den Mann gebracht haben sind, trotz Mad Man, durch :)

    Die Anbieter von Autos in DE haben es geschafft Autos in einer vernüftigen Qualität, zu einem annehmbaren Preis auf den Markt zu bringen. Zusammen mit der gesamten Infrastruktur.

    Das umfasst:

    Finanzierung
    Rückkauf
    Wiederverwertung
    Wartung
    Beratung
    Service
    On Street Service
    ....

    die Liste ist lang. Das alles muss ein "Neucomer" erst mal auf die Beine stellen und das kostet richtig viel Geld.

    Geld was Musk gehabt hätte, hätte er denn nicht immer weiter vorwärts und das noch hier und dieses noch da gemacht. News wie "Bauen 2800 Ladesäulen" zeigen ziemlich genau was gemeint ist. (Quelle hier Heise )

    WENN die Autobauer "wollen" geht das alles richtig schnell. Bei Tesla prankert heute Stolz "1043 Supercharger-Stationen mit 7.496 Supercharger-Ladeplätzen". Bei VW wird mal "kurzum" 2800 Ladesäulen aus dem Boden gestampft ( nur in US ). Die Zahl von Tesla ist ja Weltweit bezogen.

    Im Test werden mal eben 400 Ladestationen gebaut : "Zunächst sollen europaweit 400 Ladestationen gebaut werden. Erste Teststationen könnten bis zum Jahresende errichtet werden. Wer die Technik liefert, ist noch unklar. An den ersten Stationen sollen die möglichen Zulieferer ihre Technik unter Beweis stellen. " (Quellen Managermagazin )

    Das ist es wenn aus einem "Spielzeug" wie dem Tesla, einen Exoten auf dem Automarkt, mal etwas wird mit dem Unternehmen Geld verdienen müssen. Geld für ihre Mitarbeiter und deren Familien und leider auch für die Aktionäre.

    Zu Grabe tragen? - Ja - sie werden Tesla zu graben tragen. Man kann nicht mit einem Messer bewaffnet zu einer Schießerei erscheinen. Das hat aber Musk in seiner typischen Art getan.

    Wir erinnern uns an früher "DU - Hurensohn = Die Straße leert sich, die Klocke läutet zu Mittag und danach eine wilde Schlägerei". Heutzutage gibt es einen Handschlag danach. Ja auf der Straße aber nicht im Business.

    Dort wird nun die gesamte "Macht" von riesigen Entwicklerbestände, Erfahrungen und eben auch verfügbarer Infrastruktur ausgespielt und es gibt die "Schlägerei" auf der Straße.

    Wenn VW "nur" jeden seiner Vertragshändler je 2 Ladepunkte hinstellen lässt haben wir schon gute 2000 Ladesäulen, nur über diesen Mechanismus. Wenn "freie" Fläche bei den Händlern dann noch umgebaut werden zu Ladestationen sieht es schlecht aus für Tesla.

    Bei Renault haben wir das schnell gemerkt. Fast jedes Autohaus hat inzwischen 1 oder 2 Ladesäulen vor der Türe, deren Nutzung "noch" kostenlos ist. Dem entgegen steht ein kleines Unternehmen mit großen Visionen.

    Es ist schade das es so gelaufen ist, wäre es ein anderer Lead, welcher mit entsprechender Diplomatie an die anderen Hersteller herangetreten wäre, würde wir die Revolution vielleicht erst 2024/25 erhalten, aber dann mit einem abgestimmten System.

    So wird es am Ende ein kurzer Kampf. Ich wage die Prognose das es wie folgt ablaufen wird. 2018 die deutsche Autoindustrie wird, irgendwann Mitte/Ende des Jahres, die Produktlinieren entweder immer als 100% E-Mobil oder Hybrid anbieten. Während 2018 werden die Ladepunkte explodieren. Die Autohersteller und die großen des Strommarkts werden eine entsprechende Allianz gründen.

    2019 Deutschland und Europa wird mit einem Ladenetz der entsprechenden Unternehmen überzogen. Tesla wird dort ebenso laden können, es wird aber Teuer für die besitzer eines Teslas.

    2020 Die Autoindustrie lernt schnell - man wird aus der ersten Serie der Autos erkennen, was alles so "hackelig" ist bei den Autos und dort verbessern. Durch alte Freundschaften mit Bosch und Co. werden schnell patentierte Technologien entstehen auf welche Tesla keinen oder nur überteuerten Zugriff haben wird.

    2022 Deutschland und Europa ist inzwischen mit weit über 200.000 Ladepunkte zugepflastert. Die E-Autos sind in am Anfang der dritten Generation. Laden dauert maximal noch 15 Minuten ODER es sind die Wechselakkusystem mit entsprechenden Leasingverträgen im Umlauf. Auf der Straße sieht man noch Tesla, aber eben so wie damals einen Ferrari oder Porsche. Seltener anblick und die Förderung von der Regierung wird so gestrickt das deutsche Autobauer profitieren. Ein E-Auto hat inzwischen marktübliche Preise erreicht und für das Secondlife der Batterien ist, zusammen mit dem großen des Energiemarktes, gesorgt worden.

    2024 in Deutschland werden sich viele mit E-Mobilen bewegen. Der Strompreis wird dann schon bei 40/50 cent je kwH angekommen sein und wir deutschen heulen über die Strompreise. Auf den Straßen sieht man immer weniger Benziner und Diesel. Das Tankstellensterben setzt ein und diese Fläche werden zu Ladepunkten umgebaut. Inzwischen ist auch eine Förderung für die heimische Steckdose gekommen und man buddelt munter in den Wohngebieten um die Kapazitäten der Erdleitungen zu verbessern.

    2028 Tesla - Wikipedia "Pioniert der elektro Mobilität" - Geschichte.

    2029 wir diskutieren über das ersten 100% vollständige selbstfahrende KFZ von VW und Co.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.17 12:31 durch VigarLunaris.

  14. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: donadi 20.12.17 - 12:27

    Sagt wer?

  15. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: pandarino 20.12.17 - 12:50

    Würde VW für die Dieselverbrechen ordentlich bestraft, wären die weg.

  16. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: bofhl 20.12.17 - 12:55

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wie man es nicht dreht und wendet, es stehen einfach viele Verkäufe in
    > der Automobilindustrie gegen unglaublich viele Versprechen und
    > nichtverkäufe bei Tesla.
    >
    > Genau so bei der Produktion, während Tesla labert, produzieren und
    > verkaufen alle um Tesla rum Fahrzeuge, elektrische, hybride und verbrenner.

    Dumm nur das Tesla eben auch Autos baut und verkauft - und noch dazu gleich eine 1A Ladetechnik und -System mit anbietet! Das ist etwas das kein einziger anderer Hersteller bietet! Was nützt es ein (durchaus) überteuertes eAuto wie den eGolf anzubieten, wenn niemand ihn weltweit in rund 30 Minuten wieder für rund ~200-300km Fahrt aufgeladen bekommt?

    Das sollen mal die dt. Hersteller machen BEVOR diese was von eMobilität labern!

  17. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: henry86 20.12.17 - 12:56

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > donadi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > www.n-tv.de
    >
    > Das darf man hier wieder nicht sagen - wir sind ja alle die Golem und Heise
    > Experten, wenn wir einfach nur die stumpfe Realität betrachten.
    >
    > Es braucht viel ein Auto zu bauen, es braucht viel mehr ein Auto zu
    > unterhalten, es braucht richtig viel um eine Auto erfolgreich zu machen.
    >
    > Die Zeit in welche ein wenig Blech + Motor + Verkäufer ein Auto an den Mann
    > gebracht haben sind, trotz Mad Man, durch :)
    >
    > Die Anbieter von Autos in DE haben es geschafft Autos in einer vernüftigen
    > Qualität, zu einem annehmbaren Preis auf den Markt zu bringen. Zusammen mit
    > der gesamten Infrastruktur.
    >
    > Das umfasst:
    >
    > Finanzierung
    > Rückkauf
    > Wiederverwertung
    > Wartung
    > Beratung
    > Service
    > On Street Service
    > ....
    >
    > die Liste ist lang. Das alles muss ein "Neucomer" erst mal auf die Beine
    > stellen und das kostet richtig viel Geld.

    Hm, also alles das, was Tesla richtig gut macht, und zum größten Teil besser als die deutschen Hersteller - sagen zumindest viele Tesla Besitzer. Und offenbar herscht nach einem Tesla auch die größte Nachfrage, wie man an den Model 3 Vorbestellungen sehen kann.

    > Geld was Musk gehabt hätte, hätte er denn nicht immer weiter vorwärts und
    > das noch hier und dieses noch da gemacht. News wie "Bauen 2800 Ladesäulen"
    > zeigen ziemlich genau was gemeint ist. (Quelle hier Heise )

    Die 2800 Ladesäulen sind aber keine Schnelllader, sondern eher mit den Destinationcharger vergleichbar. Davon hat Tesla über 5000. Heute. Nicht irgendwann. Und die Dinger werden mit dem erscheinen des Model 3 nochmal vervierfacht oder so.

    > WENN die Autobauer "wollen" geht das alles richtig schnell. Bei Tesla
    > prankert heute Stolz "1043 Supercharger-Stationen mit 7.496
    > Supercharger-Ladeplätzen". Bei VW wird mal "kurzum" 2800 Ladesäulen aus dem
    > Boden gestampft ( nur in US ). Die Zahl von Tesla ist ja Weltweit bezogen.
    >
    > Im Test werden mal eben 400 Ladestationen gebaut : "Zunächst sollen
    > europaweit 400 Ladestationen gebaut werden. Erste Teststationen könnten bis
    > zum Jahresende errichtet werden. Wer die Technik liefert, ist noch unklar.
    > An den ersten Stationen sollen die möglichen Zulieferer ihre Technik unter
    > Beweis stellen. " (Quellen Managermagazin )

    Nur eins vorweg - wenn die das tatsächlich tun, find ich das super! Daumen hoch dafür. Aber Tesla schläft nicht und baut ebenfalls weiter aus. Auch dafür Daumen hoch.

    > Das ist es wenn aus einem "Spielzeug" wie dem Tesla, einen Exoten auf dem
    > Automarkt, mal etwas wird mit dem Unternehmen Geld verdienen müssen. Geld
    > für ihre Mitarbeiter und deren Familien und leider auch für die Aktionäre.

    Warum "leider auch für die Aktionäre"? Bislang haben übrigens Tesla Aktionäre vielmehr verdient als Aktionäre deutscher Firmen. Hätte ich meine VW Anteile 2015 nicht rechtzeitig verkauft, hätte ich nicht nur nix verdient, sondern mein Geld halbert.

    Hätte ich das Geld in Tesla gesteckt, hätte ich mein Geld mehr als verdoppelt. Offenbar hat Tesla mehr für seine Aktionäre getan, als VW.

    > Zu Grabe tragen? - Ja - sie werden Tesla zu graben tragen. Man kann nicht
    > mit einem Messer bewaffnet zu einer Schießerei erscheinen. Das hat aber
    > Musk in seiner typischen Art getan.

    Hm ... erklärst Du mir das bei Gelegenheit? Musk macht seine Aktionäre reich, VW seine Aktionäre arm, Musk liefert seit Jahren hochwertige Elektroautos, die zu den meistverkauftesten Elektroautos weltweit gehören und VW & Co. sind irgendwo unter ferner liefen ...

    > Wir erinnern uns an früher "DU - Hurensohn = Die Straße leert sich, die
    > Klocke läutet zu Mittag und danach eine wilde Schlägerei". Heutzutage gibt
    > es einen Handschlag danach. Ja auf der Straße aber nicht im Business.
    >
    > Dort wird nun die gesamte "Macht" von riesigen Entwicklerbestände,
    > Erfahrungen und eben auch verfügbarer Infrastruktur ausgespielt und es gibt
    > die "Schlägerei" auf der Straße.

    > Wenn VW "nur" jeden seiner Vertragshändler je 2 Ladepunkte hinstellen lässt
    > haben wir schon gute 2000 Ladesäulen, nur über diesen Mechanismus.
    Ja, das wäre super. Machen sie aber nicht. Stattdessen kündigen sie ihren Vertragshändlern.

    > Wenn "freie" Fläche bei den Händlern dann noch umgebaut werden zu Ladestationen
    > sieht es schlecht aus für Tesla.

    Warum sieht es für Tesla schlecht aus, wenn VW mal anfängt, ebenfalls was für die Infrastruktur zu tun?

    > Bei Renault haben wir das schnell gemerkt. Fast jedes Autohaus hat
    > inzwischen 1 oder 2 Ladesäulen vor der Türe, deren Nutzung "noch" kostenlos
    > ist. Dem entgegen steht ein kleines Unternehmen mit großen Visionen.
    >
    > Es ist schade das es so gelaufen ist, wäre es ein anderer Lead, welcher mit
    > entsprechender Diplomatie an die anderen Hersteller herangetreten wäre,
    > würde wir die Revolution vielleicht erst 2024/25 erhalten, aber dann mit
    > einem abgestimmten System.

    Warum genau wäre das schön, wenn man als Kunde 10 Jahre länger auf ein Elektrofahrzeug warten muss?

    > So wird es am Ende ein kurzer Kampf. Ich wage die Prognose das es wie folgt
    > ablaufen wird. 2018 die deutsche Autoindustrie wird, irgendwann Mitte/Ende
    > des Jahres, die Produktlinieren entweder immer als 100% E-Mobil oder Hybrid
    > anbieten. Während 2018 werden die Ladepunkte explodieren. Die
    > Autohersteller und die großen des Strommarkts werden eine entsprechende
    > Allianz gründen.

    Glaub ich nicht, wäre aber sicher toll für den Kunden. Allerdings sind ja schon allein die Ankündigungen der deutschen Automobilindustrie schlechter als das, was Tesla bereits 2012 geliefert hat. Ein Porsche Mission E soll dann das können, was das erste Tesla Model S bereits 2012 konnte. Das find ich nicht sonderlich beeindruckend, zumal fast zur gleichen Zeit Tesla mit dem neuen Roadster rauskommen will, wo es von den deutschen nicht mal eine vergleichbare ankündigung gibt. Und das, was angekündigt wird ... nunja.

    > 2019 Deutschland und Europa wird mit einem Ladenetz der entsprechenden
    > Unternehmen überzogen. Tesla wird dort ebenso laden können, es wird aber
    > Teuer für die besitzer eines Teslas.
    Ähm, warum sollte es für die Besitzer eines Teslas teurer sein als für andere?

    > 2020 Die Autoindustrie lernt schnell - man wird aus der ersten Serie der
    > Autos erkennen, was alles so "hackelig" ist bei den Autos und dort
    > verbessern. Durch alte Freundschaften mit Bosch und Co. werden schnell
    > patentierte Technologien entstehen auf welche Tesla keinen oder nur
    > überteuerten Zugriff haben wird.

    Die deutschen haben heute schon die hälfte aller Patente auf elektroautos. Trotzdem liefert tesla die gefragteren Elektroautos. Warum soll sich das dann ändern?

    > 2022 Deutschland und Europa ist inzwischen mit weit über 200.000 Ladepunkte
    > zugepflastert.
    Ach, wäre das schön.

    > Die E-Autos sind in am Anfang der dritten Generation. Laden
    > dauert maximal noch 15 Minuten ODER es sind die Wechselakkusystem mit
    > entsprechenden Leasingverträgen im Umlauf.
    Wechselakkus definitiv nicht.

    > Auf der Straße sieht man noch
    > Tesla, aber eben so wie damals einen Ferrari oder Porsche. Seltener anblick
    > und die Förderung von der Regierung wird so gestrickt das deutsche
    > Autobauer profitieren.

    Nun, das ist bereits heute so. Dennoch scheint man mehr Teslas zu sehen, als elektrische ferraris oder Porsches.
    > Ein E-Auto hat inzwischen marktübliche Preise
    > erreicht und für das Secondlife der Batterien ist, zusammen mit dem großen
    > des Energiemarktes, gesorgt worden.

    Das Model 3 dürfte bereits heute das billigste Fahrzeug seiner Klasse sein. Wenn die deutschen 2022 dann auch soweit sind wie Tesla heute schon, weiß ich nicht, wie Du darauf kommst, dass die dann - mit Technik, die inzwischen 5 jahre hinter tesla her ist - tesla verdrängen können.

    Ich fänds super, weil ich natürlich wünsche, dass die dt. Automobilindustrie weltweit konkurrenzfähig ist. Aber Deine begründung gibt das nicht her.


    > 2024 in Deutschland werden sich viele mit E-Mobilen bewegen. Der Strompreis
    > wird dann schon bei 40/50 cent je kwH angekommen sein und wir deutschen
    > heulen über die Strompreise.

    Warum sollte der strompreis auf 40 /50 Cent klettern? Solarstrom des billigsten Solarkraftwerks in Deutschland kostet heute schon nur noch 6 Cent, die Preise für die Speicherkraftwerke sinken ebenfalls dramatisch.

    Warum sollten sich die Preise zu heute also nahezu verdoppeln, wenn der Strompreis der erneuerbaren seit Jahren sinkt?


    > 2028 Tesla - Wikipedia "Pioniert der elektro Mobilität" - Geschichte.
    Also der Marktführer, der heute bereits Autos baut, die die Konkurrenz in fünf jahren evt. auch mal bauen will (aber eher etwas schlechter und etwas teurer), soll dann geschichte sein? Warum?

    > 2029 wir diskutieren über das ersten 100% vollständige selbstfahrende KFZ
    > von VW und Co.

    Musk will 2019 ein selbstfahrendes Auto haben, VW wird's schon 2029 schaffen. Irgendwas sagt mir, dass es VW 2029 nicht mehr geben wird, wenn die so lange brauchen.

  18. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: PatFoster 20.12.17 - 13:49

    das ist jetzt ziemlich in die Glaskugel geschaut aber ich pflichte deinen Anmerkungen mehr als bei... während bsp. wir nachziehen mit Ankündigungen für 2020-2021, die gerade mal den Stand Tesla 2017-2018 erreichen, kündigt Tesla für 2019 schon Fahrzeuge (LKW und Roadster) an, die die Grenze mal schnell verdoppeln/verdreifachen. Natürlich können die deutschen Hersteller drücken wenn Sie das wollen... aber wollen Sie wirklich???? Ihr vergesst immer wieder, dass die sich mit jedem E-Auto, welches anstatt eines Benziners verkauft wird selber kanibalisiere... natürlich haben die kein Interesse daran hier schnell zu wechseln. Möglichst ein weicher und langsamer Übergang.

    Vorteil Tesla die haben keine Altlasten die sie ausbremsen... vielmehr noch müssen die voran gehen was die Innovation noch weiter voran treibt. Spätestens seit der Ankündigung des neuen Roadsters mit 1.000km Reichweite muss man einfach zugestehen, dass die bei Tesla irgendwas in der Schublade haben MÜSSEN um den Batteriesprung erklären zu können. Darum wird es immer enger für den Rest... die müssen bremsen aus geschäftspolitischen Gründen und Fortschritt zum Teil zurück halten weil sie sich selber bedrohen. Tesla hingegen kann jeden Fortschritt raushauen ohne Rücksicht nehmen zu müssen.

    Batteriespeicher das gleiche. Bei Tesla bekomme ich für bereits 7.000¤ einen 13,2kWh Speicher... Verdopplung der Kapazität bei gleichem Preis im vergleich zur 1. Version. Im Moment unschlagbares Angebot auf dem Markt.

  19. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: Ach 20.12.17 - 14:10

    Ich sehe es inzwischen etwas positiver. Die Deutschen, aber nicht nur die, haben inzwischen "Blut geleckt". Mittlerweile kommen die ersten Designs ans Tageslicht, die Elektromobilität nicht nur eine echte Eigenständigkeit geben, sondern auch noch verdammt gut aussehen. Ob Porsche, Honda, der Neo oder der kleine Renault, diese Fahrzeuge wirken erwachsen und cool zugleich. Mit dem allmählichem Sinken der Preise erwacht die Konkurrenz.

    Wer bringt den erste Stromer für die Massen auf den Markt? VW gegen GM gegen Jag gegen Honda gegen BMW und jeder will ein möglichst großes Stück vom Kuchen, jeder mit dem schönsten Modell. Ich schätze dass wenn die Feststoffbatterie, an der über die Hälfte dieser Firmen arbeiten, im ersten Serienmodell angeboten wird, der Siegeszug der Stromer besiegelt ist. Dann schießen die Produktionsanteile für die Stromer nur so in die Höhe und die der Zylindermotorgetriebenen in den Keller, in fast allen Mobilitätsbereichen.

  20. Re: Guter Kommentar auf n-tv.de

    Autor: Luke321 20.12.17 - 14:30

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eine 1A Ladetechnik und -System mit anbietet! Das ist etwas das kein
    > einziger anderer Hersteller bietet! Was nützt es ein (durchaus)

    Ja 1A System. Gefühlt 5 Werkstätten in ganz Deutschland, die man in den kürzesten Wartungsintervallen in der ganzen Branche aufsuchen muss um die Garantie nicht zu verlieren.

    > überteuertes eAuto wie den eGolf anzubieten, wenn niemand ihn weltweit in
    > rund 30 Minuten wieder für rund ~200-300km Fahrt aufgeladen bekommt?

    Das nutzt, dass man ihn tatsächlich kaufen und fahren kann. Und er verkauft sich trotz identischem Hybrid und Verbrenner Modell gut.

    > Das sollen mal die dt. Hersteller machen BEVOR diese was von eMobilität
    > labern!

    Tesla soll erstmal so viele Model 3 auf die Straße bringen wie es e-Golfs schon gibt, bevor das Wort Massenmartk überhaupt angeschnitten wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39