Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Remove Debris: Europäer testen…

Mehrfachbestückung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehrfachbestückung

    Autor: Manto82 21.09.18 - 11:50

    Wäre es nicht technisch - vielleicht in einer weiteren Baustufe - einen größeren Trägersatelliten zu nehmen der mehrere kleine Fangsatelliten trägt?
    Ähnlich dem MIRV Konzept für Interkontinentalraketen.

    Mutterschiff feuert einen kleinen Satelliten auf den defekten Satelliten und dieser wird vom Netz eingefangen.
    Dann geht nur der kleine mit dem Schrott Retoure Richtung Erde.

    Das geht so lang, bis das "Magazin" leer ist.
    Ggf. kann der große dann als letzte Aufgabe selbst noch ein wenig Schrott gen Erde mitnehmen.


    ((ps.: Nein, das ist kein "ich weiß es besser als die Stümper die sich das ausgedacht haben" Thread.)

    When you got me on my Nerven, I'll put you into the Gulli and do the Deckel druff so that you'll never come back to the Tageslicht.

  2. Re: Mehrfachbestückung

    Autor: das-emu 21.09.18 - 13:11

    Mit jedem eingefangenem stück vergrössert sich natürlich auch die Masse, um zum nächsten zu gelangen. Vllt wäre es besser wenn das "Mutter-entsorgungsschiff" nicht einsammelt, sondern lediglich "autonome mini-drohnen" ausklinkt, die sich ein Teil schnappen und selbstständig zum verglühen bringt während das Mutterschiff sich ohne zusatzbalast zum nächsten trümmerteil manövriert. Andererseits macht es das wohl wieder teuer diese "Netzdrohnen" mit Antrieb und allem auszurüsten.... *grübel grübel*

    Was ist mit der Idee, welche mittels Laser trümmerteile in einen niedrigen Orbit manipulieren soll? Die fand ich bisher am vielversprechensden.

  3. Re: Mehrfachbestückung

    Autor: Kay_Ahnung 21.09.18 - 13:32

    So wie ich das verstanden habe sammel der große Satellit den anderen ein und fliegt zur erde. Der Qubesat war glaube ich nur als Dummy/einsammelbarer Satellit

  4. Re: Mehrfachbestückung

    Autor: psydym 21.09.18 - 15:58

    das-emu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was ist mit der Idee, welche mittels Laser trümmerteile in einen niedrigen
    > Orbit manipulieren soll? Die fand ich bisher am vielversprechensden.

    Würde mich auch interessieren, ob es da fortschritte gibt.
    Ein einziger Satelitenlaser könnte dann nach und nach alle 40.000 Schrottteile zappen. Wäre ja egal, wie lang das dann dauert. Anstatt bis zu 40.000 FangSatelliten hochzuschießen...

  5. Re: Mehrfachbestückung

    Autor: chefin 24.09.18 - 08:05

    psydym schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das-emu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Was ist mit der Idee, welche mittels Laser trümmerteile in einen
    > niedrigen
    > > Orbit manipulieren soll? Die fand ich bisher am vielversprechensden.
    >
    > Würde mich auch interessieren, ob es da fortschritte gibt.
    > Ein einziger Satelitenlaser könnte dann nach und nach alle 40.000
    > Schrottteile zappen. Wäre ja egal, wie lang das dann dauert. Anstatt bis zu
    > 40.000 FangSatelliten hochzuschießen...

    Was passiert wenn man einen Laser auf ein Satelliten schiesst?

    Nein, er explodiert nicht, weil er nichts hat was noch explodiert. Das ist Holywood. Er wird entweder die Laserstrahlung reflektieren. Den er hat eine Oberfläche die ihn vor Sonne schützt, also verspiegelt ist. Sonst würde er überhitzen.

    Oder er wird, wenn man einen bestimmten Punkt anvisiert der ohne Reflektor ist, verdampfen. Was genau ist den Verdampfen? Eine Antriebsform. Man würde damit den Satelliten beschleunigen. Das kann man nun zwar nutzen, indem man ihn dadurch bremst und dem Absturzpunkt näher bringt. Aber man muss dazu sich in die richtige Position bringen. Und das kostet sehr viel Energie. Man muss in der Flugbahn vor ihm sein, dann auf die richtige Geschwindigkeit reduzieren, visieren und abbremsen lassen. Dabei entfernt er sich und sinkt in der Höhe ab. Muss man sehen wie lange der Laser das Ziel treffen kann.

    Aber ja, das wäre soweit machbar. Leider entsteht dabei ein unschöner Effekt. Teilchen des Material das man verdampft werden weggesprengt. Das sind dann Microfragmente unter 1mm durchmesser aber teilweise mit über 1000m/s zusätzlich beschleunigt. Das reicht nicht um die Erdgravitation zu verlassen, aber um eine völlig abstruse Flugbahn einzunehmen. Und bei 40.000 Schrottteilchen die man runter holt, werden Millionen an hochbeschleunigten Micrometeoriten entstehen die locker eine Hülle durchschlagen. Die Anzahl an Hüllenperforierungen nimmt zu.

    Das ist keine besonders gute Idee. Metalle verdampfen ja nicht so einfach. Da muss man weit über 1000grad hinbekommen und diese Energie steckt halt dann zum Teil in den kleinen Brocken. Heb mal Eisen ins Schmeidefeuer bis es verdampft, dann wirst dei Brocken sehen, die davon fliegen und am Boden noch nachglühen. Und ohne Luft als Bremse, verstärken sich die thermischen Effekte, so das hier viel mehr Spannungsrisse gibt und damit Brocken fliegen.

    Und was die Cube mit Netz angeht. Man benötigt nach dem Fangen Treibstoff und Triebwerk um die Masse zu bremsen. Und zwar die Gesamtmasse. Das macht die Cubes deutlich größer. Die dürften dann Richtung 500kg oder mehr gehen. Aber ja, bei 6t Nutzlast dürften immer noch 6 Cubes + Trägermodul passen und man kann 6 Trümmer fangen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  3. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,08€ (Bestpreis!)
  2. 254,93€
  3. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  4. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

  1. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  2. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.

  3. Strategiepapier beschlossen: Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung
    Strategiepapier beschlossen
    Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung

    Ziemlich ambitioniert: Mit Fördermitteln in Milliardenhöhe will die Bundesregierung Deutschland und Europa zu einem führenden KI-Standort machen. Die IT-Wirtschaft freut sich und mahnt zur Eile.


  1. 18:40

  2. 15:45

  3. 15:18

  4. 15:00

  5. 14:47

  6. 14:23

  7. 14:08

  8. 13:17