Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Remove Debris: Europäer testen…

Mehrfachbestückung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehrfachbestückung

    Autor: Manto82 21.09.18 - 11:50

    Wäre es nicht technisch - vielleicht in einer weiteren Baustufe - einen größeren Trägersatelliten zu nehmen der mehrere kleine Fangsatelliten trägt?
    Ähnlich dem MIRV Konzept für Interkontinentalraketen.

    Mutterschiff feuert einen kleinen Satelliten auf den defekten Satelliten und dieser wird vom Netz eingefangen.
    Dann geht nur der kleine mit dem Schrott Retoure Richtung Erde.

    Das geht so lang, bis das "Magazin" leer ist.
    Ggf. kann der große dann als letzte Aufgabe selbst noch ein wenig Schrott gen Erde mitnehmen.


    ((ps.: Nein, das ist kein "ich weiß es besser als die Stümper die sich das ausgedacht haben" Thread.)

    When you got me on my Nerven, I'll put you into the Gulli and do the Deckel druff so that you'll never come back to the Tageslicht.

  2. Re: Mehrfachbestückung

    Autor: das-emu 21.09.18 - 13:11

    Mit jedem eingefangenem stück vergrössert sich natürlich auch die Masse, um zum nächsten zu gelangen. Vllt wäre es besser wenn das "Mutter-entsorgungsschiff" nicht einsammelt, sondern lediglich "autonome mini-drohnen" ausklinkt, die sich ein Teil schnappen und selbstständig zum verglühen bringt während das Mutterschiff sich ohne zusatzbalast zum nächsten trümmerteil manövriert. Andererseits macht es das wohl wieder teuer diese "Netzdrohnen" mit Antrieb und allem auszurüsten.... *grübel grübel*

    Was ist mit der Idee, welche mittels Laser trümmerteile in einen niedrigen Orbit manipulieren soll? Die fand ich bisher am vielversprechensden.

  3. Re: Mehrfachbestückung

    Autor: Kay_Ahnung 21.09.18 - 13:32

    So wie ich das verstanden habe sammel der große Satellit den anderen ein und fliegt zur erde. Der Qubesat war glaube ich nur als Dummy/einsammelbarer Satellit

  4. Re: Mehrfachbestückung

    Autor: psydym 21.09.18 - 15:58

    das-emu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was ist mit der Idee, welche mittels Laser trümmerteile in einen niedrigen
    > Orbit manipulieren soll? Die fand ich bisher am vielversprechensden.

    Würde mich auch interessieren, ob es da fortschritte gibt.
    Ein einziger Satelitenlaser könnte dann nach und nach alle 40.000 Schrottteile zappen. Wäre ja egal, wie lang das dann dauert. Anstatt bis zu 40.000 FangSatelliten hochzuschießen...

  5. Re: Mehrfachbestückung

    Autor: chefin 24.09.18 - 08:05

    psydym schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das-emu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Was ist mit der Idee, welche mittels Laser trümmerteile in einen
    > niedrigen
    > > Orbit manipulieren soll? Die fand ich bisher am vielversprechensden.
    >
    > Würde mich auch interessieren, ob es da fortschritte gibt.
    > Ein einziger Satelitenlaser könnte dann nach und nach alle 40.000
    > Schrottteile zappen. Wäre ja egal, wie lang das dann dauert. Anstatt bis zu
    > 40.000 FangSatelliten hochzuschießen...

    Was passiert wenn man einen Laser auf ein Satelliten schiesst?

    Nein, er explodiert nicht, weil er nichts hat was noch explodiert. Das ist Holywood. Er wird entweder die Laserstrahlung reflektieren. Den er hat eine Oberfläche die ihn vor Sonne schützt, also verspiegelt ist. Sonst würde er überhitzen.

    Oder er wird, wenn man einen bestimmten Punkt anvisiert der ohne Reflektor ist, verdampfen. Was genau ist den Verdampfen? Eine Antriebsform. Man würde damit den Satelliten beschleunigen. Das kann man nun zwar nutzen, indem man ihn dadurch bremst und dem Absturzpunkt näher bringt. Aber man muss dazu sich in die richtige Position bringen. Und das kostet sehr viel Energie. Man muss in der Flugbahn vor ihm sein, dann auf die richtige Geschwindigkeit reduzieren, visieren und abbremsen lassen. Dabei entfernt er sich und sinkt in der Höhe ab. Muss man sehen wie lange der Laser das Ziel treffen kann.

    Aber ja, das wäre soweit machbar. Leider entsteht dabei ein unschöner Effekt. Teilchen des Material das man verdampft werden weggesprengt. Das sind dann Microfragmente unter 1mm durchmesser aber teilweise mit über 1000m/s zusätzlich beschleunigt. Das reicht nicht um die Erdgravitation zu verlassen, aber um eine völlig abstruse Flugbahn einzunehmen. Und bei 40.000 Schrottteilchen die man runter holt, werden Millionen an hochbeschleunigten Micrometeoriten entstehen die locker eine Hülle durchschlagen. Die Anzahl an Hüllenperforierungen nimmt zu.

    Das ist keine besonders gute Idee. Metalle verdampfen ja nicht so einfach. Da muss man weit über 1000grad hinbekommen und diese Energie steckt halt dann zum Teil in den kleinen Brocken. Heb mal Eisen ins Schmeidefeuer bis es verdampft, dann wirst dei Brocken sehen, die davon fliegen und am Boden noch nachglühen. Und ohne Luft als Bremse, verstärken sich die thermischen Effekte, so das hier viel mehr Spannungsrisse gibt und damit Brocken fliegen.

    Und was die Cube mit Netz angeht. Man benötigt nach dem Fangen Treibstoff und Triebwerk um die Masse zu bremsen. Und zwar die Gesamtmasse. Das macht die Cubes deutlich größer. Die dürften dann Richtung 500kg oder mehr gehen. Aber ja, bei 6t Nutzlast dürften immer noch 6 Cubes + Trägermodul passen und man kann 6 Trümmer fangen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

  1. Kuhhandel zu Nord Stream?: Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte
    Kuhhandel zu Nord Stream?
    Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte

    Schon seit Wochen gibt es Spekulationen, dass die Einigung zu Uploadfiltern zwischen Deutschland und Frankreich nicht nur etwas mit dem Urheberrecht zu tun haben könnte. Nun soll es dazu konkrete Hinweise geben.

  2. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 12.2
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht iOS 12.2

    Apple hat nach einer längeren Betaphase die finale Version von iOS 12.2 für iPhones, iPads und den iPod touch veröffentlicht. Unterstützt werden Apples Videostreamingdienst TV Plus, Apple TV Channels und Apple News Plus.

  3. Apple TV+: Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien
    Apple TV+
    Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien

    Apple steigt in den Streamingmarkt ein und will eigene Filme und Serien produzieren. Die Inhalte werden als eigenes Abomodell vermarktet. Zudem wird die TV-App von Apple überarbeitet, um Dienste der Konkurrenz einzubinden.


  1. 23:12

  2. 20:47

  3. 20:10

  4. 19:41

  5. 19:03

  6. 19:00

  7. 18:18

  8. 17:45