Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Remove Debris: Europäer testen…

Noch keine Lößung für Geostationäre Bahn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch keine Lößung für Geostationäre Bahn

    Autor: Volker Vollhorst 22.09.18 - 08:23

    Geostationäre Sateliten werden momentan auf einer Friedjofsbahn geparkt, wenn der Treibstoff knapp wird.

    Die sind so weit draussen das es wohl zu teuer/aufwendig ist diese zu bergen. ... kann langfristig nicht gut gehen.

    Wäre Interessant ob es Mittlerweile auch dafür bessere Ansätze gibt.

    Quelle:
    https://raumzeit-podcast.de/2011/01/21/rz007-weltraumschrott/

    Evtl. geht es ja so lange gut bis wir einen Space elevator haben:
    https://raumzeit-podcast.de/2013/07/05/rz054-space-elevator/

  2. Re: Noch keine Lößung für Geostationäre Bahn

    Autor: chefin 24.09.18 - 07:41

    Warum?

    Was ist an der Schrottbahn falsch? Ausserhalb des Geo-Orbits fliegt nichts. Weils uninteresant ist langsamer zu kreisen als die Erde.

  3. Re: Noch keine Lößung für Geostationäre Bahn

    Autor: Volker Vollhorst 24.09.18 - 10:18

    Ok, die Relativgeschwindigkeiten dort sind momentan noch gering.

    Könnte eines Tages ein Problem werden, wenn z.B ein Space Elevator den langsamen Broken ausweichen muss.

    Der Friedhofsorbit ist, soweit ich weis ca. 300km höher, aber immernoch auf der Äquatorlinie. (Sateliten aufgereit wie Perlen auf einer Schnur)

    Wenn ein alter Satellit durch unregelmäßigkeiten im Schwerefeld d. Erde irgentwann die Äquatorlinie verlässt und richtung Pol abdriftet, wird er an Geschwindigkeit gewinnen, da die Fliehkraft abseits der Äquatorbahn abnimmt. Ein Problem auf Zeit für alle Orbits unterhalb der Friedhofsbahn ... oder liege ich da falsch?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.18 10:21 durch Volker Vollhorst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HKL Baumaschinen GmbH, Hamburg, Hummelsbüttel
  2. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  4. Bechtle Onsite Services, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-50%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

  1. Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant
    Electronic Arts
    Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

    Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

  2. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  3. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.


  1. 21:40

  2. 18:40

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:00

  6. 14:47

  7. 14:23

  8. 14:08