Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Renovo Coupe: Elektro…
  6. Th…

Völlig bescheuert...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: David64Bit 18.08.14 - 15:58

    currock63 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ivorskalato schrieb:
    >
    > > Mit Getriebe würden die Elektrokarren
    > > a) eine höhere Endgeschwindigkeit erreichen
    > > b) mit niedrigerer Drehzahl fahren.
    > >
    > > In 2-3 Jahren sind auch Getriebe in Elektroautos Standard.
    >
    > Warum soll man Elektromotoren niedriger drehen lassen, und dann wieder ein
    > Getriebe dazuwischenklempnern, um auf brauchbare Drehzahlen zu kommen?
    > Irrsinn.
    > Die Motoren werden eben für die entsprechende Drehzahlen konstruiert. Bei
    > Elektro-KFZ gelten andere Konstruktionsregeln als bei Steinzeitantrieben.

    Dir ist aber klar, dass der KFZ-Elektromotor seine wurzeln VOR dem Verbrennungsmotor hat, oder?

    Mal davon abgesehen, dass ein moderner Dieselmotor mit dem von Herrn Diesel so viel gemein hat, wie ein Lochkartenrechner mit einem Quantencomputer...da ist nix Steinzeit.

  2. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: violator 18.08.14 - 16:19

    ivorskalato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Schalten" wäre sinnvoll, um eine höhere Endgeschwindigkeit als 200kmh zu
    > erreichen. Die PS Leistung reicht dafür allemal aus.

    Ja und was genau willst du "schalten"?

  3. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 16:24

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja und was genau willst du "schalten"?

    Ich möchte eine Drehzahlwandlung durchführen, auf eine höhere Achsendrehzahl, zum Erreichen einer höheren Endgeschwindigkeit.

    Ohne Getriebe geht dem Karren ja schon bei 200 die Puste aus.

  4. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: currock63 18.08.14 - 16:33

    ivorskalato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist kein Irrsinn.
    > Auch Elektromotoren haben einen kleinen Drehzahlbereich, in dem der
    > Wirkungsgrad am größten ist.
    >
    > Was zum Lesen zum Thema: www.ingenieur.de

    Ferit Küçükay schreibt für den VDI. Der ganze Artikel läßt erkennen, aus welcher Ecke er kommt und erwünscht ist.
    Und selbst im Artikel kann man lesen, daß ein Elektroantrieb den 3,5-fachen Wirkungsgrad eines Verbrennungsantriebes hat. Daß die Regelungstechnik kompliziert ist, mag sein. Aber das ist Elektronik und Software, die weniger wiegt als Getriebe.

  5. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 16:38

    currock63 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das ist Elektronik und Software, die
    > weniger wiegt als Getriebe.

    Ja und? Mit Getriebe würde die Karre auch schneller als 200 fahren, was ist daran nicht zu verstehen?

    500PS, 3,4 Sekunden bis 100 aber nur lächerlicher TOP-Speed von 200km/h.
    Das kommt halt davon, wenn man kein Getriebe verbaut.

  6. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: wasabi 18.08.14 - 18:18

    > Ohne Getriebe geht dem Karren ja schon bei 200 die Puste aus.

    Ich bin bisher eigentlich davon ausgegangen, dass die verhältnismäßig niedrige Endgeschwindigkeit bei E-Autos eine künstliche Begrenzung ist. weil darüber der Stromverbrauch extrem hoch werden würde, die Batterien nicht so viel Power liefen können oder unnötig heiß werden würden oder dergleichen. Und man sich den Stress dann einfach erspart, indem man die Geschwindigkeit begrenzt.

    Autos mit Verbrennungsmotoren haben im höchsten Gang eine 1:1 Übersetzung (Ausnahme bei manchen Autos, wo der höchste gang ein Schongang ist, was aber wohl bei Sportwagen nicht der Fall ist). Das Getriebe ist (im Gegensatz zum Elektroauto) notwendig, weil das Drehmoment in niedrigen Drehzahlen so gering ist. Ein Verbrenner-Auto ohne Getriebe hätte also in der Regel die gleiche Höchstgeschwindigkeit wie das gleiche Auto mit Getriebe (man müsste es nur am Anfang anschieben, weil Anfahren im höchsten Gang eben nicht so klappt).

    Zumindest glaube ich, dass es so ist,lasse mich aber gerne von einem Expterne mit entsprechenden Quellen korrigieren :)

  7. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 18:36

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ohne Getriebe geht dem Karren ja schon bei 200 die Puste aus.
    >
    > Ich bin bisher eigentlich davon ausgegangen, dass die verhältnismäßig
    > niedrige Endgeschwindigkeit bei E-Autos eine künstliche Begrenzung ist.

    Ist es auch. Bei einem 500000$ Sportwagen erwarte ich aber ein bisschen mehr.

  8. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: Danse Macabre 18.08.14 - 22:39

    Naja, Tempo 200. Den hänge ich auf der Bahn mit meinem ollen Vectra ab.

  9. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: Gamma Ray Burst 19.08.14 - 10:05

    Du die wollen bis 2030 sogar den Fahrer abschaffen. Kein Lenkrad, kein nichts

    Ich kann es mir nicht so richtig vorstellen, aber die Zukunft wird fuer Autoenthusiasten voller Zumutungen sein. Sie werden quasi zusammen mit dem Benzinmotor aussterben, sich mit Gleichgesinnten in dunklen Ecken treffen, über die gute alte Zeit schwadronieren, und sich Benzinduftimitate, den Geruch durchdrehender Reifen und Rennfilme reinziehen...die Welt nennt sie Benzinisten...

    Fang schon mal an Deinen Simulator zu bauen, wer weiß ob das nicht eine sehr gute Geschaeftsidee ist

  10. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: currock63 19.08.14 - 12:09

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dir ist aber klar, dass der KFZ-Elektromotor seine wurzeln VOR dem
    > Verbrennungsmotor hat, oder?

    Ja, und weiter?

    > Mal davon abgesehen, dass ein moderner Dieselmotor mit dem von Herrn Diesel
    > so viel gemein hat, wie ein Lochkartenrechner mit einem
    > Quantencomputer...da ist nix Steinzeit.

    Das Prinzip ist immer noch das gleiche, mit den gleichen Nachteilen wie bei der Erfindung: Masse wird unnötig beschleunigt und abgebremst, die Verbrennung erzeugt zu viel nicht nutzbare Temperatur und die Bewegung der Kolben muss mechanisch in eine Kreisbewegung gewandelt werden.

    Alle Optimierungen haben da nicht viel geändert, lediglich die Leistung wurde von 0.67 PS aus gesteigert.

  11. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: David64Bit 19.08.14 - 16:43

    Klar.

    Geht's noch verblendeter?

  12. Re: Völlig bescheuert...

    Autor: Differenzdiskriminator 19.08.14 - 16:57

    ivorskalato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 500PS, 3,4 Sekunden bis 100 aber nur lächerlicher TOP-Speed von 200km/h.
    > Das kommt halt davon, wenn man kein Getriebe verbaut.
    Nö, das kommt von einer (sinnvollen) Drosselung.

    Getriebe ist bei einem E-Motor schlichtweg nicht, die Drosselung dient nur dazu die Leistungsaufnahme nicht durch die Decke gehen zu lassen.

    Stört in den USA mit 65 Meilen auch niemanden. Während du an der Ampel noch im Getriebe rührst ist die Kiste schon längst 3x auf 65.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  2. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg
  3. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  4. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00