Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Reverse Engineering: Wie das…

Das alles spricht ja nicht für owon!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das alles spricht ja nicht für owon!

    Autor: AllDayPiano 22.11.16 - 14:03

    Im ersten Artikel fragte jemand "Warum nicht Windows"?

    Die Frage sollte sich Owon tatsächlich stellen. Sie haben hier ein akzeptables Gerät mit extrem hoher Ausfalltendenz gebaut.

    Die Implementation der Basisfunktionalität eines Betriebssystems ist unter aller sau.

    Hätten die Hersteller auf ein vernünftiges Linux oder Windows gesetzt, würde der Käse dank funktionierendem Dateisystem auch in 10 Jahren noch laufen.

    Hier kann man ja förmlich darauf warten, dass Original und Kopie irgendwann sterben.

  2. Re: Das alles spricht ja nicht für owon!

    Autor: maze_1980 22.11.16 - 16:34

    Der Flash wird wohl max. 10x überschrieben, und alle Daten sind 2x abgelegt. Das hält ewig.
    Vorhe explodieren Elkos, die Referenzspannung ändert, das Plastik verfällt, etc.

  3. Re: Das alles spricht ja nicht für owon!

    Autor: AllDayPiano 22.11.16 - 20:28

    Bei Nand Flash spielt das nicht überschreiben überhaupt keine Rolle

  4. Re: Das alles spricht ja nicht für owon!

    Autor: derdiedas 22.11.16 - 20:41

    Gegen Owon spricht vor allem das das DSO kaum gegen die leicht teurere Konkurrenz von Rigol und Siglent was das Kerngeschäft - messen und analysieren von Signalen angeht mithalten kann.

    https://www.youtube.com/watch?v=RmJ2pZloW18

    Gruß ddd

  5. Ja und nein...

    Autor: Elchinator 22.11.16 - 21:08

    Das wesentlichste Teil - die Hardware - scheint ja ab Werk durchaus brauchbar zu sein.
    Woran es krankt, ist die Software. Die läßt sich aber prinzipiell tauschen, auch wenn das, wie hier gezeigt, alles andere als trivial ist. Aber es ist möglich, auch nachträglich. Schrottige Hardware kann man dagegen nur noch wegwerfen.
    Wenn der Hersteller jetzt nicht reagiert, scheint es ja wenigstens eine aktive Community zu geben. Damit hat die Hardware womöglich eine längere Lebensdauer als besser designte, aber nicht gewartete Konkurrenzprodukte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 15,29€
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein
    Augmented Reality
    Google stellt Project Tango ein

    Veraltet und zu unflexibel: Google unterstützt das Augmented-Reality-System Project Tango nicht mehr. Der Nachfolger ARCore soll in Kürze verfügbar sein.

  2. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.

  3. Die Woche im Video: Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security
    Die Woche im Video
    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

    Golem.de-Wochenrückblick Die USA wollen mal wieder zum Mond, die BVG speichert mal wieder Bewegungsdaten und ein 19 Jahre alter Angriff funktioniert immer wieder. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25