1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rewalk: US-Gesundheitsbehörde…

Mit NSA-Backdoor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit NSA-Backdoor

    Autor: wombat_2 01.07.14 - 16:58

    Das Ding kommt natürlich mit integriert NSA-Schnittstelle...
    Man könnte ja was terroristisch damit anstellen oder etwas wirtschaftliches oder die Dinge benutzen, ansehen, dran lecken oder essen.
    Jaja.

    Die Regierung liebt dich. :)

  2. Re: Mit NSA-Backdoor

    Autor: weezor 02.07.14 - 02:25

    Als so eine Art Fernabschaltung? Wenn man Jahre in die Zukunft denkt, kann man mit den Teilen vielleicht mal schneller laufen als ohne. Bei Autos wird so was ja heute schon verbaut.

    Will mir gar nicht vorstellen, wie weit in dieser Zeit die restlichen Backdoors des Alltags dich beim benutzen, ansehen und lecken beobachten werden.

  3. Re: Mit NSA-Backdoor

    Autor: timo.w.strauss 02.07.14 - 08:04

    Über die Backdoor der NSA läufst du dorthin wo die Regierung es will, egal ob du willst.

    Wer den DEKA-Arm dazu noch hat, wäre ein guter Attentäter wieder willen...

  4. Re: Mit NSA-Backdoor

    Autor: ploedman 02.07.14 - 18:28

    Erinnert mich etwas an Deus Ex

  5. Re: Mit NSA-Backdoor

    Autor: redwolf 03.07.14 - 17:45

    oder Robocop.

  6. Re: Mit NSA-Backdoor

    Autor: TrudleR 03.07.14 - 22:02

    Jungs, wenn man das NSA-Schimpfwort zu oft benutzt, geht das irgendwann allen so dermassen auf den Zeiger, dass sich niemand mehr dafür interessiert. Ich lese nur noch überall "bestimmt hat die NSA da auch...", ich kanns langsam nicht mehr sehen. Das Thema nervt mich immer mehr. :'(

    Anstatt was wirkliches zu tun, sind die Gegner überall im Internet am rummotzen, aber das bringt keine Wende. Und die NSA Witze sind doch alle mittlerweile so ausgelutscht, dass sie alle "neutralen & uninformierten"Menschen erst recht dazu animieren, nie mehr was anzuklicken, wo NSA draufsteht.
    Niemand wird mehr von der Unterjochung und vom TERROR Bescheid wissen wollen. Jeder kniet nieder und VERBEUGT sich einfach, ohne sich zu wehren, ALLES MARIONETTEN!!!!!!!!!!!! ALLES ROBOTER DIE DES LEBENS ÜBERDRÜSSIG SIND!!!!1111ELF

  7. Re: Mit NSA-Backdoor

    Autor: MisterProll 04.07.14 - 20:19

    TrudleR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jungs, wenn man das NSA-Schimpfwort zu oft benutzt, geht das irgendwann
    > allen so dermassen auf den Zeiger, dass sich niemand mehr dafür
    > interessiert. Ich lese nur noch überall "bestimmt hat die NSA da auch...",
    > ich kanns langsam nicht mehr sehen. Das Thema nervt mich immer mehr. :'(
    Wie viele andere, die sich dann wieder der Bild zuwenden.
    >
    > Anstatt was wirkliches zu tun, sind die Gegner überall im Internet am
    > rummotzen, aber das bringt keine Wende. Und die NSA Witze sind doch alle
    > mittlerweile so ausgelutscht, dass sie alle "neutralen &
    > uninformierten"Menschen erst recht dazu animieren, nie mehr was
    > anzuklicken, wo NSA draufsteht.
    > Niemand wird mehr von der Unterjochung und vom TERROR Bescheid wissen
    > wollen. Jeder kniet nieder und VERBEUGT sich einfach, ohne sich zu wehren,
    > ALLES MARIONETTEN!!!!!!!!!!!! ALLES ROBOTER DIE DES LEBENS ÜBERDRÜSSIG
    > SIND!!!!1111ELF
    Und wie wäre die Lösung bzw. eine Alternative, damit die Leute diese Scheisse nicht mehr vergessen?

  8. Re: Mit NSA-Backdoor

    Autor: TrudleR 05.07.14 - 09:59

    MisterProll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie wäre die Lösung bzw. eine Alternative, damit die Leute diese
    > Scheisse nicht mehr vergessen?

    Was bringt z.B. das Jammern und Quengeln den kleinen Kindern, wenn die Eltern diszipliniert sind? Richtig, nichts...
    Genau so funktioniert das auch in der Politik, wenn da ein paar Leute ihre Schmerzen offenbahren, kostet das noch kein Geld und es sieht nicht danach aus, als würde sich das zu einem Shitstorm formieren.
    Alternative wäre z.B. die Stadt Berlin abzufackeln, das würde wohl was bewirken. Es gibt noch 1000 andere Sachen, z.B. eine grosse Demo (nicht ein 20er Trüppchen) irgendwo in einer Grosstadt, usw).

    Ich erscheine dann allerdings nicht, weil mir klar ist, dass es nichts bringt. Die Spuren, die wir im Netz hinterlassen, lassen sich so einfach verfolgen und man kann damit gutes Geld machen. Denkst du ehrlich, dass irgendjemand auf all die Millionen verzichten wird, nur weil ein Gesetz rausgehauen wurde? Die Daten liegen rum, man muss sie nur noch abgreiffen, 100% Einnahmen für 0% Aufwand.

    Und zum Thema NSA: Die können wir eh nicht bremsen. Das irgendwann eine politische Institution ins Internet eingreiffen wird, war absehbar. In Zukunft werden es wohl noch mehr. Und China/Russland&co, von denen weiss man einfach nichts, weils bei denen keinen Whistleblower gab.

    Darum hier mein Leitsatz: Immer im Hinterkopf haben, dass man beobachtet wird, egal was passiert. Der Mensch muss die Verantwortung selber in die Hand nehmen und sich nicht einfach "um nichts kümmern" und dann im Nachhinein darüber jammern. Man kann NICHTS dagegen tun, weil die "Gegner" (wenn man sie so nennen will) in der Regel gar nicht bemerkt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Modis GmbH, Berlin
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung