1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rewalk: US-Gesundheitsbehörde…

schöner Fortschritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schöner Fortschritt

    Autor: Sarkastius 01.07.14 - 12:04

    schön zu sehen das solche medizinischen Fortschritte im kommen sind und nicht ausschließlich dem Militär vorbehalten sind.

  2. Re: schöner Fortschritt

    Autor: shazbot 01.07.14 - 12:12

    "schön", dasselbe Wort ist mir auch in den Sinn gekommen. Freut mich für diese Menschen.
    Klar, wenn das nooch so wackelt kann das Militär das nicht verwenden.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  3. Re: schöner Fortschritt

    Autor: Clown 01.07.14 - 12:53

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, wenn das nooch so wackelt kann das Militär das nicht verwenden.

    Ich sehe schon Exoskelette wie in STALKER damals ;)

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  4. Re: schöner Fortschritt

    Autor: boiii 01.07.14 - 13:03

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "schön", dasselbe Wort ist mir auch in den Sinn gekommen. Freut mich für
    > diese Menschen.
    > Klar, wenn das nooch so wackelt kann das Militär das nicht verwenden.

    Das Militär nutzt Exoskelette aber anders. Wie schicken keine Leute mit solchen Rückenmarksverletzungen in den Krieg, sondern bauen die Teile an funktionierende Menschen und helfen zB beim Tragen von Lasten. Da ist es nicht so wichtig, ob es noch ein wenig wackelt..

  5. Re: schöner Fortschritt

    Autor: Llame 01.07.14 - 13:09

    Och das Militär ist immer ein guter Motor für nützliche Entwicklungen

    Das Internet z.B.

  6. Re: schöner Fortschritt

    Autor: Sharra 01.07.14 - 13:45

    In der Logistikbranche sind Exoskelette schon im Einsatz. Quasi Anzugs-Gabelstapler. Das Militär hätte aber gerne Exos, mit denen man die schwere Ultrakanone tragen, 100km/h rennen, und auf Hochhäuser springen kann.

  7. Re: schöner Fortschritt

    Autor: trust 01.07.14 - 13:48

    Ich kanns mir schon vorstellen:

    "Sir, wir können mit diesem Anzug die schwere Ultrakanone tragen und 100km/h schnell laufen."

    "Können wir damit auch auf Hochhäuser springen?"

    "Nein, Sir!"

    "Verschrotten sie das Ding"

  8. Re: schöner Fortschritt

    Autor: Sharra 01.07.14 - 13:57

    trust schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kanns mir schon vorstellen:
    >
    > "Sir, wir können mit diesem Anzug die schwere Ultrakanone tragen und
    > 100km/h schnell laufen."
    >
    > "Können wir damit auch auf Hochhäuser springen?"
    >
    > "Nein, Sir!"
    >
    > "Verschrotten sie das Ding"


    Du wirst lachen, aber das wäre nicht das erste mal, dass ein brauchbares System, das 75-90% der Anforderungen erfüllt hätte, eingestampft wird, weil es eben nicht 100% erfüllt. Militärs sind in der Beziehung nicht ganz dicht.

  9. Re: schöner Fortschritt

    Autor: RechtsVerdreher 01.07.14 - 14:40

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schön zu sehen das solche medizinischen Fortschritte im kommen sind und
    > nicht ausschließlich dem Militär vorbehalten sind.


    Euch ist hoffentlich klar, dass die meisten Erfindungen aus der Militärwissenschaft kommen?

  10. Re: schöner Fortschritt

    Autor: Endwickler 01.07.14 - 17:03

    RechtsVerdreher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sarkastius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > schön zu sehen das solche medizinischen Fortschritte im kommen sind und
    > > nicht ausschließlich dem Militär vorbehalten sind.
    >
    > Euch ist hoffentlich klar, dass die meisten Erfindungen aus der
    > Militärwissenschaft kommen?

    Das muss nicht sein, denn Forschung ist nicht vom militätischen Status des Forschenden abhängig, er darf sein Gehirn auch ohne Uniform benutzen.
    Aber weil alle Regierenden vor allem Angst haben, bekommt das Militär das meiste Geld und in einem System, in dem das Geld alles regiert und nicht dasLeben bestimmt, wo es lang geht, ist das leider gleichbedeutend mit der Menge an Ressourcen, die aufgebracht werden können.
    Ein normaler Zustand sieht anders aus, aber was solls: Die Gelddiener wollen es so und somit bestimmt die Furcht vor Veränderung den Fortschritt. -)

  11. Re: schöner Fortschritt

    Autor: b1n0ry 01.07.14 - 22:37

  12. Re: schöner Fortschritt

    Autor: __destruct() 01.07.14 - 23:59

    Llame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Och das Militär ist immer ein guter Motor für nützliche Entwicklungen
    >
    > Das Internet z.B.

    Schau mal in Wikipedia, da steht bestimmt, dass du damit falsch liegst.

  13. Re: schöner Fortschritt

    Autor: __destruct() 02.07.14 - 00:01

    Ich schlage einen anderen Kandidaten vor: Garagen.

  14. Re: schöner Fortschritt

    Autor: Sharra 02.07.14 - 13:35

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Llame schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Och das Militär ist immer ein guter Motor für nützliche Entwicklungen
    > >
    > > Das Internet z.B.
    >
    > Schau mal in Wikipedia, da steht bestimmt, dass du damit falsch liegst.

    Der Vorläufer unseres heutigen Internets ist das ARPAnet. Und das ist dummerweise
    von der DARPA (Defence and advanced research agency) im Auftrag von Verteidigungsministerium und Luftwaffe entwickelt worden. Noch militärischer gehts nicht oder?

  15. Re: schöner Fortschritt

    Autor: elgooG 02.07.14 - 16:31

    Wohl nur weil Regierungen mehr in die effektive Tötung von Menschen investieren als in die private Forschung. Solche zivilen Ableitungen von Entwicklungen rechtfertigen militärische Forschung nun wirklich nicht, weder ethisch noch finanziell.

    Zum ARPAnet: Dieses primitive System hat mit seinem Nachfolger nun wirklich nicht viel gemein. Das Internet so wie es heute ist und uns umgibt, ist eine rein zivile Entwicklung privater Unternehmen und Forschungsinstitute.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  16. Re: schöner Fortschritt

    Autor: Sharra 02.07.14 - 16:33

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohl nur weil Regierungen mehr in die effektive Tötung von Menschen
    > investieren als in die private Forschung. Solche zivilen Ableitungen von
    > Entwicklungen rechtfertigen militärische Forschung nun wirklich nicht,
    > weder ethisch noch finanziell.
    >
    > Zum ARPAnet: Dieses primitive System hat mit seinem Nachfolger nun wirklich
    > nicht viel gemein. Das Internet so wie es heute ist und uns umgibt, ist
    > eine rein zivile Entwicklung privater Unternehmen und Forschungsinstitute.

    Nein, eine Weiterentwicklung, TCP/IP, worauf auch heute noch alles basiert, wurde auch schon im ARPANET eingesetzt.

  17. Re: schöner Fortschritt

    Autor: __destruct() 02.07.14 - 17:06

    Wenn du das Internet schon nicht nur mit dem WWW sondern auch noch mit dem Arpanet gleichsetzt, dann kannst du von dort aus auch gleich zum Telefon und von dort aus zum Telegraphen weitergehen. Das Telefon hätte zumindest mehr damit gemeinsam.

  18. Re: schöner Fortschritt

    Autor: Sharra 02.07.14 - 17:08

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du das Internet schon nicht nur mit dem WWW sondern auch noch mit dem
    > Arpanet gleichsetzt, dann kannst du von dort aus auch gleich zum Telefon
    > und von dort aus zum Telegraphen weitergehen. Das Telefon hätte zumindest
    > mehr damit gemeinsam.

    Und von da aus könnten wir auch zurück in die graue Vorzeit zur Entwicklung des gesprochenen Wortes gehen. Man kanns auch übertreiben :P

  19. Re: schöner Fortschritt

    Autor: __destruct() 02.07.14 - 22:46

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > __destruct() schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du das Internet schon nicht nur mit dem WWW sondern auch noch mit
    > dem
    > > Arpanet gleichsetzt, dann kannst du von dort aus auch gleich zum Telefon
    > > und von dort aus zum Telegraphen weitergehen. Das Telefon hätte
    > zumindest
    > > mehr damit gemeinsam.
    >
    > Und von da aus könnten wir auch zurück in die graue Vorzeit zur Entwicklung
    > des gesprochenen Wortes gehen. Man kanns auch übertreiben :P

    Und ich finde das eben viel zu übertrieben. Das Internet ist eben nicht nur eine Datenübertragung über Distanz mit Sendemöglichkeit für alle Teilnehmer. Das nenne ich so weit "Telefon" oder "Fax".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Software AG, Darmstadt
  4. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Umweltprämie: Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat
    Umweltprämie
    Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat

    Da die staatliche Erhöhung der Umweltprämie auf sich warten lässt, gewähren Hyundai und Renault Käufern den Herstelleranteil schon jetzt. Bei Hyundai-Fahrzeugen gibt es insgesamt 8.000, bei Renault 6.000 Euro Abzug.

  2. Elektromobilität: E.Go verkauft weniger Autos als geplant
    Elektromobilität
    E.Go verkauft weniger Autos als geplant

    Der Autohersteller E.Go hat 2019 nur 540 statt der geplanten 600 Autos verkauft. 2020 sollen es 5.100 Fahrzeuge werden.

  3. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.


  1. 07:48

  2. 07:24

  3. 11:38

  4. 10:35

  5. 10:11

  6. 13:15

  7. 12:50

  8. 11:43