Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RHIC: Kein Geld - keine…

ist es negativ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist es negativ?

    Autor: ursfoum14 30.01.13 - 20:06

    Bringt so ein Beschleuniger eigentlich auch Geld irgendwann, das es sich lohnen würde?

    mit anderen Worten: Forschen für bessere Wertschöpfung.

    Oder ist es nur dazu da, die Entstehung des Universums besser zuverstehen.

  2. Re: ist es negativ?

    Autor: redwolf 30.01.13 - 20:09

    Das Eine bedingt das Andere.

  3. Re: ist es negativ?

    Autor: NochEinLeser 30.01.13 - 20:28

    Jegliche Erforschung, die das Innenleben von Protonen und Neutronen untersucht oder untersucht, was vor 13 Milliarden Jahren war, hilft zu keinem technologischen Fortschritt. Das ist nur noch Selbstzweck, weil es da um Erkenntnisse und Physik geht, die ausschließlich im Teilchenbeschleuniger sichtbar gemacht werden können. Und ich sage das als Mensch "vom Fach". Ohne Zweifel sehr spannendes Thema, aber zu einer "Wertschöpfung" im wirtschaftlichen Sinne, von die der OP sprach, wird es eher nicht führen.

    Da kann man bspw. mit Nanotechnologie und Quantenoptik weitaus mehr erreichen, da man diese tatsächlich für marktrelevante Produkte verwenden kann (Datenübertragung, neue Materialien, etc.), was man mit den Erkenntnissen über Quarks und den Urknall nicht können wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 20:29 durch NochEinLeser.

  4. Re: ist es negativ?

    Autor: GodsBoss 30.01.13 - 22:33

    > Da kann man bspw. mit Nanotechnologie und Quantenoptik weitaus mehr
    > erreichen, da man diese tatsächlich für marktrelevante Produkte verwenden
    > kann (Datenübertragung, neue Materialien, etc.), was man mit den
    > Erkenntnissen über Quarks und den Urknall nicht können wird.

    Und ich sage, dass du gar nicht wissen kannst, was eine funktionierende „Theory of Everything“ an Anwendungsmöglichkeiten erschließt.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: ist es negativ?

    Autor: QDOS 30.01.13 - 22:50

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich sage, dass du gar nicht wissen kannst, was eine funktionierende
    > „Theory of Everything“ an Anwendungsmöglichkeiten erschließt.
    Erstens ist es umstritten ob es eine Weltformel überhaupt geben kann und zweitens selbst wenn man mit ihr dann komplexe Zusammenhänge erklären könnte - was keineswegs so sein muss - sind die Ausgaben für eine solche Formel unverhältnismäßig hoch...

  6. Re: ist es negativ?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.13 - 23:04

    Also ich bin zwar nicht vom Fach, sondern nur interessierter Laie, aber ich bin auch fast geneigt, dir Phantasielosigkeit vorzuwerfen ;)

    Denn natürlich wird man auf absehbare Zeit noch keine Anwendbaren Technologien aus der Grundlagenforschung gewinnen können, aber das liegt wohl einfach daran, dass ihr immer noch ziemlich am Anfang steht ...
    Aber wenn man erst mal genügend über die Zusammenhänge weiß ... dann werden sich gewiss auch Möglichkeiten finden lassen, dass Wissen anzuwenden und auf Quantenebene Quarcks und co. zu manipulieren - um damit Effekte zu erzeugen, die man sich heute schlicht nicht vorstellen kann.

  7. Re: ist es negativ?

    Autor: GodsBoss 30.01.13 - 23:21

    > > Und ich sage, dass du gar nicht wissen kannst, was eine funktionierende
    > > „Theory of Everything“ an Anwendungsmöglichkeiten
    > erschließt.
    > Erstens ist es umstritten ob es eine Weltformel überhaupt geben kann und
    > zweitens selbst wenn man mit ihr dann komplexe Zusammenhänge erklären
    > könnte - was keineswegs so sein muss - sind die Ausgaben für eine solche
    > Formel unverhältnismäßig hoch...

    Ich behaupte auch gar nicht, dass es so sein muss, sondern nur, dass es so sein kann. Und wie kann man möglicherweise zur richtigen Lösung kommen? Richtig, Forschung. Solange übrigens hundertfach höhere Budgets weltweit dafür ausgegeben werden, andere Menschen möglichst effizient zu töten, halte ich jedes Kostenargument in diesem Bereich für absurd.

  8. Re: ist es negativ?

    Autor: sskora 31.01.13 - 07:53

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jegliche Erforschung, die das Innenleben von Protonen und Neutronen
    > untersucht oder untersucht, was vor 13 Milliarden Jahren war, hilft zu
    > keinem technologischen Fortschritt. Das ist nur noch Selbstzweck, weil es
    > da um Erkenntnisse und Physik geht, die ausschließlich im
    > Teilchenbeschleuniger sichtbar gemacht werden können. Und ich sage das als
    > Mensch "vom Fach". Ohne Zweifel sehr spannendes Thema, aber zu einer
    > "Wertschöpfung" im wirtschaftlichen Sinne, von die der OP sprach, wird es
    > eher nicht führen.
    > ...

    Von welchem Fach bist du denn? Du bist unglaublich kurzsichtig. Klar, mit quantentechnik lassen sich schneller Wirtschaftliche Erfolge erzielen, aber das heißt doch nicht dass "Jegliche Erforschung, die das Innenleben von Protonen und Neutronen untersucht oder untersucht (...) zu keinem technologischen Fortschritt" hilft. Hättest du Leuten vor 150 Jahren was zu Nanotechnologie erzählt, man hätte dich genauso angeguckt, wie sinnlos, bringt doch nix ... weil man es nicht kannte.

  9. Re: ist es negativ?

    Autor: elgooG 31.01.13 - 08:21

    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringt so ein Beschleuniger eigentlich auch Geld irgendwann, das es sich
    > lohnen würde?
    >
    > mit anderen Worten: Forschen für bessere Wertschöpfung.
    >
    > Oder ist es nur dazu da, die Entstehung des Universums besser zuverstehen.

    Ja klar, Geld. Es scheint so als hätte der moderne Mensch kein anderes Bedürfnis mehr. Er möchte nicht wissen wie das Universum in dem er lebt aufgebaut ist oder zum Wohle und Fortschritt der Menschheit Wissen ansammeln und sich weiter entwickeln....nein, er denkt nur an die "Wertschöpfungskette" und glaubt fest an das unbegrenzte Wirtschaftswachstum. Wenn es kein Geld bringt, ist es nichts wert.

    Gut, dass es noch Ausnahmen gibt. Mit Leuten wie dir wären wir spätestens im Mittelalter hängen geblieben.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  10. Re: ist es negativ?

    Autor: wmayer 31.01.13 - 09:38

    Die USA allein hat 2012 schon 711 Milliarden in sein Militär gesteckt. ;)

  11. Erschütternd schon die Fragestellung

    Autor: Bouncy 31.01.13 - 12:13

    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringt so ein Beschleuniger eigentlich auch Geld irgendwann, das es sich
    > lohnen würde?
    >
    > mit anderen Worten: Forschen für bessere Wertschöpfung.
    >
    > Oder ist es nur dazu da, die Entstehung des Universums besser zuverstehen.
    Und ganz genau so stelle ich mir die Fragen des Senats dazu vor - und die Erschütterung der Wissenschaftler, die sich bei Fragen erklären müssen die schon so formuliert sind wie "ist es NUR dazu da zu verstehen?". Ich wüßte echt net wie man solchen Menschen begreiflich machen kann, was "verstehen" eigentlich bedeutet, die sehen es einfach nicht und werden es nie sehen, und ich verstehe es nicht wie man so denken kann und werde es nie verstehen. Das sind zwei Welten, die da aufeinandertreffen, Welten in denen man die gleichen Worte, aber ne andere Sprache spricht, man wird niemals dem Einen das Andere begreiflich machen können... :/

  12. himmelhilf

    Autor: HerrMannelig 31.01.13 - 14:18

    Was meinst du, warum du einen PC, einen LCD Fernseher, eine Mikrowelle, einen Laserpointer, ein Handy, usw. hast?

    Weil Leute irgendwann begonnen haben sich mit Quantenphysik zu beschäftigen. Diese ganzen Entwicklungen wurden dadurch geschaffen, dass sich Menschen mit Grundlagenphysik befasst haben (also kurz: ja, es bringt Geld, da Wissenschaft der Wirtschaft zu Gute kommt!). Hätten sich Menschen nicht darüber Gedanken gemacht, wie die Welt funktioniert, so würden wir heute noch in Höhlen leben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. adesso AG, verschiedene Standorte in Deutschland, Istanbul (Türkei)
  3. DMG MORI Software Solutions Germany GmbH, Pfronten (Allgäu)
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Smartphone-Hersteller Hugo Barra verlässt Xiaomi
  2. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

  1. Spielebranche: Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter
    Spielebranche
    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

    Der Stellenabbau beim Hamburger Entwicklerstudio Goodgame geht weiter: Rund 200 Mitarbeiter verlieren offenbar ihren Job. Das erst kürzlich abgetretene Management kehrt zurück an die Spitze.

  2. Project Scorpio: Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard
    Project Scorpio
    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

    Microsoft verzichtet bei Project Scorpio auf schnellen On-Chip-Speicher und setzt offenbar weiterhin auf Jaguar-Kerne. Die Xbox beherrscht wie die Playstation 4 Pro sogenanntes Checkerboard-Rendering, Microsoft rät aber zu gröberen Effekten und dynamischer Auflösung statt durchweg zu 4K-UHD.

  3. DirectX 12: Microsoft legt Shader-Compiler offen
    DirectX 12
    Microsoft legt Shader-Compiler offen

    Der Compiler für Microsofts Shader-Sprache HLSL ist Open Source. Das Werkzeug ist Teil von DirectX 12 und basiert auf LLVM sowie dessen Frontend Clang. HLSL ist damit effektiv nicht mehr proprietär und für die Treiberentwickler ergeben sich daraus einige Vorteile.


  1. 18:21

  2. 18:16

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 16:57

  6. 16:53

  7. 16:47

  8. 16:14