1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Robecolo: Roboter sollen öko…

Diese Materialien SIND umweltfreundlich ...und anderer Unsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Materialien SIND umweltfreundlich ...und anderer Unsinn

    Autor: Eheran 21.12.15 - 23:27

    >Kunststoff, Stahl, Aluminium: Roboter werden nicht gerade aus umweltfreundlichen Materialien gebaut.
    Das sind alles sehr umweltfreundliche Werkstoffe. Können alle recycelt werden, zumindest bei Aluminium und Stahl wird sich zwecks Geld auch niemand etwas anderes erlauben.
    Da sie dabei auch noch extrem gute Eigenschaften im Sinne der Anwendung bieten sind sie nicht nur aus umweltsicht die optimalen Werkstoffe.

    >2014 seien weltweit etwa 1,5 Millionen Roboter im Einsatz gewesen, für deren Herstellung allein das Äquivalent von 11 Millionen Tonnen Kohlendioxid freigesetzt worden
    Dass für die Herstellung eines Roboters viel energie drauf geht ist ganz sicher nicht diesen 3 einfachen Werkstoffen geschuldet. Sondern den ganzen komplexen Bauteilen, die auch einer aus Holz oder sonstigem hat...
    Das sind übrigens nur lausige 7t CO2 pro Roboter. Kann nie im leben stimmen. Viel zu wenig. Aber wie auch immer... 7t CO2 erzeugt ein(!) Arbeitnehmer der 25km zur Arbeit fahren muss bei 6l/100km nach etwa 10 Jahren alleine(!) durch den Benzinverbrauch für den Arbeitsweg.

    >"Die Nutzung von Robotern widerspricht gegenwärtig der europäischen Klimapolitik"
    Klar, wenn der 10 Arbeiter ersetzt und die jeden Tag zur Arbeit fahren, Nahrungsmittel essen, sonstiges Zeug konsumieren... ist vvviiiiiieeeelllll besser.
    Wenn man aber die Roboter aus Holz baut, ja, dann sind sie plötzlich viel besser. Das kann man zwar nicht wiederverwenden und spielt in der Bilanz nach 10 Jahrne nutzung auch absolut keine Rolle... aber...


    Ich hab grad mal geguckt, der diese Aussage tätigende Sébastien Briot hat einen Dr. in Robotik. Ich weiß nicht, was so einen Ing. zu solch lächerlichen Aussagen treibt. Die $$ in den Augen? Was denkt ihr?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.15 23:27 durch Eheran.

  2. Re: Diese Materialien SIND umweltfreundlich ...und anderer Unsinn

    Autor: Komischer_Phreak 22.12.15 - 01:41

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Was denkt ihr?

    Das Du den Energiebedarf unterschätzt, der anfällt, wenn man Metalle aus Erz gewinnt.

    Bäume sind so gesehen nichts weiter als kondensiertes CO2. Die braucht man nicht recyclen, die pflanzt man neu an. Die alten werden verbrannt (und erzeugen dabei Strom, so läuft es wenigstens bei deutschen Entsorgern) und die neuen wachsen durch das CO2. So kommt man am Ende (wenigstens für diese Materialien) auf eine Nullbilanz.

  3. Re: Diese Materialien SIND umweltfreundlich ...und anderer Unsinn

    Autor: Eheran 22.12.15 - 10:48

    Stahl und Aluminium muss man nur ein mal gewinnen. Dann werden sie immer wieder recycelt bei einem Bruchteil des Energieaufwands.
    Da man auch beide (insbesondere Aluminium auch jetzt sofort) einfach durch Einsatz erneuerbarer Energien gewinnen kann, kommt hinzu, das sie langfristig sowieso CO2-neutral genutzt werden. Da muss man dann nicht mal mehr Bäume fällen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ulm
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  2. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  3. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...
  4. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

  1. Microsoft: Xbox bekommt Remote Play unter iOS
    Microsoft
    Xbox bekommt Remote Play unter iOS

    Schnell mal aus der Ferne ein Spiel installieren oder es auf dem Tablet verwenden: Das klappt nun auch mit der Xbox auf iPad und iPhone.

  2. O2 my Home: Telefónica startet erste Tarife im Kabelnetz
    O2 my Home
    Telefónica startet erste Tarife im Kabelnetz

    Die neue Tarifgruppe O2 my Home Telefónica geht davon aus, dass es die Deutschen nicht interessiert, ob sie DSL, Kabelnetz, Glasfaser oder 4G/5G als Homerouter verwenden.

  3. Signature OLED R: LGs ausrollbarer OLED-Fernseher kostet 74.000 Euro
    Signature OLED R
    LGs ausrollbarer OLED-Fernseher kostet 74.000 Euro

    Nur in Südkorea kann der Signature OLED R von LG gekauft werden. Er richtet sich nicht nur wegen des rollbaren Panels an Individualisten.


  1. 14:12

  2. 13:12

  3. 12:30

  4. 12:09

  5. 11:57

  6. 11:37

  7. 11:20

  8. 10:55