Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Alpha Dog folgt auf dem…

in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: Shrykull 20.12.12 - 11:50

    macht 1250 Meter pro Stunde.

    Ich denk mal, einem Taliban auf Rollschuhen bleibt auch im Gelände noch Zeit zum verduften. Außerdem schätze ich, daß man mit 4 Beinen eine Landmine besser findet, als mit 2 Beinen. Die Iraner werden über sowas sicher als nächstes verfügen, weil sie der GPS-Töle einen falschen Satelliten untergejubelt haben. Ich freu mich auch schon auf meinen ersten GPS-Baukasten...

    Interessant wird es doch erst, wenn der Spin-Off in die Läden kommt: als erstes könnte man die Cops aus den Tarifverträgen ausmendeln und stattdessen des Nachts leise Zweitakter Patroulie gehen lassen. Die lernen sicher auch bald, TÜV-Plaketten abzulesen und Knöllchen zu verschießen...

    Lukrativ wäre auch die Version zur Trüffel-Suche oder die Fuchsjagd-Drohne mit Maussteuerung. Oder eine, die dem Nachbarn einfach nur an die Felgen pisst... ;-)

    Und die Ironie von der Geschicht?

    Der Fortschritt und die Inflation werden auch über die neueste Technik schnell hinweg gehen, so daß wir auch morgen noch gut unterhalten werden können... ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.12 11:53 durch Shrykull.

  2. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: nf1n1ty 20.12.12 - 12:41

    Shrykull schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > macht 1250 Meter pro Stunde.
    >
    > Ich denk mal, einem Taliban auf Rollschuhen bleibt auch im Gelände noch
    > Zeit zum verduften. Außerdem schätze ich, daß man mit 4 Beinen eine
    > Landmine besser findet, als mit 2 Beinen. Die Iraner werden über sowas
    > sicher als nächstes verfügen, weil sie der GPS-Töle einen falschen
    > Satelliten untergejubelt haben. Ich freu mich auch schon auf meinen ersten
    > GPS-Baukasten...
    >
    > Interessant wird es doch erst, wenn der Spin-Off in die Läden kommt: als
    > erstes könnte man die Cops aus den Tarifverträgen ausmendeln und
    > stattdessen des Nachts leise Zweitakter Patroulie gehen lassen. Die lernen
    > sicher auch bald, TÜV-Plaketten abzulesen und Knöllchen zu verschießen...
    >
    > Lukrativ wäre auch die Version zur Trüffel-Suche oder die Fuchsjagd-Drohne
    > mit Maussteuerung. Oder eine, die dem Nachbarn einfach nur an die Felgen
    > pisst... ;-)
    >
    > Und die Ironie von der Geschicht?
    >
    > Der Fortschritt und die Inflation werden auch über die neueste Technik
    > schnell hinweg gehen, so daß wir auch morgen noch gut unterhalten werden
    > können... ;-)


    YMMD!

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Aber richtig!

  3. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: Sebbi 20.12.12 - 14:41

    Schneller als so mancher Marsroboter ... nur mit den Nachtanken, das könnte dort problematisch werden ... aber als Lastenschlepper für Marswanderer, warum nicht? ;-)

  4. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: awollenh 20.12.12 - 15:42

    Nicht die 180kg vergessen....

  5. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: Bouncy 20.12.12 - 15:44

    Shrykull schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > macht 1250 Meter pro Stunde.
    >
    > Ich denk mal, einem Taliban auf Rollschuhen bleibt auch im Gelände noch
    > Zeit zum verduften.
    Ähm, wieviel schaffst du nochmal im Gelände pro Tag? Wander mal 24h mit Gepäck auf dem Rücken, danach können wir uns nochmal darüber unterhalten was so ein Roboter an Ansprüchen erfüllen muß, ne ;)

  6. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: Siggi_Halt 20.12.12 - 16:03

    Es geht doch nicht direkt um die dauer sondern die Distanz. Mein letzen 30 Kilometer Marsch (ja mit Gepäck) habe ich bei der Bundeswehr absolviert bei einer zeit zwischen 3,5 und 4 Stunden wenn ich mich recht erinnern kann (ist ja mehr als 2 Jahre her wo es abgeschafft wurde). Wobei ich zugeben muss es waren keine 180 Kilo auf dem Rücken :D

  7. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: endmaster 20.12.12 - 16:42

    Seid ihr queerfeldein marschiert?
    Davon abgesehen bräuchte man mindestens 3-4 Leute um das Gewicht zu transportieren.

  8. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: Atraides 20.12.12 - 19:14

    Siggi_Halt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein letzen 30 Kilometer Marsch (ja mit Gepäck) habe ich bei der Bundeswehr
    > absolviert bei einer zeit zwischen 3,5 und 4 Stunden wenn ich mich recht
    > erinnern kann (ist ja mehr als 2 Jahre her wo es abgeschafft wurde). Wobei ich
    > zugeben muss es waren keine 180 Kilo auf dem Rücken

    30km? Wo kommt denn die "krumme" Zahl her? Üblich waren früher sogenannte Leistungsmärsche, wo Zeit wichtig war, über 25km. Aber egal, sei's drum. Ich kann da vielleicht aushelfen. In meiner Zeit habe wir eine sogenannte Durchschlageübung gemacht: 70km in zwei Tagen, Querfeldein. Gepäck sollte ursprünglich der vollbestückte Rucksack sein und sonstiges Geraffel. Mit dem über 30 Kilo schweren Rucksack sind wir in dem bergigen Gelände (Solling) allerdings mehr gefallen als gegangen, also hat man das auf große Kampftasche reduziert. Wir habe trotzdem zügig marschieren müssen und trotz Gewichtsreduzierung war das immer noch einiges an Gewicht, geschätzt so um die 30kg, was bei einer PzGren Gruppe ca. 180kg (Zufall?) Gepäck bedeutet. Also 30km in 24h mit 180kg Gepäck ist schon nicht schlecht.

    mfg

    M. Bähr

  9. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: aetzchen 20.12.12 - 21:48

    Ich denke das passt. Für reines Gelände ist das keine schlechte Zeit. Wenn das Vieh auf der Straße trampelt ist das bestimmt auch schneller und mit nen BW 30km Marsch auf schönen Wegen kann man das auch nicht vergleichen.

    Im unbekannten Gelände mit sauberen militärischen Vorgehen ist die Zeit OK denke ich. Für nen Marsch auf der Straße gibts ja auch KfZ.

  10. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: Turner 21.12.12 - 07:42

    Das Teil soll im Zweifelja auch hinterhertrotten ohne einem Menschen nachzulaufen. Die Soldaten rücken vor und der "Hund" kommt dann z.B. Abends beim Lager an. Ausserdem reden wir hier über die erste Version. Das wird die nächsten Jahre nicht in den direkten Kampfeinsatz geschickt, sondern dürfte erstmal von der Truppe getestet werden im leichten praktischen Einsatz (einfache Patroullien usw.).

    Interessant werden dann wohl die Nachfolger. Wenn Alpha Dog Mark II dann auf einmal doppelt so weit kommt und doppelt so schnell läuft, und vieleicht statt lautem Motor Brennstoffzelle und künstliche Muskeln hat, dann lacht wohl keiner mehr.

  11. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: Siggi_Halt 21.12.12 - 08:19

    > 30km? Wo kommt denn die "krumme" Zahl her? Üblich waren früher sogenannte
    > Leistungsmärsche, wo Zeit wichtig war, über 25km.

    Naja bei den sogenannten Leistungsmärschen gab es Abstuffungen, wie bei den heutigen. 20 KM für Männer (Bronze), 25 KM Männer (Silber) und 30KM Männer (Gold) natürlich war da die Zeit wichtig sonst hat man es ja nicht bestanden und machte halt mal drei oder vier statt der geforderten zwei Märschen im Jahr.
    Nur so als Info. Warum ausgerechnet diese Distanzen kann ich leider nicht beantworten.

    Mit freundlichem Gruß



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.12 08:20 durch Siggi_Halt.

  12. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: schueppi 21.12.12 - 08:58

    Na die Szene will ich sehen wo vorne fünf Männer das Gebirge runterspringen weil hinter ihnen das künstliche Maultier umgefallen ist und wie eine Lawine ins Tal rollt weil es sich nicht mehr fangen konnte...
    Der eine Mensch der es überlebt hätte, wurde nachher totgetrampelt weil das künstliche Maultier auf der Stelle acht mal in der Sekunde auf seinem Gesicht rumtrampelte...

  13. Re: in 24 Stunden 30 Kilometer weit ...

    Autor: FoxCore 21.12.12 - 09:42

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na die Szene will ich sehen wo vorne fünf Männer das Gebirge runterspringen
    > weil hinter ihnen das künstliche Maultier umgefallen ist und wie eine
    > Lawine ins Tal rollt weil es sich nicht mehr fangen konnte...
    > Der eine Mensch der es überlebt hätte, wurde nachher totgetrampelt weil das
    > künstliche Maultier auf der Stelle acht mal in der Sekunde auf seinem
    > Gesicht rumtrampelte...

    Für dich gibts dann extra 'ne Version mit Gummiprotektoren an allen scharfen Kanten, damit du dich nicht versehentlich mit dem Teil selbst verletzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-26%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Die Woche im Video: Mr. Robot und Mrs. MINT
    Die Woche im Video
    Mr. Robot und Mrs. MINT

    Golem.de-Wochenrückblick Auf der Hannover Messe 2017 wird gezeigt, wie Roboter zu Kollegen werden sollen, auf der Quo Vadis wird über Games diskutiert, und eine Studie erklärt, warum Frauen sich zu wenig für technische Berufe interessieren. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Spülbohrverfahren: Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde
    Spülbohrverfahren
    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

    Die Telekom setzt Verlegetechnik ein, die den Tiefbau vereinfacht. Am schnellsten geht es mit dem Spülbohren, bei dem ein Kanal mit einem Durchmesser von 170 Millimetern entsteht. Auf dem Rückweg werden die Kabel gleich mitverlegt.

  3. Privacy Phone: John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor
    Privacy Phone
    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

    Er kann es nicht lassen: John McAfee ist mit einem neuen Projekt zurück - und will dieses Mal den Smartphone-Markt revolutionieren. Sein Privacy Phone soll Nutzer mit Hardwareschaltern für WLAN, Bluetooth und GPS vor Hackern und Datendieben schützen.


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 18:05

  4. 17:30

  5. 17:08

  6. 16:51

  7. 16:31

  8. 16:10