1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Crex kraxelt im Krater

Direkt nach Fukushima!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Direkt nach Fukushima!

    Autor: vheinitz@googlemail.com 15.01.13 - 14:37

    Warum kamen solche Roboter nicht zum Einsatz nach Fukushima nach der Atomkatastrophe, frage ich mich? Da könnte man wirklich Menschenleben retten!

    Ganz einfach. Weil die Ganze Raumfahrt und "Mondroboterforschung" eine reine Verschwendung von Steuergeldern ist.
    Die Menschen können sich noch nicht mal mit auf der Erde lebenden Tieren verständigen, und suchen nach Ausserirdischen. Wozu? Um mit ihnen Kriege zu führen?

    P.S.: Einer hat mal von einem Robotikprojekt an Uni Würzburg erzählt - Ein Roboter sollte sich auf dem Mars mithilfe von GPS zurechfinden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg
  3. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Spittal (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. GPU: Matrox bringt Grafikkarte auf Nvidia-Basis
    GPU
    Matrox bringt Grafikkarte auf Nvidia-Basis

    Die D1450 und D1480 sind für den Betrieb von Videowänden geeignet und basieren auf Quadro-GPUs. Bis zu 64 Bildschirme lassen sich ansteuern.

  2. Linux: Kernel-Community will proprietäre Module stärker behindern
    Linux
    Kernel-Community will proprietäre Module stärker behindern

    Ein Zwischenschritt zum Umgehen von GPL-Beschränkungen könnte im Linux-Kernel künftig nicht mehr genutzt werden.

  3. IRT: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    IRT
    Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum

    Rund 100 Beschäftigte in der wichtigen Einrichtung verlieren ihren Arbeitsplatz. Zuletzt wurde an einer Verknüpfung von Rundfunk (Broadcast) mit 5G-Mobilfunk (Unicast), dem FeMBMS-Rundfunkmodus gearbeitet.


  1. 14:45

  2. 13:35

  3. 13:01

  4. 12:03

  5. 11:47

  6. 11:11

  7. 10:43

  8. 10:26