Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Human Rights Watch…

Roboter: Human Rights Watch fordert Verbot von Terminatoren

Noch werden Drohnen und Kampfroboter von Menschen gesteuert. Die Organisation Human Rights Watch befürchtet, dass Roboter in Zukunft von sich aus schießen könnten. Sie fordert deshalb ein internationales Abkommen, das die Entwicklung und den Bau von autonomen Kampfrobotern verbietet.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Verbot von Terminatoren gefordert... 1

    dirtdevil | 23.11.12 23:33 23.11.12 23:33

  2. Landminen un co? 5

    LibertaS | 21.11.12 10:36 22.11.12 15:54

  3. Wieso auch die Entwicklung verbieten? 16

    Remy | 20.11.12 23:41 21.11.12 17:39

  4. Ich hoffe da auf Asimov 6

    honk | 21.11.12 08:23 21.11.12 16:45

  5. Verantwortungsbastraktion und Senkung der Tötungshürde 1

    petameter | 21.11.12 13:51 21.11.12 13:51

  6. Zu spät. Die Büchse der Pandora ist schon offen. 9

    Charles Marlow | 20.11.12 17:16 21.11.12 12:15

  7. Solange Computer nicht intelligent sind 1

    Kaiser Ming | 21.11.12 12:13 21.11.12 12:13

  8. @golem 2

    zZz | 21.11.12 09:03 21.11.12 09:14

  9. Wie soll man sowas entscheiden können? 1

    d1m1 | 21.11.12 08:54 21.11.12 08:54

  10. You have 20 seconds to comply. 2

    NeoTiger | 21.11.12 01:17 21.11.12 05:41

  11. Ui, nen gutes jahrzent früher... 7

    a user | 20.11.12 16:41 21.11.12 00:49

  12. glaube nicht das es funktioniert 2

    Andreas2k | 20.11.12 17:13 20.11.12 17:28

  13. Leider vergebens ... 1

    Muhaha | 20.11.12 17:05 20.11.12 17:05

  14. einmal zu oft "das" mit einem s zuviel 1

    Jochen_0x90h | 20.11.12 16:51 20.11.12 16:51

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  2. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  3. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Device Insight GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05