1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter in der Seniorenpflege

Hoffentlich werden Leute die sich sowas ausdenken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich werden Leute die sich sowas ausdenken

    Autor: SM 24.11.09 - 20:12

    ...als erste nur noch von Robotern gepflegt

  2. Re: Hoffentlich werden Leute die sich sowas ausdenken

    Autor: fastmouse 25.11.09 - 16:07

    Ich finds gut, dass das Problem Altersbetreuung angegangen wird.

    Es ist wirklich ein Problem für diese wichtige Aufgabe Menschen zu finden. Nicht nur, weil den vielen alten Menschen immer weniger Junge gegenüberstehen, sondern auch, weil es einfach ein unterbezahlter Knochenjob ist!

  3. Re: Hoffentlich werden Leute die sich sowas ausdenken

    Autor: guert 25.11.09 - 17:49

    fastmouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finds gut, dass das Problem Altersbetreuung angegangen wird.
    >
    > Es ist wirklich ein Problem für diese wichtige Aufgabe Menschen zu finden.
    > Nicht nur, weil den vielen alten Menschen immer weniger Junge
    > gegenüberstehen, sondern auch, weil es einfach ein unterbezahlter
    > Knochenjob ist! ...
    ... und wir weder von der Rente noch der Staat aus Steuermitteln diese Bezahlung leisten können, die auch für uns, ggf. über lange Zeit mit zunehmendem Zeitaufwand, einmal nötig sein kann.
    Es ist sicher eine Hilfe auch für die Betreuenden, denen dadurch bestimmte Arbeiten abgenommen werden können.

    Gerade jetzt ist in Deutschland durch die vorgesehene Verkürzung von Wehrdienst und damit auch Wehrersatzdienst mit einem deutlichen Personalnotstand im Pflegebereich zu rechnen.

  4. Re: Hoffentlich werden Leute die sich sowas ausdenken

    Autor: Dr.Sterni 26.11.09 - 12:16

    Du hast den Artikel aber gelesen, oder?

    Hier geht es ausdrücklich darum, dass keine Pflege von den Robotern durchgeführt werden soll.

    Es soll eine Entlastung des Pflegepersonals durch Hilfe bei nicht anspruchsvollen, aber nervigen Diensten erreicht werden. Infolge dessen dürfte eher eine Verbesserung der Pflegezustände zu verzeichnen sein, da die Pfleger sich viel besser mit ihren zu betreuenden Menschen beschäftigen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. KT Abrechnungsdienste e.K., Heidelberg
  4. Janz Tec AG, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  3. 209,49€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. LLVM: Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen
    LLVM
    Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen

    Mehrere Google-Forscher überlegen in einer Abhandlung, wie sich der Bau von Intermediate Representations (IR) für domänenspezifische Programmiersprachen vereinfachen lässt. Das könnte große Auswirkungen auf den Compilerbau von LLVM haben.

  2. Trotz Software-Problemen: VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
    Trotz Software-Problemen
    VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest

    Angeblich finden Tester täglich Hunderte Fehler in der Software des VW-Elektroautos ID.3. Liegt das am neuen Betriebssystem VW.OS? Doch der Konzern will den Verkaufsstart des Autos nicht verschieben.

  3. Fusion mit Ericsson: Telekomausrüster Nokia soll zum Verkauf stehen
    Fusion mit Ericsson
    Telekomausrüster Nokia soll zum Verkauf stehen

    Nokia hat offenbar erhebliche finanzielle Probleme und prüft einen Zusammenschluss mit einem Konkurrenten wie Ericsson. In der Debatte um eine angebliche Bedrohung durch Huawei wirft das Fragen auf.


  1. 14:24

  2. 14:02

  3. 13:44

  4. 13:20

  5. 13:03

  6. 12:28

  7. 12:01

  8. 11:52