Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: James und Rosie bereiten…

"Roboter alltagstauglich zu machen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Roboter alltagstauglich zu machen"

    Autor: Charles Marlow 12.12.11 - 13:50

    Aha. Um nicht nur Pflegepersonal sondern auch Köche und Gastronomiekräfte zu ersetzen? Fortschritt für die Menschheit?

  2. Re: "Roboter alltagstauglich zu machen"

    Autor: Salzbretzel 12.12.11 - 16:31

    Insofern der Roboter nicht zufällig eine Zunge und eine Nase hat wird er wohl bei mir nicht in die Küche kommen. Oder wer will eine unabgeschmeckte Suppe oder ein versalzenes Stück Steak?

    Und nur so nebenbei, Senf und vielleicht Paprika fehlen mir auf dem Sandwitch. Irgendwie Pepp halt. Senf kann der Automat weglassen, aber ich will sehen wie das Ding schmiert.

  3. Re: "Roboter alltagstauglich zu machen"

    Autor: Anarcho_Kommunist 12.12.11 - 16:42

    Naja, für 0815 Gerichte wirds wohl reichen, einfach die Zutaten in der richtigen Menge zusammenkippen oder Rezepte z.B. im Fastfood Restaurant präzise umsetzen dürfte so ein Roboter Problemlos können. Bei MC Donalds und co läuft das ja auch nicht anders als das da vorgefertigte Routinen umgesetzt werden. Das kann eine Maschine theorethisch genauso gut leisten.

    An meine Wheinachtsgans oder den Sonntagsbraten würde ich so einen Roboter aber sicherlich nicht ranlassen.

  4. Re: "Roboter alltagstauglich zu machen"

    Autor: Salzbretzel 12.12.11 - 16:46

    Anarcho_Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, für 0815 Gerichte wirds wohl reichen, einfach die Zutaten in der
    > richtigen Menge zusammenkippen oder Rezepte z.B. im Fastfood Restaurant
    > präzise umsetzen
    Also gut, recht haste
    Wobei, dann würden die Burger endlich wie auf dem Bild aussehen? Bitte ersetzt alle Mitarbeiter bei Mc Doof bei mir um die Ecke durch James und Rosie! Und die Pommes sind dann vielleicht sogar nicht nur Salzleckstangen.
    Nur für die Nuggets sollen sie noch einen Azubi haben. Die sind bei mir immer so dunkel und ich mag ultra rare. XD Einziger Grund für mich einen Abstecher zum Haus des Clowns zu machen.

  5. Re: "Roboter alltagstauglich zu machen"

    Autor: Anarcho_Kommunist 12.12.11 - 16:58

    Naja, ich geht nie zum MC Donalds oder fastfoodketten, aber ich denke mal das dort die technologie wohl als erstes eingesetzt werden wird. Primitive standardisierte abläufe usw, naja wirklich gut schmecken tut das nicht. Zumindest nicht ohne Geschmacksverstärker und den ganzen kram.

    Interessant wirds dann aber wenn sowas für Privathaushalte verfügbar ist. Ein Roboter der den ganzen Tag Kocht und sauber macht wärend der Mensch von der Arbeit befreit tun und lassen kann was er/sie will. Der Roboter sozusagen als moderner Sklave der alles macht was Mensch nicht selbst tun will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  3. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
    ML-Processor
    ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

    Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

  2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
    Mali-G77
    ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

    Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

  3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
    Cortex-A77
    ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

    Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


  1. 06:00

  2. 06:00

  3. 06:00

  4. 03:45

  5. 20:12

  6. 11:31

  7. 11:17

  8. 10:57