Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Japan plant robotische…

Wofür soll das gut sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür soll das gut sein?

    Autor: wasd123 28.05.10 - 16:03

    Mondgestein haben die amerikaner schon in den 70er und 80er Jahren ausreichend gesammelt. Wirklich neue Erkenntnisse auf dieser Basis sind nicht zu erwarten.
    Das Projekt bringt aber sicherlich Erfahrung den nächsten Schritt Richtung Mars zu starten.

  2. Re: Wofür soll das gut sein?

    Autor: fenster 28.05.10 - 16:30

    Jetzt denk mal scharf nach wozu das gut sein soll. Ich geb dir einen Tipp:

    > Das Projekt bringt aber sicherlich Erfahrung den nächsten Schritt Richtung Mars zu starten.

  3. Re: Wofür soll das gut sein?

    Autor: fdasdw 28.05.10 - 16:30

    "Erdgestein habe ich schon als Kind ausreichend in unserem Garten gesammelt gesammelt. Wirklich neue Erkentnisse auf dieser Basis sind nicht zu erwarten." - There fixed that for you.

  4. Re: Wofür soll das gut sein?

    Autor: spider 31.05.10 - 08:38

    eine dauerhafte Mondbasis hat viele Vorteile, man muss halt erstmal klein anfangen.
    Sie erlaubt umfangreichere Forschungen und Aufzeichnungen über die Beschaffenheit des Mondes, ermöglicht eine weitere Überwachung der Erde und bietet eine Möglichkeit für zukünftige Zwischenstops auf dem Weg zu anderen Planeten, da man für einen Start vom Mond aus SEHR VIEL weniger Energie braucht als von der Erde.
    Auch kann man somit Erfahrungen sammeln welche Probleme bei einer Basis auf anderen Planeten auftreten können.
    Denkbar wären auch Abwehrrsysteme für gefährliche Asteroiden und Meteroite

  5. Re: Wofür soll das gut sein?

    Autor: RabbitAroundTheMars 31.05.10 - 09:35

    Ich würd erst mal auf dem Teppich bleiben und an trivialere Dinge wie Antennen/Spiegel zur Beobachtung der Sonne und des restlichen Universums als Ziel sehen. Danach könnt ihr versuchen eueren Hasen auf den Mars zu schießen... vorher ist noch ein wenig Grundlagenforschung notwendig ;)

  6. Re: Wofür soll das gut sein?

    Autor: spider 31.05.10 - 10:17

    wie gesagt, man muss klein anfangen, das ist nur der erste schritt, bei solch grossen projekten sollte man jedoch trotzdem weiter denken, sonst ist das nur ne menge geld zum rumstochern :)

  7. Re: Wofür soll das gut sein?

    Autor: Humpix 31.05.10 - 14:57

    Ja, aber wenn ich dran denke was eine morsche Bank kostet, dann ist das ja gerade ein Schnäppchen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  3. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
      Indiegames-Rundschau
      Zwischen Fließband und Wanderlust

      In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

    2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


    1. 09:00

    2. 19:10

    3. 18:20

    4. 17:59

    5. 16:31

    6. 15:32

    7. 14:56

    8. 14:41