1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Segway-artiger Roboter…

Das Problem an dem Ding

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem an dem Ding

    Autor: tabstop 07.06.13 - 12:00

    Es gibt schon an der ersten Tür oder Stufe konstruktionsbedingt auf.

    Bei Häuser/Wohnungsbränden daher unbrauchbar.

  2. Re: Das Problem an dem Ding

    Autor: eKx0 07.06.13 - 12:04

    Die sollten eher eine kleine Drohen einsetzen.

  3. Re: Das Problem an dem Ding

    Autor: soulreaver 07.06.13 - 12:07

    Ihr solltet beide den Text lesen!

    @eKx0
    Klar währe ein Quattrokopter leichter zu manövrieren, aber ein Gerät welches den Feuer Luft zufächelt?
    Ich habe einen kleinen Quad, den lass ich immer über unserem Grill schweben anstatt zu pusten, funktioniert glänzend, da freut sich der Feuerwehrmann ;-)

    Gruß

  4. Re: Das Problem an dem Ding

    Autor: tabstop 07.06.13 - 12:14

    Klar sind Hubschrauber ungeeignet. Ich dachte eher an Roboter die über Hindernisse steigen können. Dies Teil ausm Artikel kann man ja höchstens in ner flachen Lagerhalle einsetzen.

  5. Re: Das Problem an dem Ding

    Autor: maidn 07.06.13 - 12:20

    tabstop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar sind Hubschrauber ungeeignet. Ich dachte eher an Roboter die über
    > Hindernisse steigen können. Dies Teil ausm Artikel kann man ja höchstens in
    > ner flachen Lagerhalle einsetzen.


    Lernt doch endlich mal lesen. Das Ding kann Treppen steigen!

  6. Re: Das Problem an dem Ding

    Autor: bernd71 07.06.13 - 12:35

    maidn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tabstop schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar sind Hubschrauber ungeeignet. Ich dachte eher an Roboter die über
    > > Hindernisse steigen können. Dies Teil ausm Artikel kann man ja höchstens
    > in
    > > ner flachen Lagerhalle einsetzen.
    >
    > Lernt doch endlich mal lesen. Das Ding kann Treppen steigen!

    Das Video anzuschauen hätte auch gereicht. Ist halt ein Expertenforum.

  7. Re: Das Problem an dem Ding

    Autor: Christian72D 07.06.13 - 12:50

    Naja, in dem Video ist nicht zu sehen wie DIESES Design eine Treppe hoch kommt.
    Das Teil dort hat viel größere Räder.

  8. Re: Das Problem an dem Ding

    Autor: trust 07.06.13 - 13:13

    So wie das Teil Treppen steigt, muss die Treppe aber auch dem Roboter gefallen. Außerdem weiß ich nicht, ob ich verhungert, verbrannt oder erstickt bin, bis dieses Teil bei mir angekommen ist.

    Man muss aber auch sagen, dass die Entwicklung solcher Systeme noch in den Kinderschuhen steckt und ohne solche Entwicklungen würde es auch die darauf folgende nicht geben und irgend wann sind alle Feuerwehrleute arbeitslos und genau da wollen wir doch hin. (Nein die hocken dann alle in einer Zentrale mit nem Joystick, da wollen wir hin).

  9. Re: Das Problem an dem Ding

    Autor: Melfis 07.06.13 - 13:16

    Man sollte sich auch fragen welch ein Vorteil jetzt ein "Zweirad" gegenüber einem "Vierrad" oder auch Kettenantrieb hat. Spontan fallen mir nur Nachteile ein:

    Wie sieht es aus wenn der Boden in mehreren richtungen Uneben ist oder ein Schlagloch hat? Wie lange brauch ich den um die 16~17 Stufen einer Etage zu überwinden?

    Ich halte einen Kettenantrieb für besser geeignet wie z.B. bei dem PackBot 510

  10. Re: Das Problem an dem Ding

    Autor: Bouncy 07.06.13 - 13:26

    Melfis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte sich auch fragen welch ein Vorteil jetzt ein "Zweirad" gegenüber
    > einem "Vierrad" oder auch Kettenantrieb hat.
    Schnell, klein, flexibel, günstig. Kettenfahrzeuge sind schwer, langsam und teuer, davon hat man nicht einen ganzen Schwarm im Einsatzwagen sondern man fordert sie bei extremen Einsätzen an, dann kommt eines davon samt Bediener und ein paar Stunden später hat man die ersten Bilder. Je nach Einsatzzweck ist das nicht das, was man braucht.
    Und 4 Räder haben sich als relativ unhandlich bei der Treppenbesteigung erwiesen, so ein Ding, dessen Prinzip Balance ist, könnte da schon ordentlich schnell sein bzw. wird seine Geschwindigkeit ist eher von der Qualität der Software begrenzt als vom mechanischen Prinzip, dh man kann es fast beliebig weiterentwickeln...

  11. Re: Das Problem an dem Ding

    Autor: borg 07.06.13 - 14:33

    tabstop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte eher an Roboter die über
    > Hindernisse steigen können.
    Laufende Roboter sind bisher immer noch nicht in einem praxistauglichen Status. Weder auf zwei Beinen (wie Sonys Aibo) noch die ganzen 4 oder Tausendfüssler)
    Kettenantrieb ist schwerfällig, langsam und vom Geräteträger sehr schwer. Segways hingegen sind manövrierfähig und schnell, man hat das Gleichgewichtsverhalten sehr gut im Griff. Fürs Treppensteigen hat man bei dem im Eingangsartikel beschriebenen Modell eine sehr pragmatische Lösung gefunden.
    Optimal um beispielsweise in einem grossflächigen Gebäude (Büroetagen, Fabrikräumlichkeiten etc. schnell in alle Winkel und Büros zu gelangen). Ein Kettenfahrzeug käme die Treppe kaum schneller hoch, würde aber in der Etage ewig langsam rumkurfen. Kleine Unebenheiten wie runtergefallene Steine oder einzelne Bürostufen können mit Segwaytechnik sehr gut überwunden werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker als IT-Anwendungsbetreuer für SAP in der Wohnungswirtschaft (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin-Tiergarten
  2. wWssenschaftliche Mitarbeiter:innen für die Forschungsgruppe AI Systems Engineering
    Universität Mannheim, Mannheim
  3. IT Security Engineer (m/w/d) für Kundenprojekte und interne Anwendungen
    Bollin Consulting GmbH, Schwäbisch Gmünd
  4. Softwareprogrammierer / Inbetriebnehmer (m/w/d) für Roboter- und Automatisierungstechnik
    ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  3. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum