1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Softbot taucht bis auf…

Ist doch kein Hexenwerk mehr? Richard Garriott war gerade erst dort unten.

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch kein Hexenwerk mehr? Richard Garriott war gerade erst dort unten.

    Autor: Huso 05.03.21 - 13:06

    Am Challengertief um genau zu sein - siehe @RichardGarriott auf Twitter zum Beispiel.

  2. Re: Ist doch kein Hexenwerk mehr? Richard Garriott war gerade erst dort unten.

    Autor: Alfrett 05.03.21 - 14:44

    1960 war die Trieste schon unten, wirklich kein Hexenwerk.

  3. Re: Ist doch kein Hexenwerk mehr? Richard Garriott war gerade erst dort unten.

    Autor: Stefan Grotz 05.03.21 - 14:46

    Mit einem weichen Roboter ohne Schale hat das noch niemand gemacht, bis jetzt hat man dem Druck immer nur mit extrem starker Hardware standgehalten. Das ist das Neue daran.

  4. Re: Ist doch kein Hexenwerk mehr? Richard Garriott war gerade erst dort unten.

    Autor: Bremsklotz 05.03.21 - 14:53

    Jedenfalls spannender und besser als der ganze Raumfahrtquatsch

  5. Re: Ist doch kein Hexenwerk mehr? Richard Garriott war gerade erst dort unten.

    Autor: Eheran 05.03.21 - 15:16

    Wo steht, dass die Außenhülle (das, was dem Druck standhalten soll) des Roboters weich sei?

  6. Re: Ist doch kein Hexenwerk mehr? Richard Garriott war gerade erst dort unten.

    Autor: countzero 07.03.21 - 16:58

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo steht, dass die Außenhülle (das, was dem Druck standhalten soll) des
    > Roboters weich sei?

    Das Ding heißt "Softbot" und der Rumpf (das ist das, was üblicherweise dem Druck standhalten muss) besteht aus Silikon. Auf den Bildern kann ich auch nicht viele harte Bestandteile erkennen. Außerdem steht im Artkel, dass die Bauteile nicht auf Platinen sondern mit flexiblen Kabeln verbunden sind. Das einzig harte an dem Roboter sind also eventuell einzelne Komponenten der Elektronik.

  7. Re: Ist doch kein Hexenwerk mehr? Richard Garriott war gerade erst dort unten.

    Autor: Eheran 07.03.21 - 17:27

    Ich habe leider keinen Zugriff auf den Artikel, aber vom Abstract her stimmt das. Es gibt wohl keinen luftgefüllten Hohlraum wie sonst klassisch.
    Ich hatte es vorher nur auf die "Flügel" bezogen, damit die sich bewegen können müssen sie weich sein.

  8. Re: Ist doch kein Hexenwerk mehr? Richard Garriott war gerade erst dort unten.

    Autor: chefin 08.03.21 - 07:07

    Huso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Challengertief um genau zu sein - siehe @RichardGarriott auf Twitter zum
    > Beispiel.

    Und was konnte er dort unten machen? Nix, weil er keine Sensoren hat ausser Druck und Temperatur. Und selbst die werden im Inneren gemessen im druckreduzierten Bereich.

    Dazu kommt das der Aufwand mit dieser Technologie es nicht möglich macht, mehrere Objekte zu besitzen und zu Forschung zu nutzen. Um aber eine Fläche doppel so groß wie die Erdoberfläche zu vermessen brauchen wir ein bischen mehr Sonden. Überlege mal wieviel Fahrzeuge Google einsetzt um nur Streetview zu generieren

    Es geht nicht drum, DAS wir es können, sondern das es bezahlbar wird.

  9. Re: Ist doch kein Hexenwerk mehr? Richard Garriott war gerade erst dort unten.

    Autor: Huso 08.03.21 - 15:02

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was konnte er dort unten machen?

    Scheinbar zumindest Proben nehmen und einen Geocache hinterlassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. über Hays AG, Ulm
  3. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  2. 42,99€
  3. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme