1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roboter: Toshiba baut einen…

toll...aber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. toll...aber...

    Autor: Rulf 16.06.17 - 22:47

    wann wird die weitere kontamination der umwelt endlich gestoppt werden, bzw wann werden die mio m³ hochverstrahlten wassers, das in immer neuen gigantischen auf googleearth zu bewundernden tanks gelagert wird, endlich dekontaminiert werden können...

    immerhin ist die katastrophe nun schon über 6 jahre her...

    schön daß man nun anfangen will, den schaden genauer zu begutachten...

    nicht auszudenken, wäre sowas zb in fessenheim oder tihange passiert...

  2. Re: toll...aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.17 - 22:57

    na die dekontanimieren sich über die zeit selber, son klumpen pu 238 braucht nur läppische 87,7 Jahre um nur noch halb so stark zu strahlen ... wird schon, ihr müsst nur darauf vertrauen, dass die tanks gute japansche erzeugnisse sind, also nintendo halt ... die werden ganz bestimmt nie löchrig und wurden ganz sicher erdbebensicher errichtet ...

  3. Re: toll...aber...

    Autor: Apfelbrot 17.06.17 - 00:42

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wann wird die weitere kontamination der umwelt endlich gestoppt werden, bzw
    > wann werden die mio m³ hochverstrahlten wassers, das in immer neuen
    > gigantischen auf googleearth zu bewundernden tanks gelagert wird, endlich
    > dekontaminiert werden können...
    >
    > immerhin ist die katastrophe nun schon über 6 jahre her...
    >
    > schön daß man nun anfangen will, den schaden genauer zu begutachten...

    Man begutachtet den Schaden schon lange, aber wenn es nach dir ginge hätte man wohl besser einfach wild drauf los angefangen irgendetwas zu machen.

    Das benötigt Planung, die kann noch einige Jahre dauern. Ansonsten ist nämlich die Gefahr dass NOCH MEHR PASSIERT einfach zu hoch.

    > nicht auszudenken, wäre sowas zb in fessenheim oder tihange passiert...

  4. Re: toll...aber...

    Autor: MüllerWilly 17.06.17 - 11:27

    > wann wird die weitere kontamination der umwelt endlich gestoppt werden, bzw
    > wann werden die mio m³ hochverstrahlten wassers, das in immer neuen
    > gigantischen auf googleearth zu bewundernden tanks gelagert wird, endlich
    > dekontaminiert werden können...
    Das wird nach derzeitigen Plänen 40 Jahre dauern. Allerdings sieht man an Tschernobyl, daß man irgendwann einfach aufhören wird und Beton drüber gießt. Das geht in Fukushima aber erst, wenn die zwei Wasserprobleme gelöst wurden. Zum einen muss man sehr viel Frischwasser oben drauf schütten zur Kühlung, zum anderen kommt Grundwasser von unten.


    > immerhin ist die katastrophe nun schon über 6 jahre her...
    Tschernobyl ist 31 Jahre her und man baut jetzt nen Metalldach über den Betonmantel.


    > schön daß man nun anfangen will, den schaden genauer zu begutachten...
    Hast Du eine bessere Idee? Ich meine man versucht es jetzt ja schon Jahrelang. Aber die Strahlung zerstört jeden Roboter. Wenn Du weißt, wie man einen Roboter baut, welcher in der Strahlung arbeiten kann, dann könntest Du reich werten. Blei rum geht nicht, weil dann wird er zu schwer, er muss ja schwimmen können.


    > nicht auszudenken, wäre sowas zb in fessenheim oder tihange passiert...
    Weißt Du, was dann passiert wäre? Man geht ja immerhin davon aus, daß der Reaktorkern geschmolzen ist und jetzt in der Betonauffangwanne liegt. Deutschland hat aus "Gründen" auf diese Betonauffangwanne verzichtet, man ist sich sicher, daß unsere Reaktoren sicher betrieben werden können. Das Ergebnis dürfte dann mit Tschernobyl hoch drei vergleichbar sein.

  5. Re: toll...aber...

    Autor: EWCH 17.06.17 - 13:29

    vielleicht erst informieren und dann posten ?
    Anfangs ist Grundwasser durch den Boden unterhalb des Reaktors kontaminiert in's Meer geflossen. Dieses wurde spaeter abgepumpt und durch Umkehrosmoseanlagen gereinigt. Inzwischen ist der Boden kuenstlich vereist so dass so gut wie kein Wasser mehr den kontaminierten Boden erreicht. Jetzt will man sich mit Robotern ein genaues Bild von der Lage verschaffen um spaeter das radioaktive Material zu bergen.
    Die Aktivitaet geht mit der Zeit zurueck so dass vermutlich die Brennstaebe groesstenteils nicht mehr geschmolzen sind - aber sicher weiss man das erst wenn der Roboter seine Erkundungstour erledigt hat.

  6. Re: toll...aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.17 - 16:51

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht erst informieren und dann posten ?
    > Anfangs ist Grundwasser durch den Boden unterhalb des Reaktors kontaminiert
    > in's Meer geflossen. Dieses wurde spaeter abgepumpt und durch
    > Umkehrosmoseanlagen gereinigt. Inzwischen ist der Boden kuenstlich vereist
    > so dass so gut wie kein Wasser mehr den kontaminierten Boden erreicht.
    > Jetzt will man sich mit Robotern ein genaues Bild von der Lage verschaffen
    > um spaeter das radioaktive Material zu bergen.
    > Die Aktivitaet geht mit der Zeit zurueck so dass vermutlich die Brennstaebe
    > groesstenteils nicht mehr geschmolzen sind - aber sicher weiss man das erst
    > wenn der Roboter seine Erkundungstour erledigt hat.

    Das klingt alles ziemlich verharmlosend. Das Abdichten mit gefrorenem Boden ist gescheitert, täglich fließen weiterhin hundertausende Liter verseuchtes Wasser ins Meer. Die vorhanden Wassertanks reichen bei weitem nicht um über so viele Jahre das verseuchte Wasser aufzufangen, der Überschuß fließt ins Meer. Weiterhin gibt es Berichte wonach viele Tanks undicht sind. Die meisten offizellen Infos kommen von Tepco selbst, wie glaubwürdig die sind kann man sich denken.

  7. Re: toll...aber...

    Autor: NIKB 18.06.17 - 00:40

    PocketIsland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EWCH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > vielleicht erst informieren und dann posten ?
    > > Anfangs ist Grundwasser durch den Boden unterhalb des Reaktors
    > kontaminiert
    > > in's Meer geflossen. Dieses wurde spaeter abgepumpt und durch
    > > Umkehrosmoseanlagen gereinigt. Inzwischen ist der Boden kuenstlich
    > vereist
    > > so dass so gut wie kein Wasser mehr den kontaminierten Boden erreicht.
    > > Jetzt will man sich mit Robotern ein genaues Bild von der Lage
    > verschaffen
    > > um spaeter das radioaktive Material zu bergen.
    > > Die Aktivitaet geht mit der Zeit zurueck so dass vermutlich die
    > Brennstaebe
    > > groesstenteils nicht mehr geschmolzen sind - aber sicher weiss man das
    > erst
    > > wenn der Roboter seine Erkundungstour erledigt hat.
    >
    > Das klingt alles ziemlich verharmlosend. Das Abdichten mit gefrorenem Boden
    > ist gescheitert, täglich fließen weiterhin hundertausende Liter verseuchtes
    > Wasser ins Meer. Die vorhanden Wassertanks reichen bei weitem nicht um über
    > so viele Jahre das verseuchte Wasser aufzufangen, der Überschuß fließt ins
    > Meer. Weiterhin gibt es Berichte wonach viele Tanks undicht sind. Die
    > meisten offizellen Infos kommen von Tepco selbst, wie glaubwürdig die sind
    > kann man sich denken.
    Ob jetzt in Japan ungeplant oder in Frankreich geplant radioaktives Wasser ins Meer sifft macht am Ende auch keinen Unterschied...

  8. Re: toll...aber...

    Autor: Rulf 18.06.17 - 03:18

    von was für planung redest du?...
    wahrscheinlich der finanzplanung...
    weil die schmälert ja die gewinne der profiteure dieser ganzen misere...
    technisch sind alle möglichen schäden längst durch experten vorrausgesehen...
    da braucht es keine bestätigung mehr, wenn der geigerzähler schon eine gewisse strahlung anzeigt und sich im abgepumpten wasser eine gewisse strahlungsstärke und zusammensetzung der isotope gezeigt hat...
    was dort geschieht ist nur theater um die öffentlichkeit zu beruhigen und die geldbeutel der verursacher zu schonen...
    ein spiel auf zeit...
    nicht mehr und nicht weniger...

  9. Re: toll...aber...

    Autor: Rulf 18.06.17 - 03:28

    ne einfache betonauffangwanne reicht da längst nicht aus...das zeug erreicht über 2000°c und schmilzt sich somit durch beton wie nix...
    im grundwasser angelangt geht die sauerei dann richtig los...
    eine halbwegs sichere lösung bedeutet auch astronomische kosten was die ganze geschichte dann wieder unwirtschaftlich macht...
    schon die jetzigen akw sind schließlich allesamt nur mit massiven subventionen entstanden und können auch nur mit massiven subventionen betrieben werden, wie man sehr schön am atomdeal von cxu/spd/grünen mit der deutschen atomlobby sieht...

  10. Re: toll...aber...

    Autor: Rulf 18.06.17 - 03:38

    so gut wie bedeutet immer noch zuviel...
    was meinst du, wo das hochradioaktive wasser hingepumpt wird...
    schau dir mal die history auf google earth an...
    das ist immer noch ein erdbeben/tsunami-gebiet...
    glaubst du, daß diese in aller eile zusammengeschusterten tanks erdbebensicher sind?...
    es wurde auch schon über einige lecke tanks berichtet...
    und was glaubst passiert wenn dereinst die vereisung wieder auftaut?...
    die nötigen aggregate halten garantiert nicht ewig und wie man schön sehen konnte wird ersatz nicht rechtzeitig eintreffen, wenn es schon an simplen notstromaggregaten mangelte...

  11. Re: toll...aber...

    Autor: Juge 19.06.17 - 06:53

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > immerhin ist die katastrophe nun schon über 6 jahre her...

    Sorry, aber das ist unsinnig. Die Katastrophe dauert schon seit sechs Jahren wäre richtig.

  12. Re: toll...aber...

    Autor: Rulf 23.06.17 - 02:07

    nagut...nochmal für dich:

    immerhin ist der beginn der katastrophe schon über 6jahre her oder dauert die katastrophe schon 6jahre an...

    der verlauf ist in google earth ja schön sichtbar...immer mehr gigantische wassertanks, wofür schon umliegende wälder weichen mußten...
    zwar hochverseuchte aber immerhin...

    in den "dekontaminierten" orten stehen immer noch die plastiksäcke mit mit dem zusammengeklaubten dreck, den keiner haben will/darf...
    ja im freien...
    und wie jeder weis halten müllsäcke keine 30k jahre...
    nicht in sonne/wind/wetter...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  4. Evangelische Kirche im Rheinland, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de