1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Robotisches Fahrwerk: Die Darpa…

die Rettung würde sich drüber freuen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die Rettung würde sich drüber freuen

    Autor: X-XXX-X 18.09.15 - 08:11

    Sanitätshubschrauber und Bergwachten können das Robotic Landing Gear sicher richtig gut gebrauchen - in nicht richtig planem Gelände landen zu können, wenn die Zeit ein kritischer Faktor ist, würde die Aufgabe halt manchmal doch leichter machen als gezwungen zu sein auch bei ausreichend Platz mit Seilwinden zu arbeiten.

  2. Re: die Rettung würde sich drüber freuen

    Autor: Dwalinn 18.09.15 - 08:27

    Das war auch mein erster Gedanke, die meisten Skigebiete sind zwar darauf ausgelegt das es immer wieder Flache stellen gibt aber solche Beine könnten die Hubschrauber durchaus flexibler machen (natürlich nur wenn die Beine auch darauf ausgelegt sind auf Schnee zu landen)

    Die Technik ist so genial wie sie Simpel ist, wundert mich das man sowas nicht schon vor Jahren versucht hat.

  3. Re: die Rettung würde sich drüber freuen

    Autor: iSchulze 18.09.15 - 08:45

    Richtig - warum kommen sie jetzt erst darauf? War das technisch noch nicht machbar - kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Ist ja eigentlich eher simpel... Heute funktioniert es sicherlich automatisiert besser. Die größte Schwierigkeit ist vermutlich, dass die Beine zwar komplett beweglich sein müssen, aber trotzdem stark genug, um das Gewicht des Helis zu tragen ohne irgendwann mal zu knicken. Aber das dürfte ja in den Griff zu kriegen sein.

  4. Re: die Rettung würde sich drüber freuen

    Autor: NWM 18.09.15 - 09:25

    Ich glaube nicht, dass man jetzt erst darauf gekommen ist, sondern dass der Detailteufel beim Ausbalancieren derart komplex zu Werke geht, dass man auch jetzt noch eine ganze Weile auf eine echte Lösung warten wird.

    Das Demovideo sieht mir noch nicht wirklich ausgereift aus.

    Die steinalte Kufenlösung hat 'nur' den Nachteil, eine kleine ebene Fläche zu benötigen.
    Sinkt aber z.B. nicht in Sand oder Schnee ein wie die obigen Füßchen und ist zudem unschlagbar robust.

    Schön wenn bei obiger Idee wirklich was täte, aber Geduld ist hier wohl angebracht.

    Anekdote am Rande. Als Mercedes vor einem viertel Jahrhundert mal auf elektronischem Wege die hydropneumatische Federung von Citroen nachzubauen versuchte, wunderten sich die ersten Nutzer, dass die Akkus der Fahrzeuge ständig leer waren, nur weil sie am Hang geparkt hatten.

    Das sind die Detailteufel, die ich meine.

  5. Re: die Rettung würde sich drüber freuen

    Autor: elgooG 18.09.15 - 09:31

    Also theoretisch müssten ja die Beine nur so lange dem Druck nachgeben, bis ein gewisses Limit erreicht wird, oder alle Beine am Boden angelangt sind. Natürlich ist es im Detail komplexer, aber da Forschungsprojekte nur zu oft Jahre, wenn nicht Jahrzehnte verzögert werden, weil das Geld fehlt ist es kein Wunder, dass es ausgerechnet die DARPA entwickelt hat.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: die Rettung würde sich drüber freuen

    Autor: koki 18.09.15 - 10:21

    iSchulze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig - warum kommen sie jetzt erst darauf? War das technisch noch nicht
    > machbar - kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Ist ja eigentlich eher
    > simpel... Heute funktioniert es sicherlich automatisiert besser. Die größte
    > Schwierigkeit ist vermutlich, dass die Beine zwar komplett beweglich sein
    > müssen, aber trotzdem stark genug, um das Gewicht des Helis zu tragen ohne
    > irgendwann mal zu knicken. Aber das dürfte ja in den Griff zu kriegen sein.

    Das größte Problem ist wohl eher was passiert wenn die Dinger aus irgendeinem Grund ausfallen. Dann kann der Heli nämlich nicht mehr gefahrlos landen.

  7. Re: die Rettung würde sich drüber freuen

    Autor: Johnny Cache 18.09.15 - 10:42

    koki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das größte Problem ist wohl eher was passiert wenn die Dinger aus
    > irgendeinem Grund ausfallen. Dann kann der Heli nämlich nicht mehr
    > gefahrlos landen.

    Das gleiche Problem hat man aber auch jetzt schon mit Radfahrwerken.
    Da muß mann dann halt erst mal schweben bis die Techniker das ganze auf die Reihe bekommen haben.
    [www.youtube.com]

  8. Re: die Rettung würde sich drüber freuen

    Autor: koki 18.09.15 - 10:58

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > koki schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das größte Problem ist wohl eher was passiert wenn die Dinger aus
    > > irgendeinem Grund ausfallen. Dann kann der Heli nämlich nicht mehr
    > > gefahrlos landen.
    >
    > Das gleiche Problem hat man aber auch jetzt schon mit Radfahrwerken.
    > Da muß mann dann halt erst mal schweben bis die Techniker das ganze auf die
    > Reihe bekommen haben.
    > www.youtube.com


    Es ist nur meine Vermutung.

    Ich denke aber auch, dass es einfacher ist ein simples Radfahrwerk manuell auszufahren, als irgendwelche hydraulischen Roboterbeine, da steckt dann auch sicherlich ein bisschen mehr Elektronik dahinter.

  9. Re: die Rettung würde sich drüber freuen

    Autor: Johnny Cache 18.09.15 - 11:23

    koki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke aber auch, dass es einfacher ist ein simples Radfahrwerk manuell
    > auszufahren, als irgendwelche hydraulischen Roboterbeine, da steckt dann
    > auch sicherlich ein bisschen mehr Elektronik dahinter.

    Jo, da hätten sie sicherlich etwas länger fummeln bzw. irgendwas provisorisch unter den Heli schieben müssen, worauf man dann hätte landen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. ServiceXpert GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,07€
  3. 4,98€
  4. (-8%) 45,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. Playstation 5: Skizzen zeigen möglicherweise Dualshock 5
    Playstation 5
    Skizzen zeigen möglicherweise Dualshock 5

    Sony hat neue Funktionen des Gamepads für die Playstation 5 bereits bestätigt. Nun zeigen Skizzen des japanischen Patentamts, dass der nächste Dualshock möglicherweise fast genauso aussieht wie der Controller der PS4.

  2. Smartphone: Fairphone 3 bei Vodafone erhältlich
    Smartphone
    Fairphone 3 bei Vodafone erhältlich

    Mit Vodafone hat das niederländische Unternehmen Fairphone einen Vertrieb für sein nachhaltigeres Smartphone Fairphone 3 gefunden. Ab heute bietet der Netzanbieter das Gerät an, Interessenten können es mit oder ohne Vertrag bekommen.

  3. Spielestreaming: Wie archiviert man Games ohne Datenträger?
    Spielestreaming
    Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    Falls sich Stadia und das Streaming von Games durchsetzen, gibt es eine Herausforderung für die Bewahrer des digitalen Erbes: Wie kann man etwas sammeln, wenn man nichts mehr hat, das man ins Regal stellen oder auf einer Festplatte speichern kann?


  1. 12:45

  2. 12:25

  3. 12:05

  4. 11:50

  5. 11:39

  6. 11:22

  7. 11:07

  8. 10:52