1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rohstoffe: Bergbauabfälle…

In before...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. In before...

    Autor: lanG 21.04.22 - 17:30

    ... die Golem.de-Foren-Experten erklären warum das technisch unmöglich oder unsinnig ist.

  2. Re: In before...

    Autor: derJimmy 21.04.22 - 18:31

    Nicht ganz. Ich bin allerdings der Meinung, dass Golem da ein bisschen was verwürfelt hat. Wüstensand eignet sich nicht zur Herstellung von Beton WEIL er zu rund ist. Er sorgt nicht für den nötigen Halt. Für die Herstellung von Glas oder eben Silizium, dass durch Sinterprozesse gewonnen wird, macht die ursprüngliche Form keinen Unterschied.

  3. Re: In before...

    Autor: Gamma Ray Burst 21.04.22 - 20:59

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ganz. Ich bin allerdings der Meinung, dass Golem da ein bisschen was
    > verwürfelt hat. Wüstensand eignet sich nicht zur Herstellung von Beton WEIL
    > er zu rund ist. Er sorgt nicht für den nötigen Halt. Für die Herstellung
    > von Glas oder eben Silizium, dass durch Sinterprozesse gewonnen wird, macht
    > die ursprüngliche Form keinen Unterschied.

    Ich empfinde jetzt das Bedürfnis in die Wüste zu fahren und das nachzuprüfen.

    Runder Sand, eckiger Sand …

    Also wenn man es schafft mit rundem Sand zu bauen dann ist man reich?

  4. Re: In before...

    Autor: ssmurf 21.04.22 - 23:15

    https://www.bbc.com/worklife/article/20160502-even-desert-city-dubai-imports-its-sand-this-is-why#:~:text=Even%20the%20United%20Arab%20Emirates,is%20too%20smooth%20for%20construction.

    Gruss

  5. Re: In before...

    Autor: Ach 22.04.22 - 01:00

    Mein Vorschlag :

    Wüstensand in Wüstensonnen-betriebenen Sonnenöfen einschmelzen zu einer dünnen Schicht, diese Schicht brechen in Sandkorngröße und fertig ist der aller viel- und scharfkantigste Sand der Welt, die optimale Basis für die stabilsten Betongefüge. Energiereiches Sonnenlicht steht in der Wüste fast immer zur Verfügung und um die Sandreserven der Sahara aufzubrauchen wird man sich wirklich sehr, ich mein wirklich sehr anstrengen müssen.

  6. Re: In before...

    Autor: DasGuteA 22.04.22 - 07:20

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Vorschlag :
    >
    > Wüstensand in Wüstensonnen-betriebenen Sonnenöfen einschmelzen zu einer
    > dünnen Schicht, diese Schicht brechen in Sandkorngröße und fertig ist der
    > aller viel- und scharfkantigste Sand der Welt, die optimale Basis für die
    > stabilsten Betongefüge. Energiereiches Sonnenlicht steht in der Wüste fast
    > immer zur Verfügung und um die Sandreserven der Sahara aufzubrauchen wird
    > man sich wirklich sehr, ich mein wirklich sehr anstrengen müssen.

    Hab ich mir auch schon gedacht. Und wenn wir beide da schon drauf kommen wird es wohl einen Grund geben weshalb das nicht gemacht wird.

    Vermutlich ist es einfach aktuell noch zu Aufwändig (Teuer).
    Das kommt dann wenn es wirklich eng wird...

  7. Re: In before...

    Autor: M.P. 22.04.22 - 08:03

    Die Betonfahrbahnen, die man nach der Wende bei der Sanierung der Ost-Autobahnen verlegt hat sind reihenweise durch die Alkali-Kieselsäure Reaktion ("Betonkrebs") schnell wieder zerbröselt. Ursache waren ungeeignete Sande.
    Die Aufbereitung dieses Abfallproduktes der Erzförderung könnte so teuer sein, dass niemand sich da herantraut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.22 08:04 durch M.P..

  8. Re: In before...

    Autor: Ach 22.04.22 - 09:42

    DasGuteA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hab ich mir auch schon gedacht. Und wenn wir beide da schon drauf kommen
    > wird es wohl einen Grund geben weshalb das nicht gemacht wird.
    >
    > Vermutlich ist es einfach aktuell noch zu Aufwändig (Teuer).
    > Das kommt dann wenn es wirklich eng wird...

    Manchmal ist es Gewohnheit, oder dass sich einfach kein kreativer Unternehmer mit der Frage beschäftigt, manchmal ist es genau das was du sagst : dass Leute sich also vor der puren Banalität der Idee abschrecken lassen, manchmal sind die Gründe ganz einfach (kosten-)technischer Natur, oder sie setzen sich aus einer Mischung der genannten Argumente zusammen.

    Auf jeden Fall kommt mir die Situation interessant genug vor, die genauen Gründe via Recherche heraus zu finden, kurz : Mythbuster-Level überschritten :]. Mich kneift die Frage schon seit einigen Jahren.

  9. Re: In before...

    Autor: Rori 22.04.22 - 20:33

    Sand der geschmolzen wird und dann erkaltet nennt man Glas... (So ganz grob zumindest)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Prozessmanager / Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    KombiConsult GmbH, Frankfurt
  3. Produktberater mit Schwerpunkt Dokumenten-Management (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  4. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.158,99€ (200€ Cashback von Asus (promotion.asus.com/de/de/summer-cashback-2022) + 3 Spiele...
  2. (u. a. Outriders - Worldslayer Bundle für 41,99€, Ghost Recon Breakpoint für 6,79€, Steam...
  3. 476,99€ (günstig wie nie)
  4. 251,26€ (Bestpreis, UVP 449€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de