Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rosetta-Mission: Philae ist im…

Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: violator 16.11.14 - 10:39

    Oder gab es da Proteste, weil man dann die Umwelt des armen Kometen verpesten könnte?

  2. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: plutoniumsulfat 16.11.14 - 10:46

    vielleicht zu teuer für den Zweck.

  3. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Kakiss 16.11.14 - 10:55

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht zu teuer für den Zweck.


    Kann ich mir auch vorstellen, wahrscheinlich war ihnen das Risiko dass die Landung fehlschlägt zu groß und solche Mittel werden lieber für sichere Landungsmissionen bereitgestellt.

  4. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Faktencheck 16.11.14 - 10:59

    Hallo!

    zu schwer:
    Philae wiegt 100kg, ein RTG, je nach Leisung so um die 50kg.

    zu teuer:
    Kosten, ca 75 mio. USD

    interessante und ausführliche Infos zu RGT findet man hier:
    http://www.bernd-leitenberger.de/cassini-rtg.shtml

  5. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: violator 16.11.14 - 11:23

    Ja und jetzt ist die Landung nur bedingt geglückt und die Mission erstmal auf Eis, gerade weil man keinen Strom mehr hat. ;)

    Gerade bei ner Mission, die so weit von der Sonne entfernt ist NUR auf Solar zu setzen ist ja schon fast fahrlässig.

  6. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Faktencheck 16.11.14 - 11:54

    Hallo!

    Die Landung ist nur bedingt geglückt, weil die Kaltgasdüsen UND die Harpunen zur Befestigung nicht funktioniert haben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Philae_%28Sonde%29
    Hier kann man nachlesen:

    26,7 der 100kg Gesamtmasse von Philae benötigen die wissenschaftlichen Expertimente.

    Wo hätten da 50kg für einen RTG untergebracht werden können?


    Die Muttersonde Rosetta konnte, obwohl mit der Ariane 5G+ die stärkste damals in Europa verfügbare Rakete verwendet wurde, nur unter "Verrenkungen" (unter anderem 4 Swingby-Manöver überhaupt zum Kometen gelangen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rosetta_%28Sonde%29
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ariane_5

    Bei dieser Mission war, wie bei aller Raumfahrt das Gewicht das größte Problem.
    50kg mehr wären halt einfach nicht drin gewesen.

    Also: nicht fahrlässig, sondern technisch momentan nicht anders machbar.

    P.S. Ich würde mir auch wünschen, dass stärkere Raketen entwickelt werden. Mit RTG für Forschungssonden hätte ich kein Problem

  7. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: blackout23 16.11.14 - 15:22

    Faktencheck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo!
    >
    > Die Landung ist nur bedingt geglückt, weil die Kaltgasdüsen UND die
    > Harpunen zur Befestigung nicht funktioniert haben.
    >
    > de.wikipedia.org
    > Hier kann man nachlesen:
    >
    > 26,7 der 100kg Gesamtmasse von Philae benötigen die wissenschaftlichen
    > Expertimente.
    >
    > Wo hätten da 50kg für einen RTG untergebracht werden können?
    >
    > Die Muttersonde Rosetta konnte, obwohl mit der Ariane 5G+ die stärkste
    > damals in Europa verfügbare Rakete verwendet wurde, nur unter
    > "Verrenkungen" (unter anderem 4 Swingby-Manöver überhaupt zum Kometen
    > gelangen.
    >
    > de.wikipedia.org
    > de.wikipedia.org
    >
    > Bei dieser Mission war, wie bei aller Raumfahrt das Gewicht das größte
    > Problem.
    > 50kg mehr wären halt einfach nicht drin gewesen.
    >
    > Also: nicht fahrlässig, sondern technisch momentan nicht anders machbar.
    >
    > P.S. Ich würde mir auch wünschen, dass stärkere Raketen entwickelt werden.
    > Mit RTG für Forschungssonden hätte ich kein Problem

    Im Google Hangout Live Stream wurde darüber gesprochen. Sie meinten, dass die Technologie in Europa nicht gut entwickelt ist und es vorallem politische Probleme gibt etwas Nuklarbetriebenes ins All zu schiessen.

    Man kann die Landung schon als erfolgreich ansehen.
    Ziel war es:
    Nicht wieder ins All zurück zu springen.
    Den Aufprall überleben.

    Beides ist geglückt.

  8. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Moe479 16.11.14 - 15:48

    es ist nicht nur eine frage des gewichtes bzw. preises, auch ob man soetwas dreckiges auf eine am boden startendes und im unglücksfall auch dort wieder zurückkehrendes transportsystem schrauben sollte ... im schlimmsten fall verteilt sich dann der mist schön fein pulverisiert in der athmospähre!

    ich meine man muss den scheiss nicht noch herrausfordern ... obwohl atomkraftwerke an tsunamigefährdeten küsten zu betreiben haben wir ja auch drauf, da passiert schon nichts, versprochen ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.14 15:57 durch Moe479.

  9. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: blackout23 16.11.14 - 15:49

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist nicht nur eine frage des gewichtes bzw. preises, auch ob man soetwas
    > dreckiges auf eine am boden startendes und im unglücksfall auch dort wieder
    > zurückkehrendes transportsystem schrauben sollte ... im schlimmsten fall
    > verteilt sich dann der mist schön fein pulverisiert in der athmospähre!

    Genau das haben sie auch gesagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=7Xm6y0LzlLo&list=PLbyvawxScNbtAhH8vHAYl-pyEirPi-4Ad

    Bei 50:11 wird genau die Frage beantwortet.

  10. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Pwnie2012 16.11.14 - 15:58

    Abgesehen vom Gewicht und politischen Problemen gab es zur Zeit, als das Teil gebaut wurde, kaum Plutonium238 auf dem Planeten. Die USA hatten ~1.25kg, man brauch ~8kg für nen RTG, die Russen hatten afaik auf nichts. DIe verfügbarkeit war allgemein miserabel und das einzig verfügbare war arschteuer

  11. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: violator 16.11.14 - 19:13

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist nicht nur eine frage des gewichtes bzw. preises, auch ob man soetwas
    > dreckiges auf eine am boden startendes und im unglücksfall auch dort wieder
    > zurückkehrendes transportsystem schrauben sollte ... im schlimmsten fall
    > verteilt sich dann der mist schön fein pulverisiert in der athmospähre!

    Das scheint bei sonstigen Satelliten aber niemanden zu stören. Oder meinst du Voyager 2 würde dahinten aktuell mit Solarstrom laufen? ;)

  12. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: violator 16.11.14 - 19:14

    Und wie hat man dann in den 70ern Satelliten mit Atomakku bauen können?

  13. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Prish 17.11.14 - 00:17

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie hat man dann in den 70ern Satelliten mit Atomakku bauen können?

    Lies doch mal den Artikel bei Wikipedia, dann musst du so eine Frage nicht stellen.
    Die ESA wird wohl erst 2020 eigene RTG besitzen.

  14. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Michael H. 17.11.14 - 09:15

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder gab es da Proteste, weil man dann die Umwelt des armen Kometen
    > verpesten könnte?


    Eigentlich gar ned so blöd :D wir schicken nen Atomreaktor auf einen Asteroiden/Meteoriten und wenn uns der zu nah kommen sollte... sprengen wir ihn einfach :P in der Zwischenzeit sammeln wir daten :D

  15. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: angrydanielnerd 17.11.14 - 10:11

    Nur das es keine Kernreaktion ist sondern die Energie aus dem Zerfall des Materials gewonnen wird...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.14 10:15 durch angrydanielnerd.

  16. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Moe479 17.11.14 - 12:58

    das war 1977, bzw. sogar die fortsetzung des alten mariner-programms aus den 60ern, und ist damals nen reines nasa/us-ding gewesen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.14 13:02 durch Moe479.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Meckenheim, Berlin
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, SSds, Ram-Module reduziert)
  3. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
      Datenschutzbeauftragte
      Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

      Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.

    2. #Twittersperrt: Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig
      #Twittersperrt
      Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig

      Vor den Europawahlen im Mai sperrte Twitter zahlreiche Accounts wegen angeblicher Wählertäuschung. Mehrere Gerichte haben dieses Vorgehen nun untersagt. Auch AfD-Wähler könnten Satire erkennen.

    3. Lufttaxi: Kitty Hawk kooperiert mit Boeing
      Lufttaxi
      Kitty Hawk kooperiert mit Boeing

      Der eine ist Marktführer, der andere ein Startup mit bekanntem Namen: Luftfahrtkonzern Boeing und Kitty Hawk, Entwickler eines Lufttaxis, der von Google-Gründer Larry Page unterstützt wird, beschäftigen sich in Zukunft gemeinsam mit verschiedenen Aspekten von Luftfahrt im urbanen Raum.


    1. 11:50

    2. 11:41

    3. 11:34

    4. 11:25

    5. 11:08

    6. 10:54

    7. 10:43

    8. 10:12