1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rosetta-Mission: Philae ist im…

Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: violator 16.11.14 - 10:39

    Oder gab es da Proteste, weil man dann die Umwelt des armen Kometen verpesten könnte?

  2. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: plutoniumsulfat 16.11.14 - 10:46

    vielleicht zu teuer für den Zweck.

  3. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Kakiss 16.11.14 - 10:55

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht zu teuer für den Zweck.


    Kann ich mir auch vorstellen, wahrscheinlich war ihnen das Risiko dass die Landung fehlschlägt zu groß und solche Mittel werden lieber für sichere Landungsmissionen bereitgestellt.

  4. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Faktencheck 16.11.14 - 10:59

    Hallo!

    zu schwer:
    Philae wiegt 100kg, ein RTG, je nach Leisung so um die 50kg.

    zu teuer:
    Kosten, ca 75 mio. USD

    interessante und ausführliche Infos zu RGT findet man hier:
    http://www.bernd-leitenberger.de/cassini-rtg.shtml

  5. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: violator 16.11.14 - 11:23

    Ja und jetzt ist die Landung nur bedingt geglückt und die Mission erstmal auf Eis, gerade weil man keinen Strom mehr hat. ;)

    Gerade bei ner Mission, die so weit von der Sonne entfernt ist NUR auf Solar zu setzen ist ja schon fast fahrlässig.

  6. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Faktencheck 16.11.14 - 11:54

    Hallo!

    Die Landung ist nur bedingt geglückt, weil die Kaltgasdüsen UND die Harpunen zur Befestigung nicht funktioniert haben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Philae_%28Sonde%29
    Hier kann man nachlesen:

    26,7 der 100kg Gesamtmasse von Philae benötigen die wissenschaftlichen Expertimente.

    Wo hätten da 50kg für einen RTG untergebracht werden können?


    Die Muttersonde Rosetta konnte, obwohl mit der Ariane 5G+ die stärkste damals in Europa verfügbare Rakete verwendet wurde, nur unter "Verrenkungen" (unter anderem 4 Swingby-Manöver überhaupt zum Kometen gelangen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rosetta_%28Sonde%29
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ariane_5

    Bei dieser Mission war, wie bei aller Raumfahrt das Gewicht das größte Problem.
    50kg mehr wären halt einfach nicht drin gewesen.

    Also: nicht fahrlässig, sondern technisch momentan nicht anders machbar.

    P.S. Ich würde mir auch wünschen, dass stärkere Raketen entwickelt werden. Mit RTG für Forschungssonden hätte ich kein Problem

  7. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: blackout23 16.11.14 - 15:22

    Faktencheck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo!
    >
    > Die Landung ist nur bedingt geglückt, weil die Kaltgasdüsen UND die
    > Harpunen zur Befestigung nicht funktioniert haben.
    >
    > de.wikipedia.org
    > Hier kann man nachlesen:
    >
    > 26,7 der 100kg Gesamtmasse von Philae benötigen die wissenschaftlichen
    > Expertimente.
    >
    > Wo hätten da 50kg für einen RTG untergebracht werden können?
    >
    > Die Muttersonde Rosetta konnte, obwohl mit der Ariane 5G+ die stärkste
    > damals in Europa verfügbare Rakete verwendet wurde, nur unter
    > "Verrenkungen" (unter anderem 4 Swingby-Manöver überhaupt zum Kometen
    > gelangen.
    >
    > de.wikipedia.org
    > de.wikipedia.org
    >
    > Bei dieser Mission war, wie bei aller Raumfahrt das Gewicht das größte
    > Problem.
    > 50kg mehr wären halt einfach nicht drin gewesen.
    >
    > Also: nicht fahrlässig, sondern technisch momentan nicht anders machbar.
    >
    > P.S. Ich würde mir auch wünschen, dass stärkere Raketen entwickelt werden.
    > Mit RTG für Forschungssonden hätte ich kein Problem

    Im Google Hangout Live Stream wurde darüber gesprochen. Sie meinten, dass die Technologie in Europa nicht gut entwickelt ist und es vorallem politische Probleme gibt etwas Nuklarbetriebenes ins All zu schiessen.

    Man kann die Landung schon als erfolgreich ansehen.
    Ziel war es:
    Nicht wieder ins All zurück zu springen.
    Den Aufprall überleben.

    Beides ist geglückt.

  8. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Moe479 16.11.14 - 15:48

    es ist nicht nur eine frage des gewichtes bzw. preises, auch ob man soetwas dreckiges auf eine am boden startendes und im unglücksfall auch dort wieder zurückkehrendes transportsystem schrauben sollte ... im schlimmsten fall verteilt sich dann der mist schön fein pulverisiert in der athmospähre!

    ich meine man muss den scheiss nicht noch herrausfordern ... obwohl atomkraftwerke an tsunamigefährdeten küsten zu betreiben haben wir ja auch drauf, da passiert schon nichts, versprochen ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.14 15:57 durch Moe479.

  9. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: blackout23 16.11.14 - 15:49

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist nicht nur eine frage des gewichtes bzw. preises, auch ob man soetwas
    > dreckiges auf eine am boden startendes und im unglücksfall auch dort wieder
    > zurückkehrendes transportsystem schrauben sollte ... im schlimmsten fall
    > verteilt sich dann der mist schön fein pulverisiert in der athmospähre!

    Genau das haben sie auch gesagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=7Xm6y0LzlLo&list=PLbyvawxScNbtAhH8vHAYl-pyEirPi-4Ad

    Bei 50:11 wird genau die Frage beantwortet.

  10. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Pwnie2012 16.11.14 - 15:58

    Abgesehen vom Gewicht und politischen Problemen gab es zur Zeit, als das Teil gebaut wurde, kaum Plutonium238 auf dem Planeten. Die USA hatten ~1.25kg, man brauch ~8kg für nen RTG, die Russen hatten afaik auf nichts. DIe verfügbarkeit war allgemein miserabel und das einzig verfügbare war arschteuer

  11. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: violator 16.11.14 - 19:13

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es ist nicht nur eine frage des gewichtes bzw. preises, auch ob man soetwas
    > dreckiges auf eine am boden startendes und im unglücksfall auch dort wieder
    > zurückkehrendes transportsystem schrauben sollte ... im schlimmsten fall
    > verteilt sich dann der mist schön fein pulverisiert in der athmospähre!

    Das scheint bei sonstigen Satelliten aber niemanden zu stören. Oder meinst du Voyager 2 würde dahinten aktuell mit Solarstrom laufen? ;)

  12. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: violator 16.11.14 - 19:14

    Und wie hat man dann in den 70ern Satelliten mit Atomakku bauen können?

  13. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Prish 17.11.14 - 00:17

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie hat man dann in den 70ern Satelliten mit Atomakku bauen können?

    Lies doch mal den Artikel bei Wikipedia, dann musst du so eine Frage nicht stellen.
    Die ESA wird wohl erst 2020 eigene RTG besitzen.

  14. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Michael H. 17.11.14 - 09:15

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder gab es da Proteste, weil man dann die Umwelt des armen Kometen
    > verpesten könnte?


    Eigentlich gar ned so blöd :D wir schicken nen Atomreaktor auf einen Asteroiden/Meteoriten und wenn uns der zu nah kommen sollte... sprengen wir ihn einfach :P in der Zwischenzeit sammeln wir daten :D

  15. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: angrydanielnerd 17.11.14 - 10:11

    Nur das es keine Kernreaktion ist sondern die Energie aus dem Zerfall des Materials gewonnen wird...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.14 10:15 durch angrydanielnerd.

  16. Re: Und warum kein Atomstrom zusätzlich zu den Solarpanels?

    Autor: Moe479 17.11.14 - 12:58

    das war 1977, bzw. sogar die fortsetzung des alten mariner-programms aus den 60ern, und ist damals nen reines nasa/us-ding gewesen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.14 13:02 durch Moe479.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Man wolle sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04