Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satelliteninternet: SpaceX…

Satelliten-Internet mit einer Million Bodenstationen in den USA?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Satelliten-Internet mit einer Million Bodenstationen in den USA?

    Autor: Vögelchen 11.02.19 - 14:43

    anstatt direkt zum Kunden?

    Da kann man doch gleich das Kabel oder Richtfunk nehmen.

  2. Re: Satelliten-Internet mit einer Million Bodenstationen in den USA?

    Autor: chefin 11.02.19 - 15:06

    10 Millionen km² Fläche und 1 Million Sendestationen heist das eine Station alle 7km gebaut wird. Das reicht normalerweise um ein Mobilfunknetz aufzubauen.

    Ich vermute hier, das die niedrig fliegenden Satelliten einfach zu schnell hinter dem Horizont versinken und dazu das man nur ein Frequenzband bekommt und somit möglichst senkrecht nach oben abstrahlen muss, um Interferenzen zu vermeiden.

    Wobei wiederum die Stationen wenig Rechenleistung und Technologie benötigen, da sie nur einen Satelliten einbuchen jeweils. Das sind sehr einfache Anforderungen an ein System. Gegenüber einem Mobilfunkmasten, der rundum strahlen muss, viele Teilnehmer verwalten etc.

    Und das wiederum bringt mich zu dem Schluss das damit kaum Geld zu verdienen ist. Den sie können es nicht teurer als jeweils erdgebundene Systeme machen. Sie werden schliesslich recht hohe Ansprüche an die Enduseranlage stellen und auf der anderen Seite keine allzuhohe Datenrate ermöglichen.

  3. Re: Satelliten-Internet mit einer Million Bodenstationen in den USA?

    Autor: MadCat_me 11.02.19 - 15:38

    Ich nehme eher an, dass sich dabei auch um die Clients handelt. Immerhin können die auch senden und zählen damit ggf. als Bodenstation.

    Für den eigentlichen Betrieb von StarLink werden sicher keine Millionen an Basis-Stationen notwendig sein.

  4. Re: Satelliten-Internet mit einer Million Bodenstationen in den USA?

    Autor: ip_toux 11.02.19 - 15:50

    Gibt es denn nicht schon längst die Möglichkeit des Internets über Sat? Zumindest hat das mal ein Bekannter vor Jahren (ca 17 ) schon genutzt. Weiß nicht was da jetzt so besonders neu und toll sein soll.

  5. Re: Satelliten-Internet mit einer Million Bodenstationen in den USA?

    Autor: M.P. 11.02.19 - 16:02

    Meist werden geostationäre Satelliten benutzt, Das hat den Nachteil einer langen Signallaufzeit. Da sind technisch keine Pings von unter 500 ms zu realisieren.

    Consumer Modem -> Satellit -> Bodenstation -> Satellit -> Consumer Modem

    4 x 36000 km sind alleine durch die Lichtgeschwindigkeit etwa 480 ms

    Niedrig-fliegende Satellitenschwärme haben von da her den Vorteil einer deutlich niedrigeren Signallaufzeit. Daneben decken sie einen jeweils deutlich geringeren "Footprint" auf der Erde ab, und der einzelne Satellit muss deshalb weniger leistungsfähig sein, was Sendeleistung, Empfangsempfindlichkeit und Datendurchsatz angeht als ein "Leuchtturm" im Geo-Orbit ...

  6. Re: Satelliten-Internet mit einer Million Bodenstationen in den USA?

    Autor: scroogie 11.02.19 - 18:18

    MadCat_me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme eher an, dass sich dabei auch um die Clients handelt. Immerhin
    > können die auch senden und zählen damit ggf. als Bodenstation.
    >
    > Für den eigentlichen Betrieb von StarLink werden sicher keine Millionen an
    > Basis-Stationen notwendig sein.


    Genau das, siehe unten. Nur beantragen Sie das halt erstmal in den USA, andere Länder werden sicher folgen.

    In this application, a sister company, SpaceX Services, Inc. (“SpaceX Services”) seeks a
    blanket license authorizing operation of up to 1,000,000 earth stations that end-user customers will utilize to communicate with SpaceX’s NGSO constellation.

  7. Re: Satelliten-Internet mit einer Million Bodenstationen in den USA?

    Autor: ML82 12.02.19 - 10:16

    oder consumer(56k/isdn/dsl light/mobilfunk) -> bodenstation -> satellit -> consumer(schüssel)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.19 10:18 durch ML82.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20