Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satelliteninternet: SpaceX…

Und außerhalb der USA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und außerhalb der USA

    Autor: M.P. 11.02.19 - 16:04

    Gibt es da schon Bauanträge?

    Oder kreisen die Satelliten die meiste Zeit dann ohne jeglichen Kotakt zu einer Bodenstation?

    Oder ist die Lage der US-Besitzungen weltweit so optimal, dass die Satelliten immer eine Bodenstation "In Sicht" haben? Wenn man die Besitzungen so verwenden wollte wäre die Nicht-Erwähnung von Guam und Hawaii merkwürdig - die liegen doch im Gegensatz zu Puerto Rico und der Jungferninseln schön weit weg vom US Festland ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.19 16:09 durch M.P..

  2. Re: Und außerhalb der USA

    Autor: xProcyonx 11.02.19 - 18:11

    Hawaii ist ein US Bundesstaat, also dabei.

  3. Re: Und außerhalb der USA

    Autor: 946ben 12.02.19 - 02:17

    Warum solle SpaceX Bodenstationen in anderen Ländern denn von der FCC genehmigen lassen?

  4. Re: Und außerhalb der USA

    Autor: Kay_Ahnung 12.02.19 - 08:15

    946ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum solle SpaceX Bodenstationen in anderen Ländern denn von der FCC
    > genehmigen lassen?

    Das sind die USA die Erteilen Genehmigungen für alle Länder :P

  5. Re: Und außerhalb der USA

    Autor: hG0815 12.02.19 - 12:36

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 946ben schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum solle SpaceX Bodenstationen in anderen Ländern denn von der FCC
    > > genehmigen lassen?
    >
    > Das sind die USA die Erteilen Genehmigungen für alle Länder :P
    Haha so ist es :-D Und wenn jemand nicht will gibt's ne Invasion.

  6. Re: Und außerhalb der USA

    Autor: oxybenzol 13.02.19 - 12:45

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es da schon Bauanträge?
    >
    > Oder kreisen die Satelliten die meiste Zeit dann ohne jeglichen Kotakt zu
    > einer Bodenstation?
    >
    > Oder ist die Lage der US-Besitzungen weltweit so optimal, dass die
    > Satelliten immer eine Bodenstation "In Sicht" haben? Wenn man die
    > Besitzungen so verwenden wollte wäre die Nicht-Erwähnung von Guam und
    > Hawaii merkwürdig - die liegen doch im Gegensatz zu Puerto Rico und der
    > Jungferninseln schön weit weg vom US Festland ...

    Erst mal USA. Die politischen Verbinungen sind besser und der bürokratische Aufwand geringer. Nr.2 wäre die EU, nur vergibt nicht die EU die Funklizenzen sondern die einzelnen EU-Länder.

  7. Re: Und außerhalb der USA

    Autor: M.P. 14.02.19 - 10:14

    Warum ich wohl geschrieben habe "gibt es DA auch schon Bauanträge"? Damit meinte ich natürlich, dass man sie DORT stellt. Ohne die Genehmigungen weltweit würde ich keinen Satelliten ins All schicken. Wenn es signifikant Ablehnungen gibt, könnten die Satelliten zu Investitionsruinen werden ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20