Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satelliteninternet: SpaceX hat…

Sehr fragwürdiger Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr fragwürdiger Artikel

    Autor: Ulk 30.06.19 - 12:06

    Die 60 StarLink Sats sind eben noch keine richtig funktionierende Geräte, ihnen allen fehlen noch die Ausrüstung um per Laser zwischen den Satelliten Daten weiterzugeben.
    Das was hier sicher gemacht wird ist festzustellen ob die Satelliten ihr Zielorbit erreichen können und alles was zur Verbindung mit den Bodenstationen nötig ist und als letzten natürlich noch den gezielten Deorbit.
    Meiner Meinung nach sind das etwa 90% der Funktionallität die zum Betrieb nötig sind aber nur 50% der Funktionallität der Anwendung (Kommunikation zum Boden und zu Nachbarsatelliten).

    Das hier wieder mal das Thema Weltraummüll angesprochen wird ist zwar normal, aber ziemlich schlecht dargestellt. Jeder der etwas Ahnung hat sollte klar sein dass so leichte Satelliten (ca. 237kg) auf so niedrigen Bahnen mit so viel Solarzellenfläche selbst ohne gezieltes deorbit recht schnell wieder runter kommen.

    Den Vogel abgeschossen hat der Autor aber mit dem nachplappern der Aussage über den Einfluss auf die Sichbarkeit des Nachthimmels, hier hätte er/sie mal jemanden fragen sollten der etwas mehr Ahnung von Astronomie hat oder nur ein wenig mehr nachdenken über die Größenverhältnisse der Satelliten auf seiner Bahn und dem Abstand zum Erdboden.
    So ein Satellit ist im besten Fall so groß wie eine Plakatwand von 2x10 m², wer von den Müllschreibern ist den in der Lage so ein Ding aus mindestens 550km Abstand noch zu sehen.
    Selbst mit einem sehr guten Feldstecher wird das nichts. Rechnet man das um wäre es so als wollte man einen Papierstreifen von 2x10 mm² in 5500m Entfernung wahrnehmen.
    Selbst in dunkelster Nacht und voller Beleuchtung, was aber niemals sichtbar wäre, ist es sehr schwer so ein winziges Ding wahrzunehmen.
    Selbst mit 12000 Satelliten sind das verdammt wenige die man sehen könnte.

  2. Re: Sehr fragwürdiger Artikel

    Autor: Dragon Of Blood 30.06.19 - 15:52

    237kg nur? Cool ich kann Satelliten hochheben 😂

    Ich finde das als Test aber okay, man muss ja irgendwie irgendwo anfangen und da sie kein(kaum) Müll produzieren.... Wobei in der Rechnung vermutlich der Mist nicht eingerechnet ist der am Boden anfällt 🤔

  3. Re: Sehr fragwürdiger Artikel

    Autor: Ulk 30.06.19 - 16:57

    Im All schaffst du das locker ;-)
    Das mit dem Dreck am Boden ist eher unkrittische, da fällt ganz viel Wasserdampf an und weniger CO2.
    Das was wichtiger ist, dass die Booster ja mehrfach verwendet werden und nicht jedesmal im Meer versenkt werden. Von der Oberstufe wird nicht so viel nach dem Wiedereintritt übrig bleiben, nur die Triebwerksaufhängung vielleicht.

  4. Re: Sehr fragwürdiger Artikel

    Autor: ianmcmill 30.06.19 - 22:24

    Da warte ich lieber auf den Bild-Artikel.

    "Satellitenschauer löscht zahlreiche Kleinstädte aus - IS beansprucht Anschlag"
    "Satellitenschrott zerstört Mond - Bald keine Gezeiten mehr?"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.19 22:25 durch ianmcmill.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29